Kreativität Anton Tschechow


Anton Pawlowitsch Tschechow (1860-1904) – ein großer russischer Schriftsteller, ein talentierter Dramatiker, ein Akademiker, ein Arzt von Beruf. Das Wichtigste in seiner Arbeit ist, dass viele Werke zu Klassikern der Weltliteratur geworden sind, und seine Stücke werden in Theatern auf der ganzen Welt aufgeführt.

Frühe Jahre

Geboren am 17. Januar (29), 1860 in Taganrog in der Familie eines Kaufmanns. Von klein auf half Anton zusammen mit seinen Brüdern seinem Vater in seinem Laden. Tschechows Kindheit wurde auf kirchlichen Festen abgehalten, jeden Tag sang ein zukünftiger Schriftsteller in einem Kirchenchor.

Die Ausbildung fand in der griechischen Schulgymnasium statt, wo der kleine Tschechow 1868 in die Vorbereitungsklasse eintrat. Dann begann Anton Pawlowitsch sein Studium an der Moskauer Universität an der Medizinischen Fakultät, die er 1884 abschloss. Danach ist er in der medizinischen Praxis tätig. Während all der Jahre des Studiums musste Tschechow

in jeder Hinsicht arbeiten: Er war Tutor, arbeitete mit Zeitschriften zusammen, schrieb kurze Humoresken.

Der Anfang des literarischen Weges

Das Debüt in Tschechows Presse fand im ersten Jahr des Instituts statt, als ein junger Schriftsteller seine Geschichte und seinen Humor an die Zeitschrift „Dragonfly“ sandte. Tschechows Erzählungen wurden erstmals 1884 veröffentlicht („Melpomene’s Tales“). Tschechows Werk dieser Zeit wurde stark von Tolstois Werken beeinflusst.

Dann wurde in der Biographie von Tschechow eine lange Reise nach Sachalin gemacht (April-Dezember 1890).

). Dort studierte der Schriftsteller das Leben der Exilanten. Tschechows Arbeiten „Im Exil“, „Sachalin-Insel“, „Kammer Nr. 6“ spiegeln seine Eindrücke von der Reise wider.

Tschechow hat sich nie für einen Kinderschreiber gehalten. Für Kinder hatte er jedoch auch mehrere Werke: „Kashtanka“ und „Belolobiy“ – „Zwei Geschichten aus dem Leben des Hundes“, wie der Autor selbst in einem Brief an den Verleger formulierte.

Späte

Jahre. Tod des Schriftstellers

Nach dem Kauf des Anwesens Melikhovo, führt öffentliche Aktivitäten, die Menschen helfen (1892-1899). Zu dieser Zeit wurden viele Werke geschrieben, unter anderem: Tschechows Stücke Der Kirschgarten. „Drei Schwestern“, „Möwe“, „Onkel Wanja“. Die Produktion der Möwe im Moskauer Künstlertheater im Jahr 1898 war ein wohlverdienter Triumph für Tschechow, den Dramatiker.

Dann wird wegen Tuberkulose die Biographie von Anton Tschechow durch einen anderen Schritt ergänzt – nach Jalta, wo er von L. Tolstoi, A. Kuprin besucht wird. I. Bunin. I. Levitan. M. Gorki.

Tschechows Werke erscheinen in zwei Bänden 1899-1902 und auch 1903.

Wegen der Verschlimmerung der Krankheit geht der Schriftsteller zur Behandlung nach Deutschland, wo er am 2. Juli (15), 1904 stirbt.

Interessante Fakten

Anton Pawlowitsch Tschechow unterhielt sehr gern seine Erzählungen mit interessanten Pseudonymen, die etwa 50 nummerierten. Am beliebtesten war Antosh Chekhonte.

In der Familie von Tschechow glaubte man, dass der Name ihrer Art von dem Vorfahren eines Tschechen stammt.

Die Frau des Dramatikers Tschechow war die Schauspielerin Olga Leonardowna Knipper, die ihn 55 Jahre lang überlebte. Nach dem Tod ihres Mannes, nach dem Willen, erhielt sie eine Datscha in Gurzuf und fünftausend Rubel.

Tschechow hatte zwei Lieblingshunde der Dackelrasse, mit denen er ungewöhnliche Namen gab – Brom Isaevitch und Hina Markovna.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)

Kreativität Anton Tschechow