Der Fall in der Straßenbahn

Eine Straßenbahn fuhr die Straße entlang. Es waren viele Leute im Auto. An der Bushaltestelle traten vier weitere ein: ein Mann in einem Militärmantel, eine alte Frau mit einer Tasche, ein Mann mit einer grauen Mütze und der letzte – ein schlecht gekleideter junger Mann mit Büchern in den Händen. Verwirrt betrachtete er den Dirigenten, suchte lange Zeit in seinen Taschen nach einem Ticket und lächelte glücklich, als er endlich 10 Cent fand.

Vom Auto ist fast niemand weggegangen. Und jetzt bemerkte ein Bürger in einer grauen Mütze, dass ein Mann in einem Militärmantel langsam zu einem jungen Mann mit Büchern in seine Tasche kriecht. Er ergriff den Dieb an der Hand und weinte:

“Behalte den Dieb!”

Alle waren aufgeregt, die Straßenbahn hielt

an, die Leute verließen das Auto auf der Straße.

Die Menge wuchs und raschelte. Das Schlimmste war eine alte Frau mit einer Tasche. Sie wedelte mit den Fäusten vor der Nase des Schurken und weinte:

“Und wer Geld stehlen wollte, sollte die letzten Pfennige mitnehmen!”

Der Polizist näherte sich. Er verlangte von den Dieb-Dokumenten.

“Ich habe keinen Pass”, sagte er verlegen. – Ich bin ein Schriftsteller Gaidar.

– Wir kennen solche Schriftsteller! rief die alte Frau.

Nach ihr schrie jeder das Gleiche. Nur ein junger Mann mit Büchern machte sich keine Sorgen und stand still da.

“Wer bist du?” fragte der Polizist liebevoll.

– Ich bin aus der Ferne nach Moskau gekommen, erst gestern bin ich Student eines medizinischen Instituts geworden. Ich habe das ganze Geld ausgegeben, aber ich habe noch kein Stipendium erhalten “, sagte die Jugend.

Dann bat der Milizsoldat den Studenten, in seine Taschen zu schauen, ob der Dieb seine Dokumente herausgenommen hatte.

Der junge Mann griff in seine Tasche und nahm plötzlich 50 Rubel heraus.

“Es ist nicht mein Geld.” Ich hatte kein Geld “, sagte er.

Jeder war überrascht. Das erste Mal sah ein “Dieb”, der Geld in die Taschen der Leute steckt.

Der Polizist forderte alle auf, sich zu zerstreuen. Gaidar ging auch. Aber die böse alte Frau packte ihn am Ärmel, zog einen großen, rötlichen Apfel aus ihrem Sack und reichte ihn Gaidar:

“Nimm es, guter Mann”, sagte sie. “Nimm es, es ist ein großer Apfel, und ich kann es nicht in deine Tasche stecken, du wirst es sowieso bemerken.”


Der Fall in der Straßenbahn