Herbst in der mittleren Spur von Russland

Nach dem Kalender kommt der Herbst im September. Im zentralen Teil Russlands wird der September als “nachdenklicher Monat” bezeichnet. Die Tage sind ruhig, die Luft ist klar, der Horizont scheint sich wegbewegt zu haben und enthüllt die Schönheit der herbstlichen Natur. Von den Bäumen fliegen selbst in windstillen Stunden gelbe Blätter ab. Die Natur schien in Erwartung großer Veränderungen nachzudenken…

Aber dieser Monat verbindet noch die Zeichen von Sommer und Herbst. Wenn es warm ist, vergessen Sie, dass der Sommer schon vorbei ist. Und der Wind wird wehen, der Regen wird ausströmen, und es scheint, es wird immer kaltes, schlechtes Wetter geben. Die Sonne zeigt immer weniger, der Wind wird kälter. Der Himmel ist mit Wolken bedeckt. Der Herbstregen beginnt.

Sie warten auf die Sonne als Belohnung, aber wenn Sie morgens aus dem Fenster schauen, sehen Sie einen feinen grauen Regen.

Und plötzlich kehrt die Hitze zurück. Etablierter “Indian Summer” – die letzten warmen sonnigen Tage. Zur Zeit des indischen Sommers wollen Sie glauben, dass ein langer warmer Streifen wieder kommen wird: Die Sonne erwärmt sich so sanft, so sauber, wolkenlos ist sie! Innerhalb von zwei oder drei Tagen kehrte der Sommer wirklich zurück, aber das Glück ist nicht lang: Wetterprognostiker sagen unbarmherzig einen Kälteeinbruch voraus.

Und dann endete der “Indian Summer”, für kurze Zeit gefiel es uns mit seiner Abschiedsschönheit. Die Wolken haben sich wieder gesammelt, die letzten Gewitter, der kalte Wind weht. Kurze Hitze wird durch eine verlängerte Kälte ersetzt, nachts gibt es Fröste. Die Feldarbeit geht zu Ende.

Der Oktober ist von einer starken Witterung geprägt. Zur Zeit des “goldenen Herbstes”, der die erste Hälfte des Monats abdeckt, wärmt sich die Sonne noch immer. Aber ab Mitte Oktober wird die Sonne kaum mehr auftauchen und sich verstecken. Der Himmel ist mit bleiernen Wolken bedeckt, hinter denen man die Sonne nicht sehen kann. Die Dämmerung kommt früh. Der Tag wird kürzer. Abends verbreiten sich Nebel. Der November ist der

neblige Monat des Jahres.

Spätherbst ist das Wetter instabil: Scharfe Schauer werden durch ein Tauwetter ersetzt. Die Luft beginnt zu kühlen: Die Lufttemperatur sinkt unter Null. Und wenn leichter Frost ist, fällt Schnee. Aber es bleibt nicht lange: das Auftauen macht es zu Wasser, unter den Füßen – Pfützen, der Schnee ist mit Schlamm vermischt. Bald, sehr bald wird alles weiß, der Schnee wird den ganzen langen Winter über die Erde bedecken.

Es bleibt noch ein zweiter Kilometer zu gehen und die vertrauten Felder werden geöffnet. Rechts von der Straße ist links ein duftender Klee gesät – ein Haferfeld. Wie schön ist manchmal die russische Natur des Sommers!


Herbst in der mittleren Spur von Russland