Alles beginnt mit Liebe

Das Thema der Liebe ist unerschöpflich. Jeder Mensch im Leben braucht Liebe, wartet darauf, strebt danach. Liebe kann weder Angst noch Gier, nichts überwinden. Liebe ist das Streben nach dem Ideal. Wenn ein Mann sich verliebt, sieht und schätzt er in seiner Geliebten etwas, was andere nicht sehen und nicht schätzen. Auch bemerkt eine Person die Mängel seiner Geliebten nicht. Inspiriert vom Ideal der Liebe, schreiben Menschen Gedichte, Musik, Bilder. Das Ideal der Liebe klärt sich aus Grobheit, Gemeinheit, Grausamkeit.

Liebe ist ein ausgezeichnetes Gefühl, einer der wichtigsten Werte des Lebens. Und wo fängt die Liebe an? Liebe beginnt mit Freundschaft, gegenseitigem Verständnis, gemeinsamen Zielen, Interessen, Bestrebungen. Und was beginnt dann mit der Liebe? Mit der Liebe

fängt alles an: Leben, Arbeit, Traum, Kunst, Kunststück. Sogar Gefühle wie Hass, Eifersucht, Neid beginnen mit Liebe. Alles beginnt mit der Liebe: sowohl Beleuchtung als auch Arbeit, die Augen von Blumen, die Augen eines Kindes – alles beginnt mit der Liebe. Alles beginnt mit der Liebe. Mit Liebe! Ich weiß es sicher. Alles, auch Hass, ist die liebe und ewige Schwester der Liebe.

Alles beginnt mit der Liebe: ein Traum und Angst, Wein und Schießpulver. Tragödie, Qual und Tat Alles beginnt mit der Liebe. Die Liebe ist anders: eine Liebe zum Vaterland, zu den Eltern, zu Freunden, zur Kunst, zum Mann, zur Frau. Liebe ist die Quelle von Kreativität und Schönheit. Das Thema der Liebe wird von zeitgenössischen Dichtern wie Akhmatova, Drunina, Simonov, Zabolotsky, Evtushenko, Vysotsky, Rubtsov und vielen anderen weithin abgedeckt. In ihren Gedichten zeigen sie alle Freuden der Liebe. Einige Autoren zeigen unglückliche Liebe: Leid, Qual, Einsamkeit, Untreue. Dichter, die Gedichte über den Großen Vaterländischen Krieg schrieben, führten parallel den Faden des Themas der Liebe.

Autoren Krieg Poesie das Wesen führte Krieg zu erfassen: „Der Kampf heilig und gut ist, bis zum Tod kämpft, nicht für den Ruhm, im Interesse des Lebens auf der Erde“ für Dichter der Liebe – die höchste Manifestation des Lebens

„, für die Menschen überall sterben – Glanzes weiblich. Mädchen, Frau, Verlobte – all das kann nicht zugeben, wir sterben, selbst Abschirmung “. In den Kriegsjahren wurden viele schöne Gedichte über die Liebe geschrieben. Eines dieser Gedichte von K. Simonow, „Wartet auf mich.“ Das Gedicht an eine Frau gerichtet. Es wird gesagt, dort, dass „alle Todesfälle trotz“ die Soldaten zurückkehren wird, wenn nur wird es für den Geliebten warten. Wie ich überlebt habe, werden wir nur wir mit dir wissen, – Du könntest einfach warten, wie kein anderer.

Nicht nur ihre Lieben werden vom Krieg erwartet, sondern auch ihre Kinder. Die alte scheint: Jeder Busch Eine unruhige Tochter wartet. Die grundlegenden Veränderungen in der Poesie des Bildes die Heimat wird, hat sich in vielen verschiedenen Dichter semantischen Zentrum der Kunstwelt geworden. In den besten Gedichten Kriege Liebe des Landes – tief durch Leiden zu fühlen. Dichter schreiben über die Liebe. Eines dieser Gedichte R. Weihnachten, „Echoes of Love“. In diesem Gedichte der großen Macht der Liebe spricht, dass wahre Liebe alle Tests standhalten, was auch immer geschieht, sind die Liebhaber zusammen. Und auch gegen den Rand der Finsternis drücken, über den Bereich der sterblichen Ich weiß, wir werden uns nicht von dir trennen. “Viele Gedichte ähneln Liedern.


Alles beginnt mit Liebe