Alles für die Front ist alles für den Sieg

Der Krieg forderte rasche und dramatische Veränderungen in der gesamten Lebensweise des Landes. Die Verwirrung überwindend, begannen die Parteiorgane, Richtlinien über die Notwendigkeit auszusenden, die Industrie auf militärische Weise umzustrukturieren und Unternehmen von der Frontzone zu evakuieren.

Faschisten haben es geschafft, das Territorium zu ergreifen, das 40% der Bevölkerung der UdSSR beherbergte. 63% der Kohle wurden gefördert, 58% des Stahls wurden produziert. In den besetzten Gebieten befanden sich Verteidigungsunternehmen und Maschinenbauwerke, die die Grundlage der Verteidigungsindustrie des Landes bildeten.

Die ersten Schläge gegen die Faschisten schafften es, die sowjetische Wirtschaft auf das Niveau der dreißiger Jahre zurückzudrängen.

State

Defense Committee (GKO), hat alle Macht konzentriert und führte die Umstrukturierung der Wirtschaft auf Kriegsfuß in ihren Händen. Er überwacht die Durchführung militärischer Aufträge Unternehmen zu evakuieren, die Öffentlichkeit und andere.

Nur 3. Juli 1941, kam Stalin auf seine Sinne, und appellierte an den Menschen mit der Sprache, die mit den Worten „Brüder und Schwestern“ begann. Er beschrieb die Schwere der Situation und die Tragödie dessen, was geschah.

Der Patriotismus des Volkes kompensierte weitgehend die Fehlkalkulationen der höchsten Macht.

Stalin verstand vollkommen, daß der Ausgang des Krieges vom industriellen und militärischen Potential des Landes abhing. Der Arbeitstag wurde mit einer sechstägigen Arbeitswoche auf 11 Stunden ausgedehnt, obligatorische Überstundenarbeit eingeführt, Feiertage gestrichen und Sanktionen gegen Arbeitsdropfende verhängt.

Schulkinder und Rentner standen den Maschinen auf. Am 29. Juni 1941 formulierten der Sowjet der UdSSR und das Zentralkomitee der KPdSU (b) die Losung “Alles für die Front, alles für den Sieg!”, Die das Leben des Landes während der Kriegsjahre bestimmte.

Im Dezember 1941 wurden alle Arbeiter von Militärfabriken für mobilisiert erklärt und bestimmten Unternehmen zugeteilt.

Die fortgesetzte Offensive

der Faschisten und der Verlust riesiger Territorien zwangen die Evakuierung von Industriebetrieben und Menschen in das Landesinnere.

Bis Mitte 1942 waren im Osten mehr als 10 Millionen Menschen und 2.500 Unternehmen umgesiedelt worden. Oft begann die Arbeit in den Werken unmittelbar nach der Entladung auf dem Feld, ohne Kommunikation und Rumpf.

Der Bau neuer Industrieanlagen wurde beschleunigt. In den ersten Kriegsjahren wurden 850 Militärunternehmen in Dienst gestellt.

Die Supercentralisierung im Management der Wirtschaft ermöglichte es, alle Anstrengungen zu mobilisieren und sich vom Schock der ersten Niederlagen zu erholen, die industrielle Produktion zu organisieren und die Front mit der notwendigen Menge an militärischer Ausrüstung zu versorgen.

Ende 1941 war es möglich, den Fall der industriellen Produktion zu stoppen, und bis Ende 1942 hatte die UdSSR Deutschland in Quantität und Qualität der produzierten militärischen Ausrüstung überholt. Monatliche Militärfabriken versorgten die Front mit 2.100 Flugzeugen und 2.000 Panzern.

Im Jahr 1941 wurde die Entwicklung abgeschlossen und die Serienproduktion der Katyusha Mörteleinheiten wurde gestartet, ein modernisierter leichter Panzer T-34 erschien, die neuesten Modelle der Luftfahrtausrüstung. Die maximale Produktion von militärischer Ausrüstung wurde 1944 erreicht.

Dank der heldenhaften Bemühungen der Bevölkerung der UdSSR wurde zum ersten Mal in der Weltgeschichte die Industrie von einer riesigen Macht auf eine beträchtliche Entfernung übertragen und in kürzester Zeit die Produktion an die Front gebracht.

Millionen von Sowjetmenschen zeigten Patriotismus, Ausdauer, zeigten ein Beispiel für Arbeitsausbrüche. In den Frontregionen unterstützte die Bevölkerung die Armee bei der Ausrüstung von Schießständen, alte Männer und Frauen grub Panzerabwehrgräben und Gräben aus. Bilden Sie eine populäre Miliz.

Im ganzen Land wurden Mittel für den Verteidigungsfonds gesammelt. Bürger auf eigene Kosten kauften Waffen für die Front. Aktive Teilnahme daran nahm die russisch-orthodoxe Kirche und Vertreter anderer Religionen ein.


Alles für die Front ist alles für den Sieg