Das Schreiben der Beziehung zwischen Lehrern und Schülern

Ein echter Lehrer zu sein, ist ein Talent. Schließlich muss der Lehrer in der Lage sein, seine Erfahrungen, sein Wissen an Kinder weiterzugeben. Wahrscheinlich will jeder Lehrer, dass sein Schüler in Zukunft Erfolg hat. Und natürlich ist es schön, wenn es passiert.
Der Autor stellt das Problem der Beziehungen zwischen Menschen, in diesem Text – zwischen dem Lehrer und den Studenten.
Warum liebt und akzeptiert ein Lehrer Kinder, während andere einfach hassen? Ich denke, dass dieses Problem jedem Schüler und jedem Lehrer nahe ist. Im Allgemeinen ist es möglich, diese Frage auf verschiedene Arten zu beantworten. Aber es scheint mir, alles wird durch den Unterschied der Charaktere erklärt. Es gibt keine absolut identischen Leute. Deshalb ist das, was man mag, nicht

immer bereit, andere zu akzeptieren.
Meiner Meinung nach müssen wir uns einig sein, dass Kinder bei der Beurteilung ihrer Lehrer nicht immer Recht haben. Warum, ich weiß es nicht. Vielleicht, weil die Schüler selbst nicht wissen, was sie wollen (in diesem Fall sind die Kinder schuld), aber vielleicht liegt das Problem wirklich beim Lehrer. Eines ist klar – Verständnis findet nach vielen Jahren statt.
Das sagt Iskander. Der Autor glaubt, dass sie den neuen Lehrer nicht akzeptierten, weil sie sie für einen “Fremden” hielten, der ihnen nicht nahe stand. Nur wenige Jahre später erkannte er, dass die Kinder nicht recht hatten und vor allem – warum.
Denken Sie an die Arbeit von V. Rasputin “Lektionen der Franzosen”. Lydia Mikhailovna, eine Französischlehrerin, entschied sich für einen Jungen mit Anämie. Um dem Kerl eine Chance zu geben, Geld zu haben, kommt sie auf ein Spiel in “Maß”. Der Schulleiter hielt das Spiel mit dem Schüler für ein Verbrechen. Eine Frau geht zu ihrem Kuban, aber sie gibt dem Jungen nichts vor und vergisst ihn nicht.
Leider gibt es andere Situationen. Schüler können mit Lehrern keine gemeinsame Sprache finden. Im Fernsehen wurde eine Dokumentation darüber gezeigt, wie ein Junge einen Physiklehrer mit einem Messer stach. Der Grund war die Zweiheit, die von letzterer festgelegt wurde.
Also stimme ich F. Iskander zu, dass “die Liebe zum ersten Lehrer” (ich denke, nicht unbedingt der erste) “ebenso notwendig und natürlich wie die erste Liebe ist.” Ohne das ist es unmöglich. Andernfalls werden der Schüler und der Lehrer versuchen, sich gegenseitig zu “essen”, und daraus wird nichts Gutes entstehen.


Das Schreiben der Beziehung zwischen Lehrern und Schülern