Biografie Odoyevtseva Irina

(1895 – 1990)

Odoyevtseva Irina, richtiger Name – Iraida Gustavovna Ivanova, geb. Heinike (1895 – 1990), Dichterin, Prosaistin.
Geboren am 23. Februar in Riga zu einem Familienanwalt. Sie hat eine gute Heimerziehung, hat die High School abgeschlossen. Frühe begann Gedichte zu schreiben.
Nach der Revolution schloss sich ein Schüler von N. Gumilev den Acmeisten an. 1921 veröffentlichte er das Gedicht “Haus der Künste”, das die Aufmerksamkeit von Kritikern und Lesern auf sich zog. Die erste Gedichtsammlung “Der Hof der Wunder” erschien 1922. Im selben Jahr emigrierte sie zusammen mit ihrem Ehemann Georgi Ivanov von Russland über Berlin nach Paris.
Im Ausland agiert er als Prosaschriftsteller und schreibt Romane wie “Der Engel des Todes” (1927), “Isolde” (1931), “Spiegel” (1939), “Verlass die Hoffnung für immer” (1954), die großen Erfolg hatten.
Zur gleichen Zeit hat keine Gedichte – Gedichtsammlungen “Counterpoint” (1950), “Zehn Jahre” (1961), “Golden Chain” (1975).
1987, nach 65 Jahren Auswanderung, kehrte er nach St. Petersburg zurück. Memoiren, 1967 geschrieben – „An den Ufern der Newa“, 1978 – „An den Ufern der Seine“ , wurde in St. Petersburg im Jahr 1988 veröffentlicht
starb am 14. Oktober I. Odoyevtseva 1990 in St. Petersburg.
Eine kurze Biografie aus dem Buch: Russische Schriftsteller und Dichter. Ein kurzes biographisches Wörterbuch. Moskau, 2000.


Biografie Odoyevtseva Irina