Bildungsfunktion der Bildung

Die pädagogische Funktion besteht darin, dass der Lernprozess in erster Linie auf die Bildung von Wissen, Fähigkeiten und Erfahrungen kreativer Aktivität abzielt. Das erworbene, verinnerlichte Wissen ist durch Vollständigkeit, Systemik, Bewusstsein und Effektivität gekennzeichnet. Die moderne Didaktik glaubt, dass Wissen in den Fähigkeiten des Schülers zu finden ist und dass Bildung folglich nicht so sehr die Bildung von “abstraktem” Wissen ist, sondern die Entwicklung von Fähigkeiten, um neues Wissen zu erlangen und Lebensprobleme zu lösen. Daher impliziert die pädagogische Funktion des Lehrens, dass das Training zusammen mit Wissen über die Bildung von Fähigkeiten und Fertigkeiten, sowohl allgemein als auch speziell, ausgerichtet ist. Besondere Fähigkeiten beziehen

sich auf die Wirkungsweise in einzelnen Wissenschaftszweigen, dem akademischen Fach.

Die Entwicklungsfunktion des Lernens bedeutet, dass sich der Lernende im Prozess des Lernens, der Assimilation von Wissen, entwickelt. Diese Entwicklung findet in allen Richtungen statt: Entwicklung von Sprache, Denken, sensorischen und motorischen Bereichen der Persönlichkeit, emotional-volitionaler und Bedürfnis-Motivations-Bereich. Die Entwicklungsfunktion des Lehrens stellt im Wesentlichen das Problem der Beziehung zwischen Lernen und Entwicklung dar – eines der akutesten Probleme in der Psychologie und modernen Didaktik.

Moderne Organisation der Ausbildung konzentriert sich nicht so sehr auf Wissen wie auf der umfassenden Entwicklung des Schülers, vor allem mental, Lerntechniken des geistigen Aktivität, Analyse, Vergleich, Klassifizierung, Ausbildung, Fähigkeit zu beobachten, Schlussfolgerungen zu ziehen, markiert die wesentliche Merkmale von Objekten, das Lernen, die Ziele und Methoden markieren Aktivität, überprüfen Sie die Ergebnisse davon.

Jeder Unterricht führt zu Entwicklung, aber das Lernen ist von sich entwickelnder Natur, wenn es speziell auf die Entwicklung des Individuums abzielt, was sowohl bei der Auswahl der Bildungsinhalte als auch bei der didaktischen Organisation des Bildungsprozesses realisiert

werden muss.

Der Lernprozess hat auch einen pädagogischen Charakter. Die pädagogische Wissenschaft glaubt, dass die Verbindung zwischen Erziehung und Lernen eine objektive Regelmäßigkeit ist, ebenso wie die Verbindung zwischen Lernen und Entwicklung. Die Erziehung im Lernprozess wird jedoch durch den Einfluss externer Faktoren (Familie, Mikroumgebung usw.) erschwert, was die Erziehung zu einem komplexeren Prozess macht.

Bildungsfunktion der Ausbildung ist, dass im Prozess der Bildung moralische und ästhetische Repräsentationen gebildet werden, ein System von Ansichten über die Welt, die Fähigkeit, den Normen des Verhaltens in der Gesellschaft zu folgen, um die darin angenommenen Gesetze zu erfüllen. Im Prozess des Lernens werden auch die Bedürfnisse der Person, Motive des sozialen Verhaltens, Aktivitäten, Werte und Werteorientierung, Weltsicht gebildet.

Um einen prägenden Einfluss auf die Schüler im Unterricht auszuüben, muss der Lehrer zunächst pädagogisches Material unter dem Gesichtspunkt seines Bildungspotentials analysieren und auswählen und zweitens den Prozess des Lernens und der Kommunikation so gestalten, dass die persönliche Wahrnehmung von Bildungsinformationen durch die Schüler stimuliert wird. eine evaluative Einstellung zu den Gebildeten, um ihre Interessen, Bedürfnisse, humanistische Orientierung zu gestalten.


Bildungsfunktion der Bildung