Aus dem Leben der Wolken. Eine komische Miniatur über das Phänomen der Natur als Lebewesen

Es war ein schöner Maifeiertag. Ich wanderte durch den Himmel, schaute in den Spiegel des Sees und… als ich mein Spiegelbild dort sah, erschrak ich. Was für eine hässliche, schreckliche, graue Regenwolke! Aber ich war so süß, leicht und luftig. Nach ein wenig Überlegung entschied ich mich, die Situation zu korrigieren – um Gewicht zu verlieren. Langsam schlenderte er über die breite ukrainische Steppe und suchte sich einen Ort aus, wo man den Ballast fallen lassen sollte. Aber das Terrain gefiel mir nicht, und ich musste eine schelmische Frühlingsbrise bitten, mich ein wenig mehr nach Osten zu treiben – dort scheint ich ein kleines Dorf gesehen zu haben, in dem es lange Zeit nicht regnete. Der Wind stimmte bereitwillig zu, und innerhalb weniger Minuten sind wir

am Ziel. Ich bereitete mich schon darauf vor, Regen auf den Boden zu gießen, als ich plötzlich, genau in der Mitte meiner riesigen grauen Masse, ein Loch sah, durch das die Sonne neugierig blickte, als wäre er interessiert. das wird jetzt geschehen. Ich habe meinen Kopf nicht verloren, ich habe sofort meine Wunde geflickt: podnatuzhilas, hat die Lücke festen feuchten Nebel zusammengezogen. Mir wurde langweilig, und ich beschloss, meine alten zuverlässigen Freunde anzurufen – Blitz und Donner. Sie erschienen ohne Verzug und waren bereit für die bevorstehende Arbeit. Wir hielten eine Weile inne und warteten auf die beiden Bauern, die uns sahen und hörten, dass wir das Tierheim erreichten. Ich fühlte mich traurig, und Tränen fielen mir aus den Augen, und dann regnete es so stark, dass ländliche Gebäude aus der Vogelperspektive nicht deutlich zu sehen waren. Nur das Geräusch des ungeduldigen Regens, der auf den Boden fiel, und der Donner eines schrecklichen, rollenden Donners waren zu hören – es schien, als würde der Himmel jetzt zu Boden fallen. Die rissige Erde nahm die lebensspendende Feuchtigkeit glücklich auf, die Pflanzen, die seit langem kein köstliches Regenwasser getrunken hatten, beruhigten sich. Auf den Landstraßen lagen schlammige Bäche – das gleiche Wasser, das mich aufregte und mich mit Übergewicht belastete. Nachdem ich die Erde gründlich gespült, das gelangweilte Übergewicht losgeworden war und riesige Pfützen hinterlassen hatte, die wie kleine Teiche aussahen, segelte ich ruhig auf die Seite des Flusses, der am Horizont zu sehen war.

… Ich senkte die Augen und sah mich im blauen Spiegel des Flusses – immer noch hell und luftig.


Aus dem Leben der Wolken. Eine komische Miniatur über das Phänomen der Natur als Lebewesen