Jede Nation kann und muss von anderen lernen

Diese Worte von K. Marx sind besonders relevant im 21. Jahrhundert, wenn die Grenzen von Information, Kultur, Wissenschaft und Technologie nicht existieren. Verschiedene Länderverbände werden geschaffen: die GUS, die Europäische Union, die Länder des pazifischen Raums, die baltischen Staaten, die Länder des Schwarzmeerraums usw. Für die wirtschaftliche und kulturelle Zusammenarbeit, für die gegenseitige Unterstützung in vielen Fragen. Um von anderen zu lernen.

Taras Schewtschenko hat uns einen solchen Willen gelassen: “Seltsame Dinge, kümmere dich nicht um deine!” Lerne von anderen, brühe nicht in deinen eigenen Saft, übernimm von den Nachbarn nützliche, wertvolle, setze sie zu Hause um… Wie oft hören wir als Antwort darauf Vorwürfe der “Amerikanisierung”,

“Europäisierung”! Ich denke, dass alle slawischen Völker einen so starken inneren Kern haben, dass keine äußeren Einflüsse sie nicht brechen, aber sie werden nicht einmal gebeugt werden. Wir haben jetzt eine solche Vernarrtheit mit äußeren Zeichen des westlichen Lebens, weil unser Land erst vor 11 Jahren ein offenes Land wurde. Und in den Errungenschaften der westlichen Zivilisation viel attraktiv. Sie verbreiteten sich also sowohl bei uns als auch bei unseren Nachbarn in der ehemaligen Sowjetunion. Ich bin mir sicher, dass diese Welle der Begeisterung nachlassen wird, etwas wird bleiben, es wird Wurzeln schlagen, es wird zu seinem eigenen,

Es gibt viele historische Beispiele. Dreihundert Jahre des jugoslawischen Jochs wurden von den Ostslawen getragen, ohne ihren Glauben, ihre Bräuche und Traditionen zu ändern. Aber russische und ukrainische Sprachen sind bereichert: Viele türkischsprachige Wörter leben in unseren Sprachen, und niemand erinnert sich daran, dass sie ursprünglich nicht ursprünglich sind. Und wie die Ukraine versucht hat, es zu “bekommen”!

Aus dem Leben anderer Nationen muss man das Beste in ihr Leben nehmen und es meistern. Und lass dich nicht gleichzeitig von falschem Patriotismus leiten, weil du glaubst, dass jemand anderes jemand anderes ist und deshalb

schlecht und unnötig. Jetzt ist es nicht mehr von der Welt abgeschirmt, weder durch den Bau von Mauern wie den Chinesen, noch durch den eisernen Vorhang der Verbote. Der Prozess der gegenseitigen Durchdringung von Ökonomien und Kulturen kann nicht gestoppt werden. Ja, niemand will es.

Ich hätte gerne mehr von uns geborgt. Und dafür ist es notwendig, ihre Technologien zu verbessern, Produktion zu verbessern, nationale Wissenschaft und Kultur zu entwickeln. Obwohl sich der Westen lange von uns “Gedanken” leiht: Es gibt einen sogenannten “Brain Drain”. Unser Bildungsniveau ist auf der ganzen Welt als sehr hoch anerkannt. Wenn unser Lebensstandard, unsere Dienstleistungen und unser Komfort für junge Menschen aus westlichen Ländern attraktiv wären, wären unsere Universitäten von Ausländern überfüllt. Ich möchte zum Beispiel in einer Studentengruppe studieren, wo es Italiener geben würde. Aus irgendeinem Grund zieht mich dieses Land an. Es scheint, dass Ukrainer etwas haben, von den Italienern zu lernen, und sie – von uns.

Die Welt wurde offen. Leider nicht nur zum Guten, zum Guten und Nützlichen. Aber ich glaube, dass der Export von Terrorismus, Drogen, Waffen und Bösem, der die Seele zersetzt, bald aufhören wird. Menschen sollten Wissenschaft, Kultur und spirituelle Werte miteinander “exportieren”. Dies bedeutet nicht die Löschung von nationalen Merkmalen und zwischenstaatlichen Grenzen. Das heißt: von anderen Nationen lernen, dass sie objektiv besser sind. Die Welt wird dadurch reicher und vielfältiger.


Jede Nation kann und muss von anderen lernen