Die Kunstwelt von Charles Dickens

Dickens der Künstler hatte eine reiche Phantasie. Diese erstaunliche Macht der Phantasie und das Wissen über die hässlichen Seiten des Lebens im viktorianischen England half dem Schriftsteller eine vielfältige und mehrfarbigen künstlerischen Welt von unzähligen Comic, dramatische und tragische Figuren bewohnt zu erstellen. Die Romane von Dickens, übersättigte Weg des Lebens, Sitten, Menschen unterschiedlicher sozialer Klassen, mit ausführlichen Details genau mit dokumentarischen Reportern geschrieben, sofort die Aufmerksamkeit des Spaßes des Lesers Niete, lustiger Szenen, sehen aus wie eine Anekdote, traf Humor in Bezug auf die Lieblingscharaktere – einfach „philosophiert nicht verschmitzt“ Menschen. In der künstlerischen Welt von Charles Dickens geschaffen, verkörperte

„bulk“ realistische Ästhetik des englischen klassischen Romans in seinen moralischen, psychologischen und philosophischen Aspekten.

Die Kunstwelt von Dickens ist theatralisch und repräsentiert eine Mischung aus Fantasie und Realismus. Es zeichnet sich durch seine Helligkeit und Hyperbolizität aus, die dem Theater innewohnt. Zum Beispiel sind die Bilder des Nimble Dodgers, Truhti Wack und sogar des ältesten Scrooge hyperbolisch, aber trotz aller Übertreibungen sind ihre Charaktere sehr realistische soziale Typen.

Artful Dodger lustig und sogar eine Karikatur, aber typisch. Dieser freche Junge, verkehrte Welt, in der er lebt, Rache, wie kann diese Welt für das, was er ertragen mußte. Bei der Verhandlung erklärt, die Dodger dreist: „Dieser Shop für Gerechtigkeit ist nicht erforderlich.“ Brachte die Welt der Londoner Slums, Dodger lächerlich und unhöflich, aber das macht es dem Leser klar, wie schrecklich diese Welt, die zu es auf den ersten gab, nur mit Füßen zu treten. In seinen Romanen „Dickens lädt den Leser nicht auf eine einheitliche und subtile Selbstbeobachtung leiden Seele“ und „in der großen Halle erstklassiger Musikhalle, die der Kopf – der Autor -. Shows auf der Bühne Ereignisse und Charaktere, übertrieben Lebensdauer im Vergleich“

Die künstlerische Welt von Charles

Dickens ist ein uralter Kampf zweier Prinzipien – Gut und Böse. Der Gegensatz der Kräfte von Gut und Böse bestimmt nicht nur die Themen seiner Romane, sondern auch die Einzigartigkeit der künstlerischen Lösung dieses Problems in ästhetischer und ethischer Hinsicht. Dickens, ein Prediger und Moralist, bekräftigt in seinen Romanen ideologisch das ethische Ideal des Autors. Dickens, der Künstler-Realist, kann die von ihm geschaffenen Helden nur bewundern, als das Gute verkörpern und das Böse verkörpern, sein ästhetisches Ideal. Übrigens sind die Bilder von Helden, die das Böse personifizieren, in den Romanen des Autors künstlerisch überzeugender: Feijin, Saike, Charlie Bates, der Artful Dodger; Ralph Nickleby, Gutsherr; Zwerg Kvelp, etc. Diese Bilder sind mit einprägsamen Zeichen ausgestattet, individualisiert und gleichzeitig typisch.


Die Kunstwelt von Charles Dickens