Biografie von Ossip Mandelstam

Mandelstam Osip Emilevich – Russischer Dichter, Schriftsteller, Übersetzer, Kritiker. Einer der größten Vertreter der russischen Literatur des 20. Jahrhunderts.

Kindheit und Bildung

Ossip Emilievich Mandelshtam wurde am 3. Januar 1891 in Warschau als Sohn einer jüdischen Familie geboren. Der Vater des zukünftigen Dichters war ein Meister der Druckerei, ein Kaufmann. 1897 zog der zukünftige Ossip Emilevich mit seiner Familie nach Petersburg.

Im Jahr 1900 trat Mandelstam in die Tenishev-Schule ein. 1907 besuchte er mehrere Monate Vorlesungen an der Universität St. Petersburg. Im Jahr 1908 reiste Osip Emilevich nach Frankreich, trat an die Sorbonne und die Universität Heidelberg. Während dieser Zeit Mandelstam, deren Biographie als Schriftsteller erst am Anfang, besuchte Vorlesungen von J. Bedier, Bergson und genießt die Arbeit von C. Baudelaire, P. Verlaine, F. Villon.

Im Jahr 1911 musste Mandelshtam wegen der schwierigen finanziellen Situation der Familie nach St. Petersburg zurückkehren. Er schrieb sich an der Fakultät für Geschichte und Philologie der Universität St. Petersburg ein, aber es war ihm nicht ernst mit dem Studium, deshalb schloss er den Kurs nie ab.

Der Beginn der kreativen Aktivität

Im Jahr 1910 wurden die Gedichte von Osip Emilevich erstmals in der St. Petersburger Zeitschrift Apollo veröffentlicht. Frühe Arbeiten von Mandelstam tendieren zur symbolistischen Tradition.

Nach der Bekanntschaft

mit Nikolai Gumilev und Anna Akhmatova wird Mandelstam ein regelmäßiger Teilnehmer der “Dichterwerkstatt”. 1913 wurde die erste Sammlung von Gedichtgedichten “Stone” veröffentlicht, die dann 1916 und 1921 fertiggestellt und neu aufgelegt wurde. In dieser Zeit nimmt Mandelstam aktiv am literarischen Leben von Petersburg teil, trifft B. Livshits, Marina Tsvetaeva.

In einer kurzen Biographie von Mandelstam fand 1914 ein wichtiges Ereignis statt – der Schriftsteller wurde zum Mitglied der Allrussischen Literaturgesellschaft gewählt. Im Jahr 1918 arbeitete der Dichter in den Zeitungen “Land”, “Evening Star”, “Labor Banner”, arbeitete im “Volkskommissariat für Bildung”.

Jahre des Bürgerkrieges. Reife Kreativität

1919 besuchte Mandelstam während einer Reise nach Kiew das poetische Café “Chlam”, wo er seine zukünftige Frau, die Künstlerin Nadezhda Khazina, kennen lernte. Während des Bürgerkrieges wanderte der Schriftsteller mit Hazina durch Russland, die Ukraine und Georgien. Ossip Emilevich hatte eine Chance, mit den Weißen Garden in die Türkei zu fliehen, zog es aber vor, in Russland zu bleiben. Im Jahr 1922 heiraten Madelstam und Khazin.

Verse Mandelstam Zeitraum der Revolution und des Bürgerkrieges wurden in die Sammlung “Tristia” aufgenommen. 1923 wurden die Sammlungen “Das zweite Buch” und die dritte Auflage von “Der Stein” veröffentlicht. 1925 wurde das autobiografische Quietschen des Autors “The Sound of Time” veröffentlicht. 1927 wurde der Roman “Die ägyptische Marke” fertiggestellt. Im Jahr 1928 wurden die letzten lebenslangen Bücher von Mandelstam – “Gedichte” und “Über die Poesie” veröffentlicht.

Die letzten Jahre und der Tod

Im Jahr 1933 schrieb Mandelstam ein Anti-Stalin-Epigramm, für das er ins Exil geschickt wurde. Von 1934 bis 1937 war der Schriftsteller im Exil in Woronesch, lebte in Armut, hörte aber nicht auf zu schreiben. Nach der Erlaubnis zu gehen, wurde er erneut verhaftet, diesmal in den Fernen Osten verbannt.

27. Dezember 1938 Osip Emilievich Mandelstam starb an Typhus im Durchgangslager am Zweiten Fluss. Der Ort der Beerdigung des Dichters ist unbekannt.

Interessante Fakten
    Im poetischen Kreis führte V. Ivanov junger Mandelstam des Dichter Großmutter – Sofya Verbovskaya. Mandelstam ein perfekter Meister Französisch, Englisch und Deutsch, übersetzt Produkt F. Petrarca, D. Barbier und J. Duhamel, P. Schickel, M. Bartel, I. Grischaschwili Racine et al. Mandelstam war verliebt und Marina Zwetajew sehr stark erlebt ein Bruch der Beziehungen – wegen eines erfolglosen Romans würde der Schriftsteller sogar ins Kloster gehen. Die Werke und die Persönlichkeit des Dichters Mandelstam waren in Russland fast 20 Jahre lang strengstens verboten. Seine Frau, Nadezhda Yakovlevna, veröffentlichte drei Bücher mit Erinnerungen an ihren Ehemann.

Biografie von Ossip Mandelstam