“Meister seines Handwerks” Komposition

Bildung kann viel
bewirken… VG Belinsky
Jeden Morgen, wenn ich zur Schule gehe, gebe ich “liebe Grüße”, wenn alle Kinder, die ich treffe, grüßen und zurücklächeln. Ich weiß, dass in der Schule in der Nähe des Büros sie bereits auf mich, meine Studenten, warten. Kinder beeilen sich, unterbrechen sich gegenseitig, erzählen von dem, was ich nicht als Zeuge bin. Sie wollen alles Neues teilen, was sie haben, was sie verwirrt.
Bildung – ein Prozess, der mit der frühen Kindheit beginnt, wenn die Seele des Kindes die grundlegenden Lebensprinzipien festlegt. ihm helfen, ein Mann mit einem Großbuchstaben zu werden, mutig in die Ära eines neuen Geistes einzutreten und einen würdigen Platz einzunehmen, sich seiner selbst als Person und Individualität

bewusst zu sein.

Ich denke, dass der Klassenlehrer die notwendigste Person für ein Kind in einer modernen Schule ist. Er hat eine ungewöhnliche Lebensaufgabe: nicht nur zu führen, zu führen, sondern auch zu erziehen. Sein Zweck ist es, der Bildung der Persönlichkeit des Kindes, das in die moderne Welt eintritt, zu folgen, um eine Person zu erziehen, die angemessen ihren Platz im Leben einnehmen kann.
Als Klassenlehrer bin ich sicher, dass ein breiter Ansatz für die Persönlichkeit des Kindes erforderlich ist. Es scheint mir, dass es äußerst wichtig ist, allseitige Entwicklung nicht als die Entwicklung bestimmter Aspekte und Qualitäten des Einzelnen zu verstehen, sondern als ihre organische Einheit und Integrität.

Unter modernen Bedingungen ist es meines Erachtens notwendig, jeden Schüler zu erreichen, jede Bedingung für die Entwicklung individueller Eigenschaften zu schaffen und in jedem das Bedürfnis nach Selbstausdruck zu formen. Jede Person möchte bedeutsam sein, sich sozial behaupten, deshalb ist die wichtigste pädagogische Aufgabe die Verwirklichung des personenorientierten Bildungskonzepts. Mein pädagogisches Motto lautet: “Liebe, schaffe, auf Wiedersehen!”. Ich glaube fest an die Macht der Erziehung, die aus sehr einfachen Komponenten besteht: Liebe zu Kindern, Worte des

Lehrers, Kraft des persönlichen Beispiels, Gerechtigkeit – die Grundlage des Vertrauens; die Fähigkeit, einem Kind zu vergeben, Freundlichkeit. Der Lehrer – der Schüler – ist eine einzige spirituelle Gemeinschaft, und der Lebensweg des Kindes ist der Weg der Freude. Die Hauptsache in meiner Arbeit ist die Erziehung des Schülers als Person. Und in diesem Konzept stelle ich eine spirituelle Bereicherung, eine breite Perspektive,

Zu diesem Zweck beziehe ich mich auf jene universellen Werte, die seit Jahrhunderten in der Geschichte der menschlichen Zivilisationen entwickelt wurden.
Der Mann. Familie. Vaterland. Arbeit. Wissen. Kultur. Die Welt. Gesundheit. Die Erde. Diese Konzepte sind für mich die Grundlage der Bildungsarbeit.

Der Lehrer sollte ein Profi sein. Er sollte in der Lage sein, sich neben das Kind zu stellen und nicht ihm gegenüber. Er soll dem Kind helfen, sich selbst zu verstehen und an sich selbst zu glauben, Erfolgssituationen zu schaffen.

Ich kann keine gleichgültige Person sein, weil ich nicht mit Objekten kommuniziere, sondern mit einem echten Naturwunder – Kindern. Und dieses Wunder muss genährt werden von der Herzenswärme, dem Reichtum der Seele. Das fremde Herz des Kindes akzeptiert keine Lügen, jede Aufrichtigkeit wird entdeckt und seine innere Welt wird vor dem falschen Erzieher verschlossen.
Um dem Kind zu helfen, habe ich für mich die Grundregel bestimmt – “Regel 7U”: “Vertrauen, Erfolg, Überraschung: Verurteilung., Respekt: ​​Gleichgewicht, Lächeln.” Ich hoffe, dass der Regenbogen der Gefühle, der die Seele erleuchtet, das Herz des Kindes erwärmen, ihn auf den Weg der Erkenntnis führen wird.

Die Hauptaufgabe, die ich sehe, besteht darin, die innersten Ecken der Seele der Kinder zu erreichen, um jedem zu helfen, an sich selbst zu glauben.
Ich
halte mich fest an die Gebote des Erziehers: – Nicht schlecht gelaunt sein (“Ruhe, nur Frieden”);
– bestimmen Sie, was Sie für das Kind wollen, finden Sie heraus, was er darüber denkt;
– um eine mögliche Unabhängigkeit zu gewährleisten;
– Fordere keine fertige Lösung an, sondern zeige mögliche Wege auf.
– Verpassen Sie nicht den ersten Erfolg des Kindes;
– rechtzeitige Kommentare abgeben;
– Bewerten Sie die Handlung. und nicht eine Person.
Abschließend möchte ich an die bemerkenswerten Worte von Demokrit erinnern: “Die Erziehung der Kinder ist ein riskantes Geschäft, denn im Falle des Glücks wird letztere auf Kosten viel Arbeit und Fürsorge erworben, im Falle des Scheiterns ist die Trauer mit keiner anderen vergleichbar.”


“Meister seines Handwerks” Komposition