Zusammenfassung von “Viy” Gogol

Das lang ersehnte Ereignis für das Seminar ist die Vakanz, wenn die Bursaks (kazennokoshtnye die Seminaristen) nach Hause entlassen werden. Gruppen werden von Kiew aus auf der Landstraße geschickt und verdienen sich mit einer geistlichen Hymne an wohlhabende Bauernhöfe ihren Lebensunterhalt.

Drei Bursaks: der Theologe Freebies, der Philosoph Homa Brutus und der Rhetoriker Tiberius Horobets, die in der Nacht von der Straße abirren, gehen auf die Farm. Die alte Frau Herrin lässt Bursakov die Nacht mit der Bedingung verbringen, dass er jeden an verschiedenen Orten setzen wird. Homa Brutus wird schon in einer leeren Schafställe tot einschlafen, als plötzlich die alte Frau hereinkommt. Sie blickt auf, fängt Khoma und springt auf seine Schultern. “Eh, ja, es ist eine Hexe”, vermutete der Bursak, raste aber bereits über den Boden, Schweiß wehte von ihm mit Hagel. Er beginnt sich an alle Gebete zu erinnern und fühlt, dass die Hexe schwächer wird. Blitzschnell gelingt es Homa, unter der alten Frau hervorzuspringen, springt auf den Rücken, hebt ein Baumstamm auf und beginnt, die Hexe zu umwerben. Es gibt wilde Schreie, die alte Frau fällt erschöpft zu Boden – und nun liegt eine schöne junge Frau bei ihrem letzten Stöhnen.

Khomu wird vom Rektor zu sich selbst gerufen und befiehlt ihm, zu einem abgelegenen Gehöft zu den reichsten Hundertsteln zu gehen – die verstorbenen Gebete für seine Tochter zu lesen, die von einem geschlagenen

Spaziergang zurückkam. Der letzte Wunsch des Pannochkas: ein Drei-Nächte-Retreat darauf muss vom Seminaristen Homa Brutus gelesen werden. Damit er nicht auf der Straße davonlief, wurde ein Zelt geschickt und sechs gesunde Kosaken geschickt. Als der Bursak gebracht wird, fragt ihn der Zenturio, wo er seine Tochter getroffen hat. Aber Khoma selbst weiß das nicht. Als er zum Sarg geführt wird, findet er in der Pannock genau diese Hexe heraus.

Beim Abendessen hört der Bursak Kozakovs Geschichten über die Tricks eines Hexenpanthers. Nachts schließen sie ihn in die Kirche ein, wo der Sarg steht. Khoma geht zum Chor und beginnt die Gebete zu lesen. Die Hexe erhebt sich aus dem Sarg, stolpert aber auf einen Kreis, der von Homa umgeben ist. Sie kehrt zum Sarg zurück, fliegt durch die Kirche, aber laute Gebete und Kreise beschützen Khoma. Der Sarg fällt, die grünliche Leiche erhebt sich, aber der ferne Schrei des Hahns ist zu hören. Die Hexe fällt in den Sarg, und der Deckel schließt sich.

Tagsüber schläft der Bursak, trinkt Gorilka, hängt im Dorf herum, und am Abend wird es aufmerksamer. Er wird wieder in die Kirche gebracht. Er zeichnet eine Rettungsleine, liest laut vor und hebt den Kopf. Der Leichnam steht schon dicht vor ihm und starrt ihn mit toten, grünen Augen an. Die schrecklichen Worte der Hexenbeschwörungen werden vom Wind durch die Kirche getragen, die unberechenbare unreine Kraft bricht durch die Türen. Der krähende Hahn stoppt wieder die Dämonen

Eine Aktion. Ein obdachloser Homo ist am Morgen kaum lebendig. Er bittet den Hauptmann, ihn freizulassen, aber er sieht eine schreckliche Strafe für Ungehorsam. Homa versucht zu fliehen, aber er ist erwischt.

Das Schweigen der dritten Höllenschlacht in der Kirche explodiert mit einem Sturz des eisernen Sargdeckels. Die Zähne der Hexen klappern, Zaubersprüche schreien, die Türen sind aus den Angeln gerissen, und die ungeheure Kraft der Monster erfüllt den Raum mit Flügelgeräuschen und Kratzern. Homa singt bereits Gebete aus der letzten Kraft. “Bring Viya!” rief die Hexe. Ein stämmiges ungeschicktes Ungeheuer mit eisernem Gesicht, Anführer böser Mächte, tritt mit schweren Schritten in die Kirche ein. Er befiehlt, seine Augenlider zu heben. “Schau nicht hin!” – hört Homas innere Stimme, hält sich aber nicht zurück und schaut. “Da ist er!” Vii zeigt mit einem eisernen Finger auf ihn. Die unreine Kraft eilt dem Philosophen zu, und der Geist fliegt aus ihm heraus. Der Hahn krähte zum zweiten Mal, der erste hörte auf das Parfüm. Sie eilen davon, haben aber keine Zeit. So bleibt es für immer mit einer Kirche mit Monstern in den Türen und Fenstern stehen,

Erfahren über das Schicksal von Khoma, Tiberius Gorobets und Freebie erinnern in Kiew seine Seele, nach dem dritten Kreis zu schließen: Der Philosoph verschwand, weil er Angst hatte.


Zusammenfassung von “Viy” Gogol