Mein Haustier

Schon in meiner Kindheit träumte ich von einem Haustier. Ich träumte, dass zu Hause ein lustiger kleiner Welpe oder ein flauschiger kleiner Klumpen in Form einer Katze erschien.

Dann lasen meine Mutter und ich (schauten Cartoon) über “Baby und Carlson”, und dann wurde mein Verlangen dauerhaft und unausrottbar.

Seit vielen Jahren bat ich Haustier Eltern, und jedes Mal lief in Ablehnung. Aber ich wollte noch ein Haus des lebendigen pelzigen Freund haben.

Und wie in einem Buch wurde mein Wunsch plötzlich wahr. Ich selbst habe meinen Augen nicht geglaubt, sondern weiter. Zum Geburtstag öffnete ich die Tür meines Zimmers und sah dort. Echtes Live-Kätzchen! Ich konnte meinen Augen nicht trauen!

Zuerst schworen alle bei seinem Auftritt im Haus. Mom, dass er immer etwas zerreißt und Möbel zerreißt, Dad, dass er auf der TV-Fernbedienung kaut und schläft auf seinem Lieblingsplatz auf der Couch, auch wußte ich, dass Mike Farley – ist nicht nur ein lebendiges Spielzeug, sondern ein lebendiger Seele, und eine Quelle von ständigen Problemen. Ich stehe – er schrieb in Pantoffeln, gehe ich – er die Handschuhe rissen, ich Unterricht vorzubereiten – er auf dem Tisch ausgestreckt, ich schlafe – und kotyara entschieden oder pomyaukat zu spielen.

Aber im Laufe der Zeit sind wir alle auf die Katze verwendet, und er sagte zu uns. Und es stellte sich heraus, dass die Katze – ein wunderbares Geschöpf! Für mich war er ein Freund zu viele Spiele. Mom Helfer in der Küche Reinigung – Spill gibt es Milch, und die Katze erfreut es zu lecken, und zur gleichen Zeit und reiben über den ganzen Boden, Papa – große Heizung, sie lieben Fußball zu beobachten, sieht Dad, und die Katze es wärmt, und der jüngere Bruder (Schwester) ging an wunderbare Kindermädchen – eine Katze mit Freude auf dem Boden und summt mit Baby (Baby) kriecht und geht in seinen (sie) die Armen zu schlafen, wiegte das Kind (das Kind) zu seinem Grollen.

So können wir uns jetzt kein Leben ohne unsere geliebte und notwendige Katze vorstellen!


Mein Haustier