Zusammenfassung “Der wunderbare Arzt” Kuprin

Kiew. Die Familie von Mertsalovs hat sich seit mehr als einem Jahr im feuchten Keller des alten Hauses versteckt. Das jüngste Kind ist hungrig und schreit in seiner Wiege. Das Mädchen ist älter als die Temperatur, aber es gibt kein Geld für die Medizin. Am Neujahrsabend schickt Mertsalow zwei ältere Söhne an einen Mann, dessen Ehemann als Manager arbeitete. Die Frau hofft, dass er ihnen helfen wird, aber die Kinder werden ohne einen Pfennig rausgeschmissen.

In diesem schrecklichen schicksalhaften Jahr fiel das Unglück für das Unglück hartnäckig und rücksichtslos auf Mertsalow und seine Familie.

Mertsalow erkrankte an Typhus. Während er sich erholte, nahm ein anderer Mann seinen Platz als Manager ein. Alle Ersparnisse der Familie gingen an Medikamente, und Mertsalow

musste in einen feuchten Keller ziehen. Kinder begannen zu weh tun. Ein Mädchen ist vor drei Monaten gestorben, und jetzt ist Mascha krank. Auf der Suche nach Geld für Medizin rannte Mertsalow durch die ganze Stadt, gedemütigt, bettelte, bekam aber keinen Pfennig.

Lernen, dass die Kinder auch nicht gearbeitet haben, geht Mertsalov ab.

Er war von einem unwiderstehlichen Verlangen besessen, irgendwohin zu rennen, ohne hinzusehen, nur um nicht die stille Verzweiflung einer hungrigen Familie zu sehen.

Mertsalow wandert ziellos durch die Stadt und verwandelt sich in einen öffentlichen Garten. Hier herrscht eine tiefe Stille. Mertsalow will Frieden, an Selbstmord denkt man. Er traut sich fast, aber dann sitzt ein kleiner alter Mann im Pelzmantel neben ihm. Er spricht mit Mertsalow über Neujahrsgeschenke, und das deckt “die Flut der verzweifelten Wut.” Der alte Mann jedoch nimmt Anstoß nicht, aber bittet Mertsalov, alles in der Ordnung zu erzählen.

Etwa zehn Minuten später betritt der alte Mann, der sich als Arzt entpuppte, bereits den Keller der Mertsalows. Sofort erscheint Geld für Holz und Nahrung. Der alte Mann schreibt ein freies Rezept aus und geht, wobei er ein paar große Scheine auf dem Tisch zurücklässt. Der Name des wundervollen Arztes – Professor Pirogov – Mertsalov befindet sich auf dem Etikett, das der Medizinflasche beigefügt ist.

Seitdem ist “genau ein gütiger Engel” in die Familie der Mertsalows eingedrungen. Das Familienoberhaupt findet Arbeit, und die Kinder erholen sich. Mit Pirogow reduziert sich ihr Schicksal nur einmal – bei seiner Beerdigung.

Der Erzähler erfährt diese Geschichte von einem der Brüder Mertsalow, der ein wichtiger Angestellter der Bank wurde.


Zusammenfassung “Der wunderbare Arzt” Kuprin