Der Lehrer durch die Augen des Studenten

Sie ist groß, schlank, mit glatt gekämmtem Haar, in strengem dunklem Anzug und hochhackigen Schuhen. Sie hat eine ruhige Stimme. Sie lächelt selten. Aber wenn er lächelt, dann wirklich, aufrichtig, von diesem Lächeln auf die Seele erwärmt. Und sie liebt uns.

Sie ist unsere Irina Alexandrowna, und wir sind ihre Klasse, ihre “Kinder”.

Sie gibt den Eindruck einer Geschäftsdame, aber sie mag es nicht zu befehlen und zu entsorgen. Sie trägt eine Brille in einem schönen Rahmen und dahinter müde Augen. Sie hat eine Familie, und sie sitzt bis spät in die Nacht bei uns, wenn einige Schulprobleme ungelöst bleiben.

Warum? Warum ist Irina Alexandrowna der Schule so ergeben? Warum opfert er für uns Zeit, die seiner Familie gewidmet werden könnte? Ich weiß nicht. Da ist etwas drin… Etwas Ungewöhnliches… Wahrscheinlich, was die Lehrer vom Großbuchstaben von allen anderen unterscheidet. Und das muss geboren werden.

Natürlich sind wir keine Engel. Aber Irina Alexandrowna erhebt selten ihre Stimme. Erklärt sie das neue Thema der russischen Sprache, ob sie vorhat, ins Theater zu gehen oder jemanden zu tadeln – sie spricht immer leise. Wenn nötig – wenn nötig, überzeugend, streng und sehr selten – liebevoll. Wir würden sie nicht respektieren, wenn sie schrie, zerrte uns ihre Wut. Aber das würde sie niemals tun. Eben weil sie ein Lehrer ist. Sie ist geduldig. Sie lehrt und lehrt nicht.


Der Lehrer durch die Augen des Studenten