“Die Natur hat kein schlechtes Wetter…”

Es regnet am Morgen. Der Tag ist grau, gelbe Ahornblätter schwimmen in Pfützen. Auf der Seite der Straße gibt es ein Auto, zum hinteren Glas hat der Wind ein Blatt einer Birke geklebt. Die Stämme der Bäume sind schwarz, es scheint, dass die Rinde mit Wasser durchtränkt ist. Nur bunte Fußgängerregenschirme sorgen für Abwechslung in den Farben des Herbstes.

Dieser Herbsttag wurde auf dem Bild von unserem bekannten Künstler Victor Osichny dargestellt. Seine Arbeit, sagte er: “Die Farben des Herbstes.” Er lud uns in eine kleine Ausstellungshalle ein, wo die Werke junger Künstler gesammelt wurden. Bilder vereint ein Thema: “Die Natur hat kein schlechtes Wetter…”

Ich fragte Victor Osichnogo: „gut Was für ein Regentag ist, die wir gezeigt

haben?“ – „Sie müssen nur eng mit der Natur suchen, und es wird seine Schönheit zu jeder Zeit des Jahres die Schönheit des Holzes, iskhlestannyh regen, schwer zu vermitteln, aber Baum tapfer überleben den Sturz, der harte Winter und Frühjahr wird zeigen junge Menschen Laub, Obdach geben den Vögeln bitte.. Insekten und können, und Protein… Frühling, Sommer neue Erfahrung tragen, wo wir hellen, freundlichen Farben :. blau, rot, grün verwenden… “

Einige Tage nach dem Besuch der Ausstellung kehrten wir mit meinen Klassenkameraden von der Schule über den Stadtplatz zurück. Die Bäume flogen fast umher, der Himmel war blau-blau und ein wenig kalt. Die Blätter auf dem Boden waren meist dunkel. Aber aus dem Boden, von diesen Blättern war ein dünnes bitteres Aroma, das im Herbst geschieht. Der Geruch des Freudenfeuers flog, und all das verstärkte den Eindruck. Einer der Jungs sagte: “Wie cool!” Und ich erzählte ihnen von der Ausstellung. Und die Jungs waren sich einig: “Die Natur hat kein schlechtes Wetter.” Es ist nur so, dass man selbst an einem regnerischen Tag etwas Schönes und Einzigartiges sehen kann, das in dieser Zeit des Jahres liegt.


“Die Natur hat kein schlechtes Wetter…”