Abstract „Eisenbahn“ Nekrasov

Das Leben der einfachen Leute war immer schwierig. Besonders in Russland mit seinem unerträglichen Klima. Vor allem vor der Aufhebung der Leibeigenschaft. Das Land wurde von rücksichtslosen, gierigen Landbesitzern regiert, Königen, die in den Sarg der Bauern fuhren, um ihre Ziele zu erreichen. Das Schicksal der Leibeigenen, die die erste Eisenbahn zwischen Moskau und St. Petersburg bauten, war tragisch. Dieser Weg ist mit den Knochen von Tausenden von Männern übersät. Tragödie widmete seine Arbeit Nekrasov („Die Eisenbahn“). Eine Zusammenfassung und Analyse davon wird uns verraten, was der Dichter den Lesern mit einem erhöhten bürgerlichen Pflichtgefühl vermitteln wollte.

Das Thema des komplexen Lebens des russischen Volkes in der Arbeit von Nekrasov

Der

große Dichter war ein wahrhaft nationaler Schriftsteller. Er sang von der Schönheit von Rus, schrieb über die Not der Bauern, die Menschen der unteren Schichten, Frauen. Er war es, der die Umgangssprache in die Literatur einführte und damit die in den Werken präsentierten Bilder belebte.

Er zeigte das tragische Schicksal von Leibeigenen in seiner Dichtung Nekrasov. Die „Eisenbahn“, deren kurzer Inhalt wir skizzieren werden, ist ein kleines Gedicht. Darin hat der Autor geschafft, die Ungerechtigkeit, die Entbehrung und die ungeheure Ausbeutung zu vermitteln, der die Bauern unterworfen wurden.

NA Nekrasov, „Eisenbahn“: eine Zusammenfassung

Die Arbeit beginnt mit einem Epigraph. Darin bittet der Junge Wanja den General, der die Eisenbahn gebaut hat. Er antwortet: Earl Kleinmichel. So begann Nekrasov sein Gedicht mit Sarkasmus.

Außerdem sind Leser in die Beschreibung des russischen Herbstes eingetaucht. Es ist schön, mit frischer Luft, schöner Landschaft. Der Autor fliegt auf Schienen und taucht in seine Gedanken ein.

Er, der über die Tatsache gehört hat, dass die Straße vom Grafen von Kleinmichel gebaut wurde, sagt, dass man die Wahrheit vor dem Jungen nicht verstecken sollte, und anfängt, über den Aufbau der Eisenbahn zu sprechen.

Der Autor erklärt Vanya,

dass man so etwas nicht alleine schaffen kann. Die Eisenbahn wurde von einer Masse von Bauern gebaut, hungerte dort. Hier haben diese Leute einen Sarg gefunden, weil die Bedingungen ihrer Arbeit unmenschlich waren.

Der Junge hörte eine Menschenmenge von Toten, die zu den Fenstern des Zuges stürmten. Sie erzählen ihm, dass die Leute bei jedem Wetter diese Straße gebaut haben, in Unterständen gelebt haben, verhungert, geschmerzt haben. Sie wurden ausgeraubt und sabotiert. Nun ernten andere die Früchte ihrer Arbeit, und die Erbauer verfallen auf der Erde. „Erinnern sie sich gut,“ fragen die Toten, „oder haben die Leute sie vergessen?“

Der Autor sagt Vanya, dass man keine Angst haben sollte, diese toten Bauern zu singen. Zeigt auf demjenigen, der von der harten Arbeit erschöpft ist, steht, bückt sich und hohlt den Boden ein. Es ist so schwer für die Menschen, ihr Brot zu bekommen. Wir müssen ihre Arbeit respektieren, sagt er. Der Autor ist sicher, dass die Leute alles ertragen werden und am Ende ihren Weg ebnen werden.

Vanya schlief ein und wachte von der Pfeife auf. Er erzählte seinem Vater von dem Traum. Darin wurde er fünftausend Mann gezeigt und sagte, dies sei der Erbauer der Straße. Als er das hörte, lachte er. Er sagte, dass die Bauern Trinker, Barbaren und Zerstörer seien, dass sie nur ihre eigenen Häuser bauen könnten. Der General bat darum, dem Kind nicht von der schrecklichen Brille zu erzählen, sondern die helle Seite zu zeigen.

Dann öffnete der Autor den Jungen, was es alles war. Die Bauern wurden getäuscht, sie wurden nicht bezahlt, sie gaben nur ein Fass Wein und vergaben ihnen den Rückstand, den sie selbst erfanden.

So beschrieb der Bau der Straße in seinem Gedicht Nekrasov „Railroad“. Die Zusammenfassung („briftly“ – so heißt es in englischer Sprache) kann natürlich nicht den Schmerz des Autors für eine einfache getäuschte Person vermitteln. Um all den Sarkasmus und die Bitterkeit der Ungerechtigkeit zu erfahren, lohnt es sich, dieses Gedicht im Original zu lesen.

Analyse der Arbeit

Poesie ist ein Gespräch zwischen dem Autor und Mitreisenden mit dem Jungen Vanya. Der Autor wollte, dass sich die Menschen daran erinnern, wie wir Leistungen erhalten, wer dahinter steckt. Er erzählte den Lesern auch von der Gier ihrer Vorgesetzten, ihrer Unmenschlichkeit. Über Bauern, die für ihre Arbeit nichts bekommen.

Die ganze Ungerechtigkeit und Tragödie des Leibeigenenlebens wurde in seiner Arbeit von Nekrasov gezeigt. Die „Eisenbahn“, deren kurzer Inhalt wir betrachtet haben, bezieht sich auf einige Werke des 19. Jahrhunderts mit sozialer Ausrichtung, die mit Mitgefühl über das Leben eines einfachen Volkes berichten.

Fazit

In seinem Gedicht bemerkt der Dichter, dass die Schöpfer alles Großen in Russland einfache Bauern sind. Doch alle Lorbeeren gehen an Gutsbesitzer, Grafen, Unternehmer, die die Arbeiter schamlos ausbeuten und täuschen.

Endet das Bild der sklavischen Freude und Gehorsam gegenüber seiner Arbeit Nekrasov. Die „Eisenbahn“ (eine kurze Zusammenfassung davon) wird gebaut, die Bauern werden herumalbern. Aber sie sind so furchtsam und unterwürfig, dass sie sich über die Krümel freuen, die ihnen zugefallen sind. In der Schlusszeile macht Nekrasov deutlich, dass er mit diesem Gehorsam nicht glücklich ist und hofft, dass die Zeit kommen wird, in der die Bauern ihren Rücken beugen und diejenigen, die darauf sitzen, abwerfen werden.


Abstract „Eisenbahn“ Nekrasov