Das Problem des russischen Nationalcharakters im Kontext der tragischen Ära

Jede Nation, wie eine einzelne Person, hat ihren eigenen Charakter. Russischer nationaler Charakter wurde in dem Prozess der friedlichen Arbeit Bauer, Entdecker der neuen Länder gebildet, um ihre Heimat Krieger zu schützen.
In der Galerie des echten russischen Charakters können wir Evgeniya Onegina aus dem gleichnamigen Roman von A. S. Pushkina, Pechorin von dem „Helden unserer Zeit“ M. Yu. Lermontova, Andreya Bolkonskogo und Pierre Bezukhov im Roman „Krieg und?? p“ umfassen LN. Tolstoi, „Flow And Quiet Don“ Gregory Melehova aus dem Roman Scholochow… die Liste ist endlos, da nicht das Ende seiner umfassenden in seiner?? geistig reich Thema? und das Bild?? Russische Literatur und bis heute die Menschheit zur Schöpfungsleistung inspirieren.
Alle diese Helden,

die so verschieden sind, haben eine gemeinsame Charakter-Eigenschaft: eine Art Kern, Integrität ihrer Persönlichkeit, ungebärdig und unzerbrechlich.
Ist es möglich, die Helden Solschenizyns Roman „Ein Tag im Ivana Denisovicha“ auf die glorreichen Kohorte der besten Bilder der russischen Literatur schließen? Zweifellos, ja.
Zunächst scheint uns der Hauptcharakter der Geschichte ein einfacher, unauffälliger russischer Mann zu sein. Im Lager, wo er ist, gibt es viele solche “Gefangenen”. Diese Leute haben nichts Falsches begangen: Baptisten für ihren Glauben gelitten, aber eine große Zahl in der Gegend – die ehemaligen Gefangenen werden als Verräter eingesperrt, obwohl ihr einziger Fehler ist, dass sie im Feuer des Krieges überlebt und fiel in die Hände des Feindes. Viele von ihnen fielen nach der Befreiung aus den Konzentrationslagern der Nazis in das “Archipel des Gulag”.
Ivan Denisovich auf den ersten Blick die gleichen gewöhnlichen Camper, die selbst die Ermittler den Fall des ehemaligen Häftlings des Verrats führt, konnte nicht denken, auf etwas Intelligenz arbeitete seinen Gefangenen… Und jetzt, 8 Jahre alt Ivan Denisovich klopft Lager, leiden alle Leiden, aber behält eine innere Würde. Vor dem Hintergrund des sumpfigen Sumpfes des Lagerlebens sehen wir,
dass die Integrität des Charakters von Ivan Denisovich nicht zerbricht: Er wird nicht gedemütigt? für Rationen oder Zigaretten, berichtet nicht an seine Kameraden, um sein Schicksal im Lager zu erleichtern. Iwan Denisowitsch ist eine anständige Person: Selbst wenn er krank ist, fühlt er sich schuldig, “gewissenhaft, als ob er jemand anderen belasten würde”. “Was… Nikolai Semyonitch… ich bin irgendwie… krank…” – sagt er in der medizinischen Abteilung.
Außerdem erscheint der helle, verlässliche Charakter des Helden in der Arbeit. Ivan Denisovich besitzt anders? sind sie professionell? skill??: er und der Zimmermann, der Ofenmacher und der Maurer… Die Leidenschaft der Arbeit als wahrhaft russische Person fängt Ivan Denisovich ein. Für ihn, Zwangsarbeit eine geistige Ausgang nach Belieben wird, Rettung aus der Einsamkeit und Leid, gibt die Arbeitszufriedenheit und positive Emotionen, die so notwendig, um jeden „Gefängniskollegen den Spitznamen“ sind.
Die harte Wahrheit des Lebens, aus der die ganze Natur eines freien Menschen schaudert, wird durch die Wahrnehmung des Protagonisten wiedergegeben. Durch? workaday klingt einfach jede Zeile der Erzählung des Lebens im Lager, und die Kontrast gemessen Geschichte und tragische Szenen führen den Leser auf den schrecklichen Schock der Ungeheuerlichkeit des totalitären Systems, das brach, brach aber nie das russische Volk. Die Seele kann nicht der Freiheit beraubt werden, sie zu einem Gefangenen machen.
Durch Leiden für die Reinigung und rechtschaffene Pfade gehen zu den Helden der russischen Schriftsteller aller Zeiten. Nach Austerlitz versteht und akzeptiert Bolkonsky eine einfache und weite Welt, wie diesen ruhigen blauen Himmel. Er findet seine Lebenswahrheit am Tor seines Hauses in der Nähe seines Sohnes Grigorij Melekhov. Die Beschwichtigung des Hauses der Turbinen für alle seine Bewohner wurde ansprechend.
Er findet auch seine moralische Größe, geistige Freiheit “nicht nach Lügen” Ivan Denisovich.
Keine epochalen Tragödien können Menschen, die stark im Geiste sind und unter harten Bedingungen aufstehen, versklaven. Genau wie Ivan Denisovich sind sie nicht zusammengebrochen und haben ihr Vaterland nicht umkommen lassen. Sie geben auch Hoffnung, dass die Grundlagen des Totalitarismus für immer aus der Geschichte Russlands verschwinden werden.


Das Problem des russischen Nationalcharakters im Kontext der tragischen Ära