Karl Bald, Ludwig Deutscher, Lothar. Vertrag von Verdun

Obwohl Karl der Große alles getan hat, um seinen Staat zu stärken, erwies er sich immer noch als unrentabel. Er wurde von rebellischen Feudalherren geschwächt, die der Kaiser zwingen mußte, sich dem Gehorsam zu unterwerfen. Und am wichtigsten: Die Stämme und Völker, die das Reich bewohnten, lebten von sich aus und wollten den französischen Eroberern nicht gehorchen.

814 starb der 71-jährige Karl der Große, wie die Engländer sagen, “der Mehrheit beigetreten”. Kurz vor seinem Tod teilte er das Reich unter seinen Söhnen auf und unterschrieb damit ihr Todesurteil. Söhne, die es nicht erwarten konnten, an die Macht zu kommen, begruben seinen Vater am Tag seines Todes. Sie zerfetzten das Reich nicht, weil nur zwei von ihnen plötzlich starben. Doch was seine Söhne mit dem Staat nicht schafften, schafften seine Enkelkinder erfolgreich ab. 843 versammelten sich diese “Koroloks” in Verdun und teilten sich dort ein Reich. Unter den Bedingungen des Vertrags von Verdun erhielt einer von ihnen, Karl Lysy, im Westen fast das gesamte Gebiet des zukünftigen Frankreichs. Sein mittlerer Bruder, Ludwig Deutscher, gelangte im Osten in das Gebiet des zukünftigen Deutschlands. Der ältere Bruder, Lothar, erwarb einen kaiserlichen Titel, vor allem Italien und ein schmaler Landstreifen am Rhein. “Der Staat der Lothar” war jahrhundertelang ein Streitpunkt zwischen Frankreich und Deutschland, bis er sie unter sich aufteilte. So legte der Vertrag von Verdun den Grundstein für die Bildung von drei westeuropäischen Staaten – Frankreich, Deutschland und Italien und dementsprechend drei Völkern: den Franzosen, Deutschen und Italienern.

Historiker vergießen keine Tränen über den Tod des karolingischen Reiches. Sie betrachten es durch die Geschichte selbst zum Scheitern verurteilt. Durch seinen Fall bewirkte es eine harmonischere politische Entwicklung Westeuropas.


Karl Bald, Ludwig Deutscher, Lothar. Vertrag von Verdun