Was ist die Bedeutung des Epilogs von Dostojewskis Roman “Verbrechen und Strafe”

Dostojewskis Roman “Verbrechen und Strafe” ist ein ungewöhnliches Werk. Es gibt keine Autorstimme darin, die den Lesern sagen würde, was es bedeutet, wer von den Helden richtig ist und wer schuld ist, wo die Wahrheit zu finden ist, an die der Autor glaubt. Jeder Held hier hat seine eigene Stimme, seine eigene “Idee”, die ihn führt. Aus dem Zusammenprall und der Entwicklung dieser Ideen ergibt sich der allgemeine Gedanke, dass der Schriftsteller danach strebt, uns zu erreichen.

Die Grundlage des Romans ist der Kampf zwischen zwei gegensätzlichen Ideen – christliches Gut und Liebe, deren Hauptträger Sonechka Marmeladova ist, und die Ideen des Individualismus, unmenschlicher Natur, dessen Träger Raskolnikov wird. Jede dieser Ideen wird durch zusätzliche

Zeilen verfeinert, die sich auf die “Doppelgänger” dieser beiden Hauptfiguren beziehen. Für die christliche Idee – es ist Dunya und Lizaveta, für die Idee des Individualismus – Luzhin und Svidrigailov.

Die komplexe Verflechtung und Interaktion all dieser Linien findet sich im Hauptteil des Romans, wo die Geschichte von Raskolnikows Verbrechen erzählt wird, die unter dem Einfluss der Idee des Individualismus begangen wurde, die ihn ergriffen hat. Am vollsten manifestierte es sich in seiner Theorie, nach der alle Menschen in zwei Kategorien eingeteilt sind – “die Geschöpfe des Zitterns”, die denen gehorchen müssen, die im Namen hoher Ziele sogar das Recht haben, Blut zu vergießen. Die moralische Qual, die Raskolnikow nach einem schrecklichen Verbrechen erfaßte, bestätigt, daß sein »Prozeß« nicht vorüber war: Er konnte das Blut nicht durchqueren. Sonechka hilft ihm, Unterstützung zu finden, indem er an Gott glaubt. Er ruft dazu auf, sich von der Qual zu befreien, bereut vor allen auf dem Platz. Und tatsächlich, am Ende des Hauptteils des Romans, kommt Raskolnikov zur Polizei und bekennt seine Tat.

Es scheint, dass die Geschichte des Mordes und seiner Enthüllung vorbei ist. Aber Dostojewskijs Hauptpunkt ist das nicht. Er betrachtete den Individualismus als eine

schreckliche Krankheit, die katastrophale Folgen für die gesamte Menschheit haben kann. Wie damit umzugehen? Immerhin verzichtet Raskolnikow nach seiner Schuld nicht auf seine schreckliche Idee. Es wird nur behauptet, daß er selbst eine “ästhetische Laus” sei und keineswegs “der Herr der Welt”. Niemand bereut Luzhin in seiner “ökonomischen” Theorie, und Swidrigajlow hat keinen Weg mehr zurück – deshalb beendet er sein Leben mit Selbstmord. Was passiert also im Epilog? Hilft er uns zu verstehen, wie man nicht nur Raskolnikow, sondern die ganze Menschheit vor der “Pestilenz” des Individualismus bewahrt?

Wir wissen, dass Raskolnikow in der Natur viel Gutes hat: Er ist von Natur aus freundlich, reagiert auf die Leiden anderer, bereit zu helfen, aus Schwierigkeiten heraus zu helfen. Dies ist bereits aus dem Hauptteil des Romans bekannt (ein Traum über ein Pferd, Hilfe für die Familie Marmeladov) und wird durch neue Informationen im Epilog (Hilfe für einen Schüler, Rettung von Kindern während eines Feuers) ergänzt. Das ist der Grund, warum Sonechkas aktive Liebe, die Raskolnikow für harte Arbeit folgte, ihr Mitgefühl für alle unglücklichen Sträflinge, die sich sofort in sie verliebten, so stark auf den Helden auswirkt. In einem Traum ein schreckliches Bild zu sehen, das seine Ideen verkörperte, als jeder, der sich als “das Recht zu haben” ansah, anfing, sich gegenseitig zu töten, Raskolnikow “geheilt wird.”

Jetzt ist er frei von seiner Theorie und ist bereit, wiedergeboren zu werden, zu Gott zurückzukehren, zu den Menschen. Raskolnikows Weg ist vorbei: Wir verstehen, dass er mit Sonya Hand in Hand gehen wird, indem er die christlichen Ideen von Liebe und Güte, Barmherzigkeit und Mitgefühl mit sich trägt. Aber ist der Autor bereit, dieses “Rezept” für alle anzubieten, die von der “Krankheit” des Individualismus betroffen sind? Vielleicht gibt es im Epilog auch keine endgültige Antwort auf diese Frage. Vielleicht ist dies der Hauptgrund: Nachdem er die Geschichte von Raskolnikow gezeigt hat, bietet der Autor allen neuen und neuen Generationen von Lesern an, über die Probleme nachzudenken und zu versuchen, ihre eigene Lösung zu finden.


Was ist die Bedeutung des Epilogs von Dostojewskis Roman “Verbrechen und Strafe”