Essay “Meine Lieblingslektionen”

Ich möchte meine Arbeit mit einer bekannten Wahrheit beginnen: Die Menschen schätzen zumeist nicht, was sie haben, sie nehmen es als Realität wahr. Deshalb betrachtete unsere humanitäre Klasse die russische Sprache und Literatur als Lektionen, auf denen es notwendig ist, anwesend zu sein und so weit wie möglich in der Lage zu sein, Aufträge auszuführen. Aber seit diesem Jahr, als wir in die elfte Klasse kamen, hat sich alles verändert. Es stellt sich heraus, dass man, um etwas “zu lieben”, es zuerst verlieren muss. Ich sage dies nicht beiläufig, da unser elfter Humanitärer, durch den Willen des Schicksals (so stellte sich heraus) mit einer chemisch-biologischen Klasse kombiniert wurde. Diese Neuerung hat spürbare Auswirkungen auf den Stundenplan. Für zwei Wochen,

die wir in der letzten Klasse verlernen konnten, hatten wir sechs Stunden Chemie und acht Stunden Physik (. ) eine Woche (für Humanisten ist es furchterregender als furchtbar) und nur ein paar Stunden Russisch und Literatur. Während dieser vierzehn Tage gelang es uns, uns von Diktaten, allerlei Analysen, Essay-Argumentationen und Trainingsaufgaben in russischer Sprache zu langweilen. Ich war froh, dass der Direktor uns versprochen hat, dass es bald einen neuen Zeitplan geben wird, in dem der Russe mit der Literatur in einer größeren Zahl anwesend sein wird. und sie werden von einem unserer liebsten, starken Lehrer geleitet werden, nicht nur vom Lyzeum, sondern auch von der Stadt Merkel, Nadezhda Karpovna.

Nachdem ich nach dem Wochenende zur Schule gekommen war, schaute ich sorgfältig auf den Stand mit dem Zeitplan und… (über die Freude der Seele!) Ich sah das lang erwartete: Russisch – das dreiundzwanzigste Büro; Literatur ist das dreiundzwanzigste Kabinett.

Da wir uns nicht an Freude erinnerten, eilte unsere Klasse in die plötzlich gelernte Lektion der russischen Sprache. Nadezhda Karpovna (es war sie!), Um uns zum Leben zu bringen und zur Erde zurückzukehren, hat sofort Diktat gegeben. Und dann erkannte ich: “Mein Gott, was für ein Vergnügen ist es, mit deinem geliebten Lehrer, in deinem Lieblingsbüro,

deinem Lieblingsthema, beschäftigt zu sein.” In solchen Momenten kommt es zu einem Umdenken aller Werte. Wenn wir früher Mitrofan aus dem Spiel von D. I. Fonvizin “Nedorosl” ähnlich waren, können wir jetzt mit Recht sagen: “Nein, wir wollen nicht heiraten, wir wollen studieren.” Und das ist nicht nur das Verdienst unserer Eltern, sondern auch Nadeschda Karpownas, die vier Jahre lang abwechselnd Honig und Teer, eine Peitsche und eine Karotte, das Schöne in uns erweckt hat, “uns nach und nach von Sklaven für Tropfen auszuquetschen”. Und jetzt in der elften Klasse, ein Buch mit den Geschichten von A. P.

Es scheint, wie es möglich ist, die besten menschlichen Qualitäten hervorzubringen, die Person zu bilden, die Zuweisung von Suffixen, Präfixen usw. zu lehren. Du kannst! Im Russischunterricht lernte ich die richtige Sprache, ich verstand, wie wichtig es ist, eine gebildete Person zu sein, meine Sprache zu beherrschen, sie geschickt anzuwenden, stolz auf ihr Wissen zu sein und letzten Endes, weil ich der Träger der “Großen und Mächtigen” bin. Ich wurde ein Patriot, der sich der Bedeutung und Bedeutung dieses Wortes bewusst war.

Und wieder über die Lektion. Wir haben keine langweiligen Lektionen. Ich kann mich an keinen einzigen erinnern, wenn ich nicht von einem Anruf zu einem Anruf in die Arbeit involviert war. Nur er (die Glocke) reißt mich aus der Magie von Grammatik, Stilistik und anderen Wundern der russischen Sprache.

Der Lehrer versteht es, jedes Thema interessant zu machen. Wir sind knapp 45 Minuten. Es gibt keine sinnlosen Übungen mit einer Reihe von Vorschlägen für eine Analyse. Alle Beispiele sind Zitate aus den Klassikern. Und der Lehrer diktiert sie aus dem Gedächtnis. Das erobert und erstaunt. Es scheint, dass sie den gesamten Schullehrplan auswendig kennt. Trockene Regeln werden anders gesehen und wahrgenommen. Sie beginnen die große Bedeutung jedes Kommas zu verstehen. Wirkt ungewöhnlich. Ich will es nicht weniger wissen. Du rennst zur Bibliothek, liest, lernst!

Und die Lehren der russischen und Literatur, zusätzlich zu der Masse von nützlichen und interessanten Informationen zu erhalten, berechnet ich emotional. Nadezhda Karpovna ist in der Lage, irgendwelche langweiligen Themen wiederzubeleben. Sie hat ein besonderes Geschenk für alle positiven Momente finden, erhebend und inspirierend zu arbeiten. Sie selbst fragen sich: was ist, wenn in dieser Studie von 23 -, die von Kraft treten – und sitzen, denken und schaffen. Ich erinnere mich an die Worte eines Kinderlied: „Lernen soll Spaß machen und zu lernen.“

Jahre werden vergehen. Vieles wird sich ändern. Ich bin ein Erwachsener, wird aber auf jeden Fall in den nativen Wände des Lyceum zurück, kommen in den Unterricht, wo wir an ihren Schreibtischen saßen, wo die Geisteswissenschaften und die Fähigkeit untersucht, ein Mann zu sein, lernte die Lehren unserer Hoffnung Karpowna.


Essay “Meine Lieblingslektionen”