“Ah, Krieg, was machst du, gemein, fertig”

War… Dieses Wort ist schwarz. Sie durchkreuzt die Pläne: “Einmal den Krieg – alles vergessen und nicht beschuldigen.” Er machte eine lange Reise, gab die Anweisung: “Kehre zurück!”

Habe auch beiseite gelegt. Absolventen von Schulen gingen an die Front und nicht an das studentische Publikum. Die Bräute “gaben ihren kleinen Schwestern Weiß.” Schüler und Lehrer sind eine Einheit geworden – ein Soldat. Getrennte Familien suchen immer noch nach einander. Kinder sind ohne Väter aufgewachsen. Die Arbeit der Männer fiel auf die weiblichen Schultern: “Ich hackte, fuhr, grub – hast du es alle gelesen?” Und in Briefen an die Front versicherte sie mir, dass es ihr gut ging. ” Und die Kriegsmaschine tat ihre schwarze Arbeit: In ihrem Feuer wurden die Ehemänner getötet, Witwen und Waisen hinterlassen, die jungen Männer wurden getötet, die Mädchen ohne zukünftige Ehemänner und die Nation ohne Kinder hinterlassen. Das ist es, was sie getan hat. Und es ist nicht so lange her. Noch lebende Veteranen des Zweiten Weltkriegs. Lebe die, die nicht gekämpft haben, aber erinnere dich an den Krieg. Die Kinder dieses schrecklichen Krieges wurden Großeltern und Großväter.

Luba lebt bei uns, meiner Großmutter Luba, die ihren Vater im Juni 1941 sah, als sie erst vier Jahre alt war. Er kann sich nicht an sein Gesicht erinnern, das weiß er aus Fotos. Er erinnert sich nur an ein paar Episoden. Sie

rannte in den langen Flur der Gemeinschaftswohnung und rannte ihm entgegen, als er nach Hause kam. Wie brachte der Vater einst eine seltene Frucht mit – zwei Orangen – und sagte: “Das ist für dich und deine Mutter.” Ich aß es auf dem Weg. ” Heilige Lüge!

Mein Urgroßvater Sergey war ein Berufsoffizier. Er war 28 Jahre alt und Shuras Urgroßmutter 24 Jahre, als der Krieg begann. Großmutter Luba war ihr einziges Kind. So blieb sie ohne Schwestern und Brüder. Und ohne Vater. Urgroßvater hat fast den ganzen Krieg bestanden. Fast, weil er im April 1945 starb. Hat nicht 23 Tage lang gewonnen. Meine Mutter, seine Enkelin, ist älter als er heute ist. Sie wusste nie, wie großartig es war, einen Großvater zu haben. Sie hatte sogar niemanden, der die Großväter nennen konnte. “Was hast du getan, meine ich?”

Meine Großmutter hat einmal zu mir gesagt: “Weißt du, Ira, ich denke oft: Wie würde unsere Familie aussehen, wenn es nicht diesen schrecklichen Krieg gäbe?” Ich hätte Brüder und Schwestern gehabt, also hättest du mehr Verwandte. , wenn es auch freundlich ist, ist es ein großes Glück… Siehst du, wie lange der Tod von Menschen passiert… Alles kann wieder aufgebaut, aber nicht zurückgegeben werden… “Großmutter, nicht fertig, hielt an. Und ich erkannte, dass fast ein halbes Jahrhundert vergangen ist und die Wunde nicht heilt.

Am 9. Mai, am Tag des Sieges, haben meine Großeltern immer Gäste. Sie gedenken derer, die nicht aus diesem Krieg zurückgekehrt sind, erinnern sich an ihre militärische Kindheit, singen Lieder jener Jahre. Und weinen während der Fernseh-Minute der Stille. Am Tisch sitzen ältere Menschen, fast alle Vorkriegskinder. Sie wurden gerettet, von ihren Müttern aufgezogen und ihre Väter retteten uns alle, die ganze Welt.

Fertig, ich erzähle dir eine solche Geschichte. Einmal hörte Großmutter Lyuba entweder oder las das “Lied des Piloten” V. Vysotsky. Sie sagte: “Das ist über meinen Vater.” Zuerst habe ich versucht, sie aufzuheben, was nicht ist, kann nicht sein. Er starb am Ende des Krieges, als es keine solche “Situation vor der Schlacht” gab:

Es gibt acht von ihnen – zwei von uns – die Situation vor der Schlacht,
nicht unsere, aber wir werden spielen!
Sergei, halte durch! Wir glänzen nicht mit dir,
Aber Trümpfe müssen gleich sein!

Ich versicherte, dass das Zusammentreffen des Namens und des Militärberufs des Urgroßvaters keine Basis für… ist. Und dann erinnerte sich Grandmas Geschichte über Orangen und dachte: Warum tue ich das? Eine heilige Lüge hat ein Existenzrecht. Meine geliebte Großmutter liebt Vysotskys Lieder über den Krieg. Lass dieses Lied ein Lied über ihren Vater, mein Urgroßvater sein. Ich denke, der Dichter hätte uns nicht verurteilt.


“Ah, Krieg, was machst du, gemein, fertig”