Wann und warum gab es eine moralische

Ethik nennt die Wissenschaft der Moral. In diesem Wort werden die Bedeutungen von zwei Fremdwörtern kombiniert – “Ethik” und “Moral”. In der Übersetzung bezeichnen sie dasselbe: den Bereich des Wissens, der die Qualitäten der perfekten Person untersucht. Das Wort “Ethik” in diesem Sinne ist seit mehr als dreiundzwanzig Jahrhunderten bekannt! Dennoch unterscheiden sich heute die Begriffe “Ethik” und “Moral”, obwohl sie auch als Synonyme verwendet werden können. Es ist wichtig für uns zu wissen, dass Moral die Normen und Vorschriften des Verhaltens in den Beziehungen der Menschen untereinander und in der Gesellschaft ist und dass Ethik eine Wissenschaft ist, die Moral studiert.

Es ist klar, dass moralische Normen

und Regeln existierten, lange bevor das Wort “Moral” entstand und allgemein gebräuchlich wurde. Ja, und schriftliche Anweisungen zum Verhalten von Menschen in verschiedenen Teilen der Welt. Sie waren in Bräuchen und Traditionen verkörpert. Seit der Antike regelte der Zoll das Leben der Gemeinschaft: die Verteilung der Nahrung, das Verhalten des Führers, die Regeln des Zusammenlebens von Menschen. Dann hing das Überleben des Menschen von der Einhaltung dieser Regeln ab. Es ist schwierig, alte Bräuche zu studieren, weil viele von ihnen nicht erhalten sind.

Im Laufe der Zeit entstanden Normen in Kollektiven von Menschen, die die Handlungen einer Person vom Standpunkt von Gut und Böse, Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit, Gnade und Grausamkeit usw. auswerteten. Sie sind die moralischen Normen. Die moralische Erfahrung des Volkes ist in seiner Sprache verkörpert, insbesondere in Sprichwörtern und Sprüchen.

Könnte es einen Schatten geben, wenn der Lauf eine Kurve ist? ..
Wenn du die Seele des Knoblauchs gegessen hast, so wird es von ihrer Dusche sein.
Auf dem Spiegel gibt es nichts zu verantworten, wenn das Gesicht krumm ist.

Repräsentationen und Normen, auf deren Grundlage die Verhaltensregeln von Menschen entstanden sind, verändern sich.

Die älteste Reihe von Gesetzen, nach

denen es war unsere Vorfahren seit Jahrhunderten – „Russische Wahrheit“ – speichert die vorchristlichen Normen der Moral, wie Blutrache, „Auge um Auge, Zahn um Zahn.“ Mit der Einführung des Christentums in unser Land in den Bräuchen und Traditionen der Ukrainer wird die christliche Moral dominierend.

Gewohnheit ist eine allgemein akzeptierte Ordnung, Regeln, die schon lange im Leben des Volkes existiert haben, zum Beispiel das Verfahren für das Halten von Feiertagen, das Feiern von Ereignissen.

Tradition – Sitten, Verhaltensnormen, die von Generation zu Generation weitergegeben werden.


Wann und warum gab es eine moralische