Aus der Geschichte des Kinos

Die erste Kino-Session der Welt fand am 28. Dezember 1895 in Paris statt. “Moving Photo” – die Erfindung der Brüder Lumiere – war ein großer Erfolg. Jetzt scheint es uns, dass es im Kino nichts Ungewöhnliches gibt, alles ist so einfach. Aber um diese einfache Art der Wirklichkeitsdarstellung zu finden, konnte die Menschheit erst um die Wende des 20. Jahrhunderts auftreten.

Keine Kunstform hat so weitreichende Möglichkeiten, unsere Wahrnehmung als Film zu beeinflussen: Sie verbindet ein Spiel des Schauspielers, Licht und Farbe, verschiedene Pläne, Komposition und Musik, ein Wort, Geräusche und Klänge… Das ist die “siebte Kunst” Kinematographie, absorbiert die Erfahrung aller anderen sechs Künste, weil die Errungenschaften der Kinematografie mit der Entwicklung der Technologie verbunden sind. Kino ist die Idee des technischen Fortschritts.

Ist es möglich, moderne Filme mit den ersten Schritten von Stummfilmen zu vergleichen? Aber seit der Erfindung der Kinematografie war nicht so viel Zeit…

Im Frühjahr 1896 fand in Russland eine Demonstration einer neuen Erfindung statt – in St. Petersburg, im Garten “Aquarium” und in Moskau, im Theater der Operette. In den Unterhaltungsbetrieben wurde der “Cinematograph” zusammen mit anderen Nummern der Varietéshow als technische Attraktion gezeigt. Demonstrierte Kurzfilme, aus Paris mitgebracht, die nur 10 -15 Minuten dauerten. Das

Interesse der Zuschauer lag nicht am Inhalt der Bilder, sondern am außergewöhnlichen Charakter des Spektakels der “lebendigen Fotografie”.

Ganz am Ende der Vergangenheit und am Anfang dieses Jahrhunderts tritt die Kinematographie allmählich in den Alltag ein und wird zu einer der beliebtesten Shows. Seit 1903 gibt es in besonderen Städten spezielle “Elektrotheater” zur Vorführung von Filmen. Dies gab der Produktion neuer Bilder Auftrieb. Nun war es unmöglich, das gleiche Programm die ganze Zeit zu wiederholen, es war notwendig, das Repertoire zu aktualisieren. Es war nicht rentabel für die Besitzer von neuen unterhaltsamen Unternehmen, Filme im Besitz zu kaufen, da sie nach ein paar Tagen der Show für das Unternehmen an Wert verloren, aber sie konnten erfolgreich in einem anderen demonstriert werden. Also gab es eine Idee, Filme zu mieten.

Das Programm bestand zunächst aus fünf bis zehn Kurzfilmen. Sie konnten inhaltlich in zwei Gruppen eingeteilt werden: Filme, die realen Ereignissen gewidmet sind, und Unterhaltungsfilme, die Zirkus – und Varietévorstellungen zeigten. Zuerst war es nur eine einfache Fixierung der Leistung der Schauspieler. Die Weiterentwicklung des Kinos hat zur Entstehung von Filmen speziell für den Bildschirm geführt.

Die ersten Filme wurden unter Berücksichtigung der begrenzten Möglichkeiten des “stillen” Kinos gedreht. Sie hatten viele Tricks, die Handlung entwickelte sich in Aktion. Das Publikum amüsierte sich über Kämpfe, Stürze und oft grobe Witze. Die “Stars” des Schirms wurden von der emphatischen Mimik angezogen, die Komiker schrien und schlugen das Geschirr. All das kultivierte primitiven Humor.

Die Schöpfer der ersten Filme hielten sich an die Hauptthesen der Theaterkunst. Der Film war in mehrere Episoden unterteilt, die von einem Fixpunkt aus gedreht wurden. Die Schauspieler spielten das Gleiche wie auf der Bühne, aber gleichzeitig gestikulierten sie stark und verliehen der Person eine besondere Ausdruckskraft, um die Sprachlosigkeit im Stummfilm auszugleichen.

Doch schon jetzt beginnen, Schießen in der Natur anzuwenden, und dies bringt die Handlung jenseits der theatralischen Kulisse und verwandten Konventionen. Aber hier, unter freiem Himmel, verhalten sich die Schauspieler so künstlich wie auf der Bühne.


Aus der Geschichte des Kinos