Arbeiten zum Angeln

In den Sommerferien sind wir dreimal mit meinem Großvater angeln gegangen. Das Fischen fand in einem Tempo statt, also auf einem Teich. Wir kamen sehr früh morgens mit dem Auto an. Es war nicht weit, fünfzehn Minuten von der Truppe entfernt. Die rote Sonne begann gerade, sich vom Horizont zu lösen, und wir zogen bereits die Angelruten aus dem Auto. Um sich zu erheben, war es jedoch noch früher notwendig, fast dunkel. Wir haben nicht einmal gefrühstückt, um keine Zeit zu verlieren.

Bei Ankunft zu den Preisen legten wir uns sofort ans Ufer, legten die Angelruten an und warfen sie ab. Der Großvater hat mir beigebracht, was zu tun ist und wie ich es richtig machen kann. Beim letzten Besuch beim Angeln habe ich schon alles selbst gemacht: Ich habe Köder gepflanzt, die Leine aufgerichtet

und so weiter.

Als alle Vorbereitungen abgeschlossen waren, war es notwendig zu warten, nur wenn sie beißen. Dann könnte man mit Sandwiches frühstücken, was Großmutter für uns zubereitet hat. Großvater zog eine Thermoskanne mit heißem Tee heraus. Ich beobachtete die Natur bei der Geschwindigkeit. Zu dieser Zeit war das Wasser sehr ruhig, man sieht sofort, wo der Fisch spritzt. Und auch ringsherum herrschte eine erstaunliche Stille, nur die Frösche “knackten” im Schilf.

Wir begannen den Fisch zu picken, schnitten ihn und zogen ihn heraus. Diese waren Karpfen, Rotfeder, Rotauge, gelegentlich gefangen einen Barsch, wenn sie in einem kleinen Fisch gefangen wurden. Einmal zogen wir sogar die Halskrause heraus und erwarteten nicht, ihn zu treffen. Opa sagte, dass der Kampfläufer den sandigen Boden liebt, aber bei unserem Tempo ist der Boden steinig. Wir haben meiner Großmutter diesen Fisch an mein Ohr gegeben. Es ist nicht gut, es zu braten, weil es zu viele Knochen in der Halskrause gibt.

Bald fing die Sonne an zu heizen, mein Großvater und ich zogen unsere Oberbekleidung aus. Wir versteckten die Fische in einem Eimer und bedeckten sie mit einem Netz, so dass die Fliegen sie nicht erreichten. Als es heiß wurde, hatten wir Zeit, richtig Fische zu fangen. Als wir nach Hause kamen, traf uns die Katze Vaska als erste! Immerhin fielen ihm gleich ein paar Fische zu.


Arbeiten zum Angeln