Don Quijote und Sancho Pansa

Freiheit, Sancho, ist einer der
kostbarsten Segen, den der Himmel den Menschen geschenkt hat.
Cervantes

Roman Cervantes “Der listige Hidalgo Don Quixote von La Mancha” ist eine der größten Schöpfungen der Weltliteratur. Seine Protagonistin ist zu einem bekannten Namen geworden und lebt schon seit Jahrhunderten getrennt von Cervantes Leben.

Sowohl der Roman als auch sein Held mußten dazu dienen, die sogenannten Ritterromane lächerlich zu machen. Aber von Kapitel zu Kapitel weckt das Bild von Don Quixote immer mehr Sympathie beim Leser.

In einem Dorf im Dorf Lamanche lebte ein Hidalgo, der nach Keghana oder Quesada benannt wurde. Dieser Hidalgo verbrachte Tage damit, ritterliche Romane zu lesen. Sein Wahnsinn auf diese Bücher ging so weit,

dass er sogar sein Land verkaufte, um neue Romane zu erwerben. Infolgedessen hieß der Hidalgo Don Quijote von La Mancha und beschloss, “zu einem wandernden Ritter und zu einem Abenteuer zu werden, sowohl zu seinem eigenen Ruhm als auch zum Wohle des Vaterlandes”. Sein Knappe machte er zu einem Dorfbewohner Sancho Pansu. Er war ein respektabler Mann, “aber sein Gehirn war sehr hart auf seinem Kopf.” Don Quixote, auf dem alten Gaul, dem er den berühmten Namen Rosinant gab, und Sancho Pansa auf dem grauen Esel, ging “um alle Arten von Ungerechtigkeit und Ungerechtigkeit auszurotten.” Aber die guten Taten des wandernden Ritters wenden sich oft gegen ihn oder gegen diese Leute, wen er verpflichtet zu schützen. So stand er für den Hirtenjungen, den der Meister schlug, und befahl ihm, den Jungen voll zu bezahlen. Aber sobald der Ritter gegangen war, schlug der Besitzer den Jungen halb zu Tode.

Die erste Reise von Don Quixote endete damit, dass er geschlagen und nach Hause geschlagen wurde. Der Priester und der Barbier legten ihn ins Bett und arrangierten eine echte Revision seiner Bibliothek. Sie verbrannten die meisten der ritterlichen Bücher, um den armen Hidalgo zu heilen.

Die Behandlung hat nicht geholfen. Nachdem er zwei Wochen zu Hause verbracht hatte, ging er wieder auf Reisen.

Die

Fantasie von Don Quijote und dem gesunden Bauern Sancho Panza ergänzen sich gut. Während eines weiteren absurden “Kunststücks” – Angriffe auf Windmühlen – ist Don Quixote sicher, dass er gegen Riesen kämpft und dass sie der Macht seines Schwertes nicht widerstehen werden. Sancho hebt den Meister vom Boden auf, setzt sich auf sein Pferd und beobachtet philosophisch: “So wird Gott schon geben.”

Obwohl beide oft lächerlich sind, sind Don Quijote und sein Knappe sehr berührend in ihrem Widerwillen, die reale Realität wahrzunehmen. Äußerlich sind sie sehr verschieden: Don Quixote – groß und dünn, Sancho Pansa – kurz und fett. Aber beide brennen den Wunsch, das Böse zu bekämpfen und die Schwachen zu beschützen.

Die Welt um uns herum ist rücksichtslos gegenüber Wanderern. Don Quixote, der seine Pflicht als Wanderritter erfüllen will, befreit eine Gruppe von Sträflingen und greift die Wachen an. In Dankbarkeit bekritzelten ihn diese Lausbuben und stahlen ihn.

Don Quixote bereitet sich von Sancho vor, vielleicht der beste und desinteressierteste Gouverneur, der seine Insel in kurze Regierungszeiten in ein Reich der Gerechtigkeit verwandelt. Sancho ist vielleicht so interessant wie sein Meister. Seine Gespräche und Auseinandersetzungen mit Don Quixote, seinen Sprichwörtern, dem Lächerlichen, dem Weisen, seiner Einfachheit und Vernunft schmücken den Roman.

Don Quixote und Sancho Pansa waren überraschend tief im Volksbewußtsein verwurzelt und wurden von Zeitgenossen als echte Menschen wahrgenommen. Heutzutage sind ihre Namen ein bekannter Name geworden.


Don Quijote und Sancho Pansa