Komposition auf dem Gemälde Dali “Unsichtbar”

Das Gemälde “Die Permanenz der Erinnerung”, das der große spanische Surrealist Salvador Dali 1931 geschrieben hat, unterscheidet sich wie viele seiner Werke durch einen besonderen Stil und einen tiefen Subtext, der von einer Vielzahl unglaublicher Bedeutungen erfüllt ist.

“Konsistenz der Erinnerung” – eines der berühmtesten und reproduzierbarsten Werke von Salvador Dali. Aus diesem Grund war das Bild mit vielen nationalen Namen überwuchert: “Zeitprofil”, “Leckzeit”, “Weiche Uhr”, “Härte des Gedächtnisses”, “Gedächtnisstabilität” sind einige alternative Namen dieser Arbeit.

Diese Arbeit vom Moment ihrer Entstehung bis heute ist zum Symbol für die Variabilität und Volatilität von Zeit und Raum geworden. Die von Einstein formulierte Relativitätstheorie, die im Gehirn des Künstlers auf besondere Weise mit Beobachtungen von geschmolzenem Käse vermischt wurde, veranlasste Dali, dieses Meisterwerk zu schreiben.

Im Bild “Die Dauerhaftigkeit der Erinnerung” ist typisch für Salvador Dali eine ruhige Landschaft mit einer kleinen Detailfülle dargestellt, die zum Hintergrund für die Uhr wurde, die langsam schmilzt und sich wie von der Hitze ausbreitet. Dieser Kontrast zwischen der Linearität des Zeitflusses und dem Bild gekrümmter und ausladender Uhren schafft ein besonderes semantisches Rätsel für diese Leinwand. Die einzigen harten Uhren auf diesem Bild liegen auf dem Zifferblatt und wimmeln von Ameisen – ein Symbol des Verfalls und der Zersetzung in Dalis Werk.

Fast alle seine Bilder hat Salvador Dali in seinem Tagebuch notiert, aber die Forscher haben kein Wort über das Bild “Weiche Uhren” gefunden. Daher gibt es mehrere sehr unterschiedliche Versionen der Bedeutung dieser Leinwand. Vielleicht ist eine der originellsten Versionen das Bild des Künstlers von seiner Angst vor der männlichen Schwäche in Form von weichen und formlosen Objekten.


Komposition auf dem Gemälde Dali “Unsichtbar”