Das Leben eines alten Mannes

Wie lebten die alten Leute?

Das Leben und die Lebensweise der alten Menschen weckt beträchtliche Neugierde. Für uns Kinder der modernen Welt mit all ihren Vorteilen und Spitzentechnologien ist es schwer zu verstehen, wie das Leben von Menschen aufgebaut wurde, die nichts zur Verfügung hatten als natürliche Ressourcen. In diesem Artikel werde ich Ihnen erzählen, wie alte Menschen lebten und wie ihre Lebensweise war.

Stammesbeziehungen

Die alten Menschen lebten in Stämmen, denn es war unmöglich, unter den harten Bedingungen der wilden Natur allein zu überleben. Jedes Mitglied des Stammes hatte eine Rolle – Männer, die Jagd und Fischerei ausübten, Werkzeuge herstellten, Frauen beherrschten Versammlung und Landwirtschaft, Kindererziehung, Unterbringung und

Vorbereitung. Schwache Mitglieder des Stammes und ältere Kinder halfen Frauen in ihren Schwierigkeiten.

Da es in der Antike keine Medizin gab, lebte das alte Volk nicht lange. Darüber hinaus war das gebärfähige Alter niedrig und die Säuglingssterblichkeit war hoch. Wie alt lebte das alte Volk? Natürlich hing alles von der Lebensweise ab, aber der 30-jährige Mann galt schon als alter Mann.

Stämme wollten jedoch die Zahl erhöhen, aber weil die Sitten des alten Volkes für unsere Verhältnisse frei waren. Loyalität wurde nicht zu viel Aufmerksamkeit geschenkt, die Hauptsache war, Nachwuchs zu konzipieren. Da die Männer in den Stämmen Mangelware waren – viele starben bei der Jagd und in Kämpfen mit benachbarten Stämmen, war es normal, mehrere Frauen zu haben.

Höhle – Unterkunft und Altar

Die Höhle für die alten Menschen war nicht nur ein Ort, an dem in der kalten Zeit Feuer brannte, Essen zubereitet und die Unterkunft organisiert wurde – die Höhle war auch ein Altar. In den Höhlen malten die Menschen ihre ersten “Ikonen”, Bilder von Siegen über wilde Tiere, führten Stammestänze usw. auf. Später erschienen Totems in Höhlen, die die Götter verkörperten, für die die Menschen beteten.

Das Leben der alten Leute war natürlich viel langsamer als unseres,

aber dennoch war ihnen der Fortschritt nicht fremd. Männer erfanden neue Werkzeuge, vor allem aus Stein und Holz, und Frauen – neue Gebrauchsgegenstände, die es ihnen ermöglichten, die Wirtschaft leichter zu handhaben. Darüber hinaus suchten Frauen beim Sammeln neue Gewürze auf, um im Allgemeinen eine sehr dürftige Ernährung zu diversifizieren.

Entgegen der landläufigen Meinung gingen die alten Leute nicht nackt und bedeckten sich nicht mit Blättern, sondern fertigten ihre eigenen Kleider aus Tierhäuten, fertigten Ornamente aus Muscheln und Steinen an. Übrigens spielten Muscheln und Steine ​​oft die Rolle des Geldes, sie wurden sowohl innerhalb des Stammes als auch außerhalb des Handels eingesetzt.


Das Leben eines alten Mannes