Für wen und für was lernen wir?

Mein Onkel in geschäftlichen Angelegenheiten geschieht oft im Ausland. Bin um die halbe Welt gereist. Von jeder Reise bringt er immer viele Geschenke mit und ist sehr interessant.

Von der letzten Reise hat mir mein Onkel einen Designer gebracht. Ich öffnete die intelligente, dichte Schachtel, auf der die Autos abgebildet waren, und sah viele Metallteile und Werkzeuge. Ich keuchte vor Freude. Es war so ein Eindruck, dass ich ein echtes Auto einsammeln musste! Dem Designer wurden komplizierte Zeichnungen und Anweisungen beigefügt… auf Englisch. Ohne Übersetzung. “Was stört dich?” Sagte mein Onkel und bemerkte meine Verwirrung. “Du lernst Englisch in der Schule, also übersetze es.” “Also habe ich den Designer so gekauft, dass du gleichzeitig an Englisch gearbeitet hast.”

Mein Onkel ging, und ich, bewaffnet mit einem Wörterbuch, fing an, die Anweisungen zu übersetzen. Ich muss sagen, dass ich lange Zeit verbracht habe, aber ich habe nicht viel Erfolg gehabt. Der Designer glitzerte so wunderschön mit seinen ungewöhnlich schönen Details, als ob er neckte: “Ich habe die Sprache in der Schule schlecht unterrichtet. Am Ende brach meine Geduld zusammen, ich ging zu meinem Onkel und gab zu, dass ich Probleme mit Englisch habe. Er bat ihn, die Anweisungen zu übersetzen, doch Onkel Vadim lehnte ab: “Lass den Designer zu einem Anreiz werden, die Sprache zu beherrschen, denn du lernst selbst.” Das ist nur ein Spielzeug, und im Leben brauchst du Englisch für ernstere Dinge. “

Ich hatte keine andere Wahl, als zuzustimmen. Seitdem hat sich meine Einstellung gegenüber Englisch geändert. “Engländerin” lobt mich, und die Details des Designers verwandeln sich allmählich in eine Wundermaschine…


Für wen und für was lernen wir?