Ausstellung von Wachsfiguren

Die Nachrichten flogen sofort durch die ganze Klasse – in wenigen Tagen findet eine Ausstellung von Wachsfiguren im Stadtmuseum statt! Die Entscheidung hat sich sofort gewärmt: Wir sollten die Ausstellung besuchen und mit eigenen Augen sehen, was bisher nur in Fernsehberichten zu sehen war.

Winter Sonntagmorgen. Das Stadtmuseum. Die ganze Klasse ist aufgebaut, viele haben Kameras. Die Jungs brummeln wie ein Bienenschwarm: sie warten auf sie und so weiter. Aber dann erscheint Elena Sergeevna, unsere Klassenlehrerin: “Leute, ich habe schon Tickets gekauft! Ihr könnt rein gehen.”

Das Summen lässt allmählich nach, wir gehen in die Ausstellungshalle.

Der erste Eindruck ist überwältigend: Die Geschichte scheint vor unseren Augen lebendig zu werden.

Großartige Leute der Vergangenheit treffen uns. Französisch Kommandeur, Kaiser Napoleon. Zeitgenossen hat er eine übermenschliche Angst eingeflößt. Seine Augen wurden “die Augen eines Zauberers genannt, der seinen Kopf durchdrang.” Aber die wächserne Verkörperung Napoleons löst überhaupt keinen Schrecken aus.

Der russische Kaiser Nikolaus II. War laut Führer ein ungewöhnlich abergläubischer Mann. In der Familie der Romanows gab es eine Legende über die Vorhersage des Eremiten Seraphim von Sarov, über das Schicksal der Dynastie. Lange Zeit suchte Nikolaus II. Nach dieser Prophezeiung. Am Ende wurde das Papier in der Polizei gefunden. Die Prophezeiung war, dass bald Unglück und Schwierigkeiten kommen würden. Es wird große Schwierigkeiten im Staat geben, der Vater wird sich zu seinem Sohn erheben, Bruder zu seinem Bruder. Ach, die Prophezeiung ist wahr geworden.

Hitler, der von einem neuen Schöpfungsakt gleich dem Göttlichen träumte, eine biologische Mutation, die zu einem neuen Entwicklungsstadium führen würde: der Aufstieg der Menschheit und die Entstehung einer Rasse von Helden, Halbgöttern und menschlichen Göttern. Die Idee, so scheint es, ist edel, aber der erste Schritt war nach Hitler, die “minderwertigen” Menschen und Völker zu vernichten. In den Händen des verrückten

Führers lagen die Schicksale von Millionen unschuldiger Menschen.

In der Galerie der historischen Persönlichkeiten, dem “Führer der Völker” Stalin, der Inspirator der Revolution von 1917, Lenin, der brillante Schriftsteller Gogol.

Und hier sind die Helden unserer Zeit: die Beatles Liverpool vier, Michael Jackson, ein hochprofessioneller Sänger und ein hervorragender Tänzer.

Sie erreichten nicht meine Bewunderung, die Charaktere der Ausstellung, die in die Geschichte eingegangen waren, weil sie ihren Sinn zwecklos und sinnlos veränderten, verstümmelten ihren Körper. Es ist nicht notwendig, sich an Michael Jackson zu erinnern, dessen Gesichtsplastikchirurgen sich bis zur Unkenntlichkeit verändert haben. Aber weg von der Person zu schauen, die auf drei Schemeln sitzt (jeder der Schemel musste fast um die Mitte von “lebendigem Fett” stehen!), Es war nicht leicht.

Unfortunate seit vielen Jahren ohne fremde Hilfe nicht tun können: .. Um eine Hand, Fuß waschen, kämmen Haare usw. Jedoch zu erhöhen, vor uns einen Millionär saß, sein Haus ist vor Schar von neugierigen offen, für eine Gebühr will den fetten Mann und seine Launen zu sehen. Nur einmal entschied der größte Mann der Welt, sich mit Pfunden zu trennen – damals durchbohrte der Pfeil des Amors sein Herz. Operation, Diät, Hungerschmerzen… Die Dame des Herzens war unerbittlich, antwortete nicht erwidert. Die einzige Erinnerung an das Liebesdrama war ein ungewöhnlicher Ledermantel. Das Material für den Regenmantel war… die Haut eines fetten Mannes während eines chirurgischen Eingriffs entfernt.

In der Nähe gibt es lächelnde Gegensätze: der größte Mann der Welt und der kleinste. Sie sehen aus wie die Zeichentrickfiguren Gulliver und der Liliputaner.

Der schrecklichste Teil der Ausstellung sind Menschen, entstellt von der Natur. Vieräugig und zweinasig, zweiseitig, armlos und zutiefst unglücklich. Die Mehrheit von ihnen sind Auftritte im Zirkus zum Spaß der Öffentlichkeit. Aber zum Beispiel war der Talisman der ganzen Siedlung der zweiköpfige mexikanische John, und sein Wachsdoppel ist der Talisman der Ausstellung. Er ist überhaupt nicht furchteinflößend: auf seinem gewöhnlichen Menschenkopf wuchs noch einer, weniger. Haare auf der einen und die zweite sind in einem Zopf geflochten. Sie sagen, Sie können sich etwas wünschen und sein kleines Köpfchen berühren – Ihr Traum wird wahr. Natürlich sollte John mit einer Münze gedankt werden, denn er war nur ein Mann, keine mysteriöse Gottheit. Wir wagten es nicht, lange Zeit zu John zu gehen, um seine wunderbaren Fähigkeiten auszuprobieren. Aber unsere Angst wurde belohnt: Ich werde dir ein Geheimnis erzählen, mein Wunsch ist wahr geworden.

Die Ausstellung von Wachsfiguren ließ niemanden in unserer Klasse gleichgültig. Wir haben mehrere Tage damit verbracht zu diskutieren, was wir gesehen haben. Interessant war es dann, die Fotografien zu untersuchen, weil es schwierig war, lebende Menschen von Wachspuppen zu unterscheiden. Das einzige, was wir den Organisatoren der Ausstellung wünschen, ist, so oft wie möglich in unsere Stadt zu kommen!


Ausstellung von Wachsfiguren