Was sind die Motive für das Verbrechen von Raskolnikov

Der Roman “Verbrechen und Strafe” ist eine Arbeit über Mord, über die Qual des Protagonisten, über Sünde und Reue. Das ist eine Art Detektiv, wo wir den Killer schon von Anfang an kennen.

Rodion Raskolnikow, der die alte Frau Alena Iwanowna tötete, war ein armer Student, lebte in einem winzigen Raum, er hatte sehr wenig Geld. Sein Zimmer drückt seinen Zustand in diesem Moment aus: “Es war ein winziger Käfig, zwei Meter entfernt, der mit seiner gelben, staubigen und wandhohen Tapete das miserabelste Aussehen hatte und so niedrig, dass eine etwas größere Person darin war. gruselig… “. Die Tapete im Raum ist gelb, diese Farbe im Roman symbolisiert Krankheit und Verzweiflung, sie findet sich oft in der Beschreibung anderer Personen, was im Roman

eine angespannte Atmosphäre schafft.

Raskolnikow leidet. Er erhält einen Brief von seiner Mutter, die ihn “fertig macht”. Um Verbrechen an erster Stelle, drückt er die Armut und zum anderen der Wunsch, sich der Verantwortung für seine Mutter und Schwester Dunja, der auch sehr arm waren, zu entbinden. Der dritte und wichtigste Grund – Raskolnikow seine eigene Theorie zu überprüfen, die die Einteilung der Menschen in zwei Typen ist – „das Recht zu haben,“ „widerliche Kreatur“ und Es fällt ihm schwer, sich dem einen oder dem anderen zuzuschreiben, aber er will es ständig herausfinden. Raskolnikow wird mit dieser Idee besessen, die anderen Ursachen für den Mord verblaßt vor dem Hintergrund der Haupt – zu verstehen, wer er ist. Um dies zu tun, begeht er ein Verbrechen – zu verstehen, ob er berechtigt ist, über das Schicksal eines Minderjährigen zu entsorgen, seiner Meinung nach, und der kleine Mann, dessen Verschwinden nicht das Leben der Gemeinschaft beeinflussen. Er sagt zu Sonja:

Raskolnikow wird oft gefragt wie: “Ist ein Mann eine Laus?”, “Wäre Napoleon gegangen oder nicht?”. Napoleon ist der Kutscher für Raskolnikow und er denkt oft, dass er getan hätte, an seiner Stelle zu sein. In der Seele von Rodion Raskolnikov gibt es einen Kampf zwischen

seiner bösen Seite und dem Guten. Daher der Ursprung des Nachnamens: Es symbolisiert die Spaltung seiner Seele in zwei Hälften – unschuldig und desinteressiert und egoistisch und kalt.

Nach der Begehung eines Verbrechens fühlt sich Raskolnikow anfangs nicht schuldig und bereut nicht, er glaubt, dass er niemanden außer sich selbst verletzt hat. “Ich habe mich getötet, für mich allein…” – sagt er.

Er gesteht Sonya, dass “ich auf die gleiche Weise die Morde niemals wiederholen würde”. Am Ende des Romans war Rodion in der Lage, die Tat zu bereuen, dabei half er Sonya, die ihn nahm, wie er ist, und half ihm, den richtigen Weg zu gehen. Deshalb gewann die gute und saubere Seite von Rodion Raskolnikovs Persönlichkeit das Schlechte und er schaffte es, seine obsessiven Ideen und Wahnvorstellungen in der Vergangenheit zu verlassen und ein neues Leben zu beginnen.


Was sind die Motive für das Verbrechen von Raskolnikov