Omar Khayyam ist ein unübertroffener Meister von Rubai

Das Bild des großen Dichters des Ostens Omar Khayyam ist mit Legenden überschwemmt, die Biographie ist voller Geheimnisse und Geheimnisse. Sein voller Name passt kaum in eine Zeile. Aber noch mehr Facetten seines Talents. Der antike Orient kannte Omar Khayyam vor allem als herausragenden Wissenschaftler: Mathematiker, Physiker, Astronom, Philosoph. In der modernen Welt ist Omar Khayyam mehr als Dichter bekannt, der Schöpfer der ursprünglichen philosophischen und lyrischen Vierzeiler, die von Übersetzern in die Sammlung “Rubaiat” vereinigt wurden.

Rubai ist eine der komplexesten Genreformen der tadschikisch-persischen Dichtung. Das Volumen von Rubai ist vier Zeilen, von denen sich drei unter sich reimen.

Khayyam ist ein unübertroffener Meister dieses Genres.

Seine Rüschen beeindrucken durch die Genauigkeit der Beobachtungen und die Tiefe des Verständnisses der Welt und der Seele des Menschen, die Helligkeit der Bilder, die Frische der Metaphern, die Anmut der rhythmischen und musikalischen Form.

Viele Bücher über eine Person und seine Seele könnten wahrscheinlich in vier Zeilen von Khayyam passen:

Wir sind die Quelle des Spaßes – und trauern um die Mine.
Wir sind das Reservoir des Schmutzes und ein reiner Frühling.
Der Mensch, wie in einem Spiegel, ist vielfältig.
Er ist unbedeutend – und er ist unglaublich großartig!

Wenn wir die Locken von Khayyam lesen, hören wir nicht nur einen Weisen, sondern auch einen Rebellen, einen Kämpfer für Gerechtigkeit:

Wenn eine Mühle, ein Bad, ein prächtiger Palast
einen Narren und einen Schurken als Geschenk
bringt, geht ein würdiger wegen des Brotes in Knechtschaft –
ich kümmere mich nicht um deine Gerechtigkeit, Schöpfer!

Der Dichter spricht mit dem Leser. Er teilt seine Entdeckungen mit ihm und gibt weise Ratschläge. Es scheint, dass Khayyam für alle Gelegenheiten Trost hat:

Nicht trauern, der Tod, der gestrigen Verluste
Affairs heute die Standards von morgen ist nicht mer,
glauben weder Vergangenheit noch Zukunft Minute nicht
Minute glauben Strom – jetzt glücklich sein!

Unter allen irdischen Freuden hebt Omar Khayyam die Liebe als Grundprinzip des Seins hervor:

In erster Linie ist der Rest die Liebe.
Im Lied der Jugend ist das erste Wort Liebe.
Oh, unwissend in der Welt der Liebe, bitter,
Wisse, dass unser ganzes Leben auf Liebe beruht!

Es ist schwer vorstellbar, dass die Rüschen von Omar Khayyam aus dem Mittelalter zu uns kamen. Ihr Autor ist nicht wie die östlichen Weisen, die alle Weisheit des Korans verstanden haben.

“Ich bin ein Schüler in dieser besten der besten Welten”, schrieb Khayyam über sich selbst. Er sieht wirklich eher wie ein ewiger Schüler oder Student aus: witzig, ironisch, verliebt in das Leben und in den Menschen. Seine Gedichte sind mehr als acht Jahrhunderte alt. Aber kein einziger Vierzeiler hat für Zeitgenossen das Interesse verloren, nicht eines seiner Worte ist überholt. Denn jeder von ihnen handelt von einer Person, von den ewigen Problemen des Seins, von irdischen Freuden und Sorgen, die jeder von uns für sich entdeckt. Aber nur der Dichter, der große Meister des Wortes, erhält die Fähigkeit, seine Erkenntnisse den Menschen zu bringen.


Omar Khayyam ist ein unübertroffener Meister von Rubai