Ein Essay über das Thema einer Kultur der Rede

Ich bin mir sicher, dass man ohne Liebe und Respekt für die eigene Sprache nicht über die spirituelle Kultur des Menschen und die Kultur seiner Rede sprechen kann. Diese Kultur ist ein Zeugnis für die Gesamtentwicklung des Individuums und spricht davon, inwieweit sich ein Mensch an die geistigen Werte seiner Ureinwohner, an seine Kulturgüter gewöhnt. Man kann mit Sicherheit sagen, dass die Alphabetisierung, dh die Beachtung allgemein anerkannter Normen in der Verwendung von literarischen, lexikalischen, phonetischen, morphologischen, syntaktischen und stilistischen Mitteln der Sprache, die Grundlage der Sprechkultur von Vertretern aller Menschen bildet.

Darüber hinaus bin ich davon überzeugt, dass kulturelle Rede nicht nur korrekt, sondern auch syntaktisch vielfältig und lexikalisch

reich sein muss. Um die Fähigkeit zu erreichen alle Funktionen ihrer Muttersprache zu verwenden, müssen Sie in ihm sorgfältig zu anderen Menschen hören, seien Sie nicht faul und Wörterbücher verwenden, sorgfältig die wissenschaftliche, künstlerische und andere Literatur lesen, die Aufmerksamkeit auf die Verwendung bestimmter Worte zu zahlen, zu bemerken und erinnern besonders guten Ausdruck, unter Berücksichtigung die richtige Erstellung von Vorschlägen. Es ist notwendig, sich aktiv ihre Sprache zu entwickeln, um so viel wie möglich schriftlich zu lernen und mündlich ihre eigenen Gedanken auszudrücken, ggf. korrigieren uns, richtig zu bauen und wieder aufzubauen seine Bemerkungen sagte, lernen für den richtigen Ausdruck und die besten Möglichkeiten für ihre Verwendung zu suchen.

Es ist traurig zuzugeben, aber der einzige konstante Bestandteil der heutigen Kommunikation unserer Zeitgenossen ist der sogenannte Slang. Unauffällige und ausdrucksstarke Ausdrücke traten in die Sprache der alltäglichen Kommunikation von Millionen von Menschen ein, sickerten in den Medienberichten von Reden bekannter öffentlicher Personen, infiltrierter Familien und Unternehmen, Parteien und Arbeitskollektiven aus. Das kann nicht anders als Sorge, diese Situation sollte nicht nur unseren Staat betreffen, sondern auch seine

Bürger.

Ich denke, dass wir heute nur in der Lage sind, alle geistigen Werte zu bewahren, die wir von vielen früheren Generationen geerbt haben. Nur wir sind in der Lage, diese Werte auf unsere Nachkommen zu übertragen und dürfen nicht den Nation Code unterbrechen, der die Hauptdefinition der nationalen Identität und Identität ist. Und egal, welche störenden Prozesse in unserer Gesellschaft und in unserer Kultur auftreten, ich bin sicher, dass sie umkehrbar sind.

Einer der Hauptindikatoren für den Adel eines Menschen ist, wie von führenden Linguisten festgestellt, die Kultur seiner Rede. Und das Konzept ist nicht nur sprachlich, sondern auch psychologisch, pädagogisch, ethisch und ästhetisch. In dieser Hinsicht ist der Ton des Gesprächs sowie die Fähigkeit, aufmerksam auf den Gesprächspartner zu hören, die Fähigkeit, das Thema rechtzeitig zu unterstützen und dem Erzähler gegenüber Respekt zu zeigen, von großer Bedeutung. In jedem Fall ist eine höfliche Begrüßung, ein Händedruck mit Adel und Würde, die Leichtigkeit und Besessenheit des Gesprächs eine Win-Win-Situation.

Über die Kultur der Rede und die Magie des Wortes wird viel gesagt, vieles wird jetzt gesagt und wird in Zukunft viel erwähnt werden. Viele Begriffe, Ausdrücke und sprachliche Traditionen sind so alt wie die Menschen, die diese Sprache besitzen. Diese und verwandte Referenzen und verbale Grüße und viele andere traditionelle Phrasen, die fest in unserem Leben verankert sind. Unsere Vorfahren waren jedoch vorsichtiger und die Ausdrücke, die wir verwendeten, wurden mit großer Genauigkeit verwendet, in voller Übereinstimmung mit der Situation und der Situation. Zum Beispiel wurden morgens, mittags oder abends nur diejenigen verwendet, die eine bestimmte Uhrzeit beantworteten. Das Gleiche galt für die Anzahl der Menschen, ihr Alter, ihren Sex und sogar ihren sozialen Status. Also, wenn eine Person mehrere begrüßte, verwendete er notwendigerweise die Pluralform: “Gute Gesundheit zu dir!” oder “Hallo!”. Es gibt in unserer Sprache ein kurzes, aber überraschend warmes Wort “Danke”. Denken Sie darüber nach, wie oft wir es anderen geben? Zu meinem großen Bedauern, nein.

Wenn wir wieder zum Leben seit Jahrhunderten verankert bringen können gewachsen und die beste Form der Begrüßung, Verweise auf andere Menschen und Ausdrücke für unsere tägliche Kommunikation benötigt werden, können wir die kulturellen und spirituellen Traditionen unseres Volkes wieder aufleben zu lassen, lernen, wie nett und höflich zu sprechen. Und das ist keine leere Phrase, keine Laune. Das ist unsere tägliche Kommunikation, unsere Etikette, unsere Kultur und unsere Beziehungen. Deshalb musst du lernen und du musst andere lehren, denn ohne Respekt, ohne Liebe zu deiner Muttersprache, kann es keine Kultur der Sprache oder Kultur des Spirituellen geben.


Ein Essay über das Thema einer Kultur der Rede