Ein interessanter Fall

Als ich vier Jahre alt war, gab mir meine Tante ein winziges gelbes Huhn. Ich drückte diese charmante, flauschige Kreatur fest an mich und entfernte sich von diesem Moment fast nicht mehr von meiner Gabe. Ich ging nicht in den Kindergarten, ich lebte in einem Haus mit einem großen Hof und einem Garten, so dass es mir leicht fiel, das Hühnchen kaum aus den Händen zu lassen. Ich trug es in der Tasche meiner Schürze, ließ es kurz auf dem Gras liegen und blockierte von allen Seiten dieses Stück Land, auf dem wir gingen. Versuchte, mit mir ins Kino zu gehen, wo wir mit meiner Mutter gingen. Stimmt, das durfte ich nicht.

Das Huhn war nicht ohne Abenteuer. Einmal habe ich es in einen Eimer mit Wasser fallen lassen. Großmutter murmelte: “Danke, nicht in kochendes Wasser.” Es kam vor, dass er irgendwo in einem Grasdickicht im Hof ​​stecken blieb. Und jetzt ist ein riesiger hübscher Schwanz gewachsen! Wie er mich hasste! Er flog wie ein Drachen auf mich zu und versuchte mich zu picken, wo immer er konnte. Ich war sehr aufgeregt: Ich dachte, ich hätte es rausgenommen. Als ich auf dem Hof ​​spazieren ging, war der Hahn verschlossen. Und wenn der Hahn ging, blieb ich hinter der Tür stehen und sah ihn sehnsüchtig durchs Fenster. Das Erstaunlichste war, dass er mich nur hasste, aber er konnte seinen Hass nicht für alle Menschen ertragen. Meiner Meinung nach, mehr von meinem Leben, hatte ich solche Feinde nicht.


Ein interessanter Fall