Die Komposition des Gemäldes von Makovsky “An einem heißen Tag”

Schwül Sommertag. Alle Menschen werden von Hitze gequält. Wo verstecken? Wohin gehen? Natürlich bevorzugen die meisten Menschen Teiche: schwimmen, sonnen, fischen.

Einer dieser Momente auf der Leinwand „An einem heißen Tag“ unübertroffener Meister der Genremalerei Ende des XIX gefangen – Anfang XX Jahrhundert, die Traditionen von V. A. Tropinina, A. Venetsianov, V. G. Perova und P. A. Fedotova fort – VE Makovsky. Maler berühmt für das Talent in die innere Welt eines jeden Menschen eindringen gehabt zu haben porträtiert sie konnte sich die subtilen Bewegungen der Seele bemerken, fühlte den Schatten von Beziehungen zwischen den Menschen, gefangen ihre individuellen Reaktionen auf das, was in meinem Leben geschieht.

Die Fähigkeit von VE Makovsky, dies alles mit Hilfe künstlerischer Mittel auszudrücken, gilt als einer der stärksten Kritiker in der Kunst des Malers. In dem sonnendurchfluteten Bild “An einem heißen Tag”, geschrieben 1881 von dem Künstler, wird uns eine fünfköpfige Familie vorgestellt, die an einem heißen Sommertag in die Natur zum See zum Fischen und Ruhen ging. Dem Betrachter am nächsten kommt ein Junge von etwa zehn oder elf Jahren. Er trägt einen leichten Turnanzug in beiger Farbe – lange Hosen und ein Hemd mit dunklen Knöpfen, das mit einem dunkelbreiten Riemen umgürtet ist. Auf den Füßen des Jungen braune Stiefel. Der Kopf ist mit einer Kappe in der Farbe eines Anzugs bedeckt. Wahrscheinlich

wurde sie von der Mutter des Jungen sorgfältig angezogen, um ihren Sohn an diesem heißen Tag vor einem Sonnenstich zu schützen.

Der Junge fängt begeistert Fische. In seiner Haltung ist Spannung spürbar. Hände halten fest eine hölzerne selbstgemachte Angelrute. Das Gesicht ist ernst und konzentriert. Die Aussicht ist an einen roten Floß gekettet, der sich friedlich auf dem Wasser bewegt. Die ganze Aufmerksamkeit des Teenagers ist auf den Teich gerichtet: “Plötzlich wird der Fisch jetzt picken?” Ein wenig weiter von dem Jungen auf einer Holzbank hatte sich seine Familie niedergelassen.

Der ältere Bruder trägt den gleichen hellbeigen Anzug – lange Hosen und ein Hemd mit hellen Knöpfen. Der Anzug ist mit einem schwarzen Band umgürtet. Der junge Mann trägt lange schwarze Stiefel. Sein braunes kurzes Haar ist nicht mit einer Kappe bedeckt. Die Sonne scheint direkt in die Augen und macht den Kopf heiß. Er kniff die Augen vor der grellen Sonne zusammen, runzelte die Stirn und die Nase. Der Junge ist erschöpft von den glühenden Strahlen der Sonne. Nur stellenweise fällt der Schatten der Äste darüber.

In den Händen eines Jugendlichen, der eine hölzerne Angelrute hält. Es fällt auf, dass er weniger fischt. Er sitzt auf der Bank, überquert die Beine, hält mit der rechten Hand die Angelrute fest, die linke frei am Körper. Es kann gesehen werden, dass der Junge nicht fischend interessiert ist, wahrscheinlich fischt der Fisch überhaupt nicht, und der Prozess hat den jungen Mann bereits gelangweilt. Er lag faul auf der Bank, sein Körper entspannte sich. Es wird gefühlt, dass der junge Mann von der Hitze erschöpft und sehr müde ist. Links vom Jungen auf dem Gras ist ein großer schwarzer Eimer mit einem gefangenen Fisch.

Auf der Bank gibt es eine kleine weiße Kiste, wahrscheinlich mit Köderwürmern. Auf der Rückseite des Ladens hängt ein leuchtend roter Schleier. Neben dem Jungen auf der Bank saßen seine jüngere Schwester und seine Mutter. Ein Mädchen mit sechs bis sieben kastanienbraunen Haaren trägt eine Turnanzuguniform: ein braunes Kleid mit langen Ärmeln, weißen Manschetten und dem gleichen Kragen und einer weißen schönen Schürze.

Das Mädchen hat rote Strumpfhose und schwarze Stiefel. Ihr Blick ruht auf einem aufgeschlagenen Buch mit einer schwarzen Decke, die sie in den Händen hält. Das Mädchen liest nicht gern, sie hat ein müdes Gesicht. Sie lehnte sich links gegen ihre Mutter. Die Frau trägt ein schönes weißes Kleid mit langen Ärmeln. Es ist mit prachtvollen Rüschen besetzt und mit einem dunklen Gürtel umgürtet. Die blonden Haare der Frau sind zurückgezogen, der Pony fällt auf die Stirn. An den Beinen – schwarze Schuhe. In ihrer Hand hält die Mutter einen weißen Regenschirm, der sie vor den Strahlen der strahlenden Sonne und ihrer kleinen Tochter rettet. Aus dem Regenschirm fällt ein Schatten auf sie.

Eine Frau mit großer Aufmerksamkeit und Interesse beobachtet, wie die Tochter Hausaufgaben macht oder einfach ein Buch liest. Ihre Gestalt ist auf das Mädchen gerichtet, ihre Augen sind gesenkt. Der Ausdruck einer Person ist ernst, konzentriert sich auf das Geschehen. Sie achtet nicht auf die Fischer. Hinter den Leuten auf der Bank steht ein junges Mädchen, die älteste Schwester von Kindern. Sie legte vorsichtig und liebevoll ihre rechte Hand auf die Schulter ihres Bruders, als wollte sie ihn ermutigen und beruhigen. Das Mädchen trägt eine blaue Jacke mit weißen Borten an Ärmeln und Knöpfen und einen langen Rock. Unter dem Kragen der Jacke sieht man eine wunderschöne weiße Bluse. Lockiges braunes Haar ist zurückgelegt. Das Aussehen des Mädchens ist nach unten gerichtet. Angeln ist für sie nicht interessant. Sie schaut aufmerksam auf ihre jüngere Schwester und Mutter, die auf einer Bank sitzen, und beobachtet mit Interesse, was passiert. Von den Zweigen des Baumes fällt ein Schatten auf sie. Der gesamte Raum ist mit hellen Sonnenstrahlen überflutet. Ein helles, leuchtend grünes Gras bedeckt das gesamte Ufer des Stausees. Stellenweise werden smaragdgrüne Farben von dunkelgrünen Pflanzen und weißen kleinen Blüten in diesen Teppich gegossen. Auf dem Bild links ist ein alter Baum mit einem großen braunen Stamm.

Der rechte Teil ist von hellen Sonnenstrahlen erhellt, der linke bedeckt den Schatten. Mächtige Äste mit dunkelgrünen Blättern hängen über der Bank und erzeugen einen Schatten. Die Basis des Baumes ist mit jungen Trieben und dichtem Gras bedeckt. Im linken Teil des Bildes gibt es einen See, wo Jungen angeln. Es zeigt die Blätter von Seerosen, wächst Segge und andere Küstenvegetation. Die Wasseroberfläche ist bewegungslos. In ihm, wie in einem Spiegel, spiegeln sich das Ufer, die Zweige der Bäume und der leuchtend rote Schwimmer des Jungen.

Im Hintergrund des Bildes wachsen dicht wachsende Bäume, die den Eindruck eines undurchdringlichen Dickichts erwecken. Durch das Grün können kleine Ecken eines hellblauen Himmels gesehen werden. Die ganze Umgebung sagt, dass sich die Familie in eine ruhige Ecke der Natur zurückgezogen hat, wo es ruhig und gut ist und niemand sie stören wird. Dieser heiße Tag spürt nicht einmal den Hauch des Windes. Die Vögel singen nicht. Versteckte Moskitos und Fliegen. Alles ringsum ist durch die Hitze erschöpft. In dem Film “An einem heißen Tag”, wie in vielen anderen Gemälden, schuf VE Makovsky ungewöhnlich glaubwürdige natürliche Bilder von Menschen, die ihre Stimmung und Gefühle genau notierten. Alle Details auf der Leinwand sind mit besonderer Sorgfalt ausgeschrieben, was ein charakteristisches Merkmal aller Gemälde des Malers ist.

Auf dem Bild können Sie Lebensbeobachtung, Erfahrung fühlen. Kritiker weisen auf den besonderen künstlerischen Wert dieser Genrekomposition hin, die in der Landschaft im hellen Sonnenlicht ausgeführt wird. Auf dem Bild sind Raum und Luft zu spüren. Der unübertroffene “Meister der Bildnovelle”, wie VE Makovsky oft genannt wurde, schuf über vierhundert Gemälde für sein schöpferisches Leben sowie zahlreiche Zeichnungen und Illustrationen zu Werken russischer Schriftsteller und Dichter.

Zahlreiche Aquarelle, Radierungen und Gravuren sind das kreative Erbe des Malers. Für alle zeichnet sich hohes künstlerisches Geschick, Spezifität der Situation, klar und sorgfältig ausgeschriebene Details aus. Die Werke von VE Makovsky spiegeln fast sechzig Jahre lang das Leben des russischen Volkes wider. Die widersprüchliche und zweideutige Situation in Russland in dieser Zeit erscheint uns in all ihrer Vielfalt dank der Leinwände von “der Meister einer kurzen Genre-Geschichte” in der Malerei – VE Makovsky.


Die Komposition des Gemäldes von Makovsky “An einem heißen Tag”