Schreiben ist mein bester Tag

Ich betrachte mich glücklich und wahrlich glückliche Person. Was ist mein Glück – in meiner Kindheit, als ich klein war, und es gab eine Krise auf der Straße und es war problematisch, Kinder Sachen zu kaufen – ich hatte sie. Ich hatte die coolsten Sneakers im Hof, die coolste Mütze mit dem Namen einer modischen Fußballmannschaft und vor allem hatte ich ein Auto in der Funksteuerung. Dann waren sie wertloses Geld, und es war problematisch, sie zu erwerben, aber mein Onkel ging oft auf Geschäftsreisen. Und so erinnere ich mich, es waren ungefähr fünf Jahre und mein Onkel hat mir dieses Auto gebracht, ich war außer mir vor Freude. Was kann ich sagen, mein Vater und ich waren sehr zufrieden mit diesem Geschenk und jetzt weiß ich nicht einmal – vielleicht war mein Vater noch glücklicher – er hatte keine solche Schreibmaschine als Kind. Und wir haben so lange mit dem Auto gespielt. Dieses Geschenk hat mich glücklich gemacht,

Ein weiterer glücklicher Tag, den ich sehe, ist die Geburt meiner Schwester. Ehrlich gesagt hatte ich Angst vor ihr. Ich schloss sogar die Tür, damit sie nicht kam. Aber Papa erklärte mir, dass die kleine Schwester klein ist und nicht alleine kommen kann. Ich war erfreut, öffnete aber nicht die Tür. Ihr Vater öffnete es, er nahm meine Hand und setzte mich ins Auto. Wir kamen irgendwohin, und dort warteten wir mit einem Bündel in der Hand auf meine Mutter. Die Überzeugung quietschte. Ich mochte es nicht. Aber

als wir nach Hause kamen, wurde mir gezeigt, was darin war. Da war ein Baby, das etwas in seiner eigenen Sprache murmelte. Meine Mutter fragte mich, wie ich meine Schwester anrufen würde. Und nachdem ich gesagt hatte – meine Mutter lächelte und sagte, dass wir unser Mädchen anrufen würden, wie ich vorgeschlagen habe. Und ich erkannte, dass dieser Glücksklotz jetzt ein Teil meiner Familie ist, dass jene Menschen, die ich lieben kann, eine weitere Person geworden sind.

Ein weiteres freudiges Ereignis war meine erste ausgezeichnete Beurteilung in der Schule. Ich, um zwölf Punkte zu bekommen, meldete mich freiwillig zum Vorstand und entschied mich für ein komplexes (wie ich dachte) Beispiel. Niemand wollte es lösen und alle hatten Angst zu antworten. Und ich konnte, ich überwand die Angst – deshalb wurde dieses Ereignis auswendig gelernt.

Ich glaube, dass eine Person, die positiv auf die Welt schaut, viel glücklicher ist als jemand, der sein ganzes Leben unter dem Joch der Dunkelheit und Verzweiflung lebt. Ich möchte die Person sein, zu der Menschen gelangen, weil sie über diese Person als eine Quelle des Guten und Positiven sprechen werden. Deshalb stehe ich nicht still – ich entwickle mich ständig weiter: Ich lese positive Literatur, ich sehe nette und liebe Filme, ich kommuniziere mit interessanten Menschen. Aber am wichtigsten – egal was passiert – ich versuche immer zu lächeln, weil ein Lächeln Glück anzieht.


Schreiben ist mein bester Tag