Raum und Mensch

Als Kolumbus sich auf die Suche nach einem Seeweg nach Indien machte, wurden sie höchstwahrscheinlich nicht so sehr vom Wissensdurst als von dem Wunsch geleitet, Reichtum zu erlangen. Wie Sie wissen, wurden Gewürze, Gewürze, Weihrauch zu dieser Zeit über Gold geschätzt und Indien war einer der Hauptlieferanten von Gewürzen.

Als die Polarforscher nacheinander den Nord – und den Südpol stürmten, dachten sie am wenigsten an Reichtum. Was für einen Reichtum gibt es im Permafrost?

Der Mensch unterscheidet sich von einem Tier vor allem durch das ständige Verlangen zu erkennen. Kein Lebewesen wird seinen Wohnort ändern, wenn er nicht durch die veränderten Lebensbedingungen dazu gezwungen wird. Es kann sich nur auf Nahrungssuche bewegen oder einem schlechten Klima

entfliehen. Ein Mann sucht. Neues Wissen, wie es ist, die Wahrheit.

Erst auf den ersten Blick beginnt die Eroberung des Weltraums durch das Militär. Sie finanzierten nur die Arbeit von Wissenschaftlern, in der Hoffnung, sich gegenseitig mit Raketenschlägen aus dem luftlosen Raum bedrohen zu können. Und sie dachten (und denken immer noch), dass die Wissenschaft ihnen diente. In der Tat dienen sie der Wissenschaft, ohne es zu wissen.

Üppige Grabsteine ​​über den Gräbern von Marschällen und Generälen werden zu Staub zerfallen. Die Erinnerung an jene, die mit dem Schwert spielen und jetzt mit einer Atombombe zittern, wird verschwinden. Die Namen der Wissenschaftler, die den Weg für den Weltraum geebnet haben, werden für immer bleiben.

Nachkommen werden die Erinnerung an den bescheidenen Lehrer Tsiolkovsky, den Diener Designer Korolev, den ersten Kosmonauten Gagarin respektieren. Wir ehren die Erinnerung an Einstein, Niels Bohr, Landau, Akademiemitglied Sacharow, ganz ohne ihre Namen mit Waffen der Zerstörung zu verbinden. Sie haben keine Waffen geschaffen! Und es ist nicht ihre Schuld, dass Erfindungen in schmutzige Hände geraten sind.

Der Mensch lernt die Welt. Und je mehr er über die Welt lernt, desto mehr bleibt unbekannt. „Je mehr ich lerne, desto mehr werde ich mir meiner Unwissenheit

bewusst“, schrieb Demokritus. Vor einigen Jahrhunderten wusste eine Person nicht, was auf einem anderen Kontinent war. Und was ist der Kontinent, er wusste es nicht. Aber die Menschheit bewegt sich mit konstanter Beschleunigung in die Zukunft.

Hatte keine Zeit, ein Radio zu erfinden, wie es in Fernsehen umgewandelt wurde. Kybernetische Geräte haben die Schachweltmeister bereits geschlagen. Der Besuch des Mannes zum Mond ist schon vorbei, und Mars und Venus scheinen jetzt nicht mehr fern und geheimnisvoll zu sein.

Der Mensch hat den Kosmos schon in seinen Träumen gelernt und gemeistert. Tausende von Büchern, die immer noch als fantastisch gelten, erforschen das Verhalten des Menschen im Universum. Die Träume des Menschen sind keine Träume, sondern Voraussicht. Bedingt gesagt ist dies ein Aktionsplan für die nahe Zukunft.


Raum und Mensch