Zusammenfassung “Anfrage”

In Übereinstimmung mit der ursprünglichen Intention des Autors, der eine moderne “Göttliche Komödie” schaffen wollte, entstand die Komposition des Stückes, das die Materialien des Frankfurter Prozesses über die Nazi-Verbrecher von 1963 bis 1965 nutzt. wiederholt die Struktur des ersten und zweiten Teils des epischen Dante: in jedem “Lied” – drei Episoden, und alle drei – dreiunddreißig, wie in Dante. Achtzehn Angeklagte präsentierten die Originalpersonen, die 1963 vor dem Gericht erschienen und unter ihrem echten Namen erscheinen, und neun namentlich nicht genannte Zeugen (zwei von ihnen an der Seite der Lagerverwaltung und der Rest – ehemalige Häftlinge) fassen die Erfahrung und Erfahrung von Hunderten von Menschen zusammen.

1. Zeuge, der als Chef der Station bedient, die Staffelungen mit Menschen kamen, sagt er nichts über die Massenvernichtung von Menschen kannte und dachte nicht an, was das Schicksal erwartet die Gefangenen verurteilt zur Sklavenarbeit, bringt enorme Gewinne an verbundene Unternehmen Unternehmen Krupp, Siemens und “IG Farben”. 2. Zeuge, der für die Verwaltungsebene zuständig war, sagt er nicht weiß, wer in Wagen transportiert wird, weil Blick auf sie es war streng verboten. Dritter Zeuge, ein ehemaliger Häftling, spricht darüber, wie sie sich aus den gebauten Autos entfernt wurden, mit Stöcken zu schlagen, für 5 Personen in einer Reihe, Männer von Frauen und Kindern, und die

Ärzten zu trennen – Frank Schatz, Lucas und Kapezius jetzt sitzen Das Dock bestimmte zusammen mit anderen Offizieren, welcher der Neuankömmlinge arbeiten konnte. Patienten und ältere Menschen wurden zum “Gas” geschickt. Der Prozentsatz der arbeitsfähigen Menschen betrug gewöhnlich ein Drittel der Staffel. Die Beklagten behaupten, dass sie bei der Auswahl zur Teilnahme zu verweigern versucht, aber die höheren Behörden erklärten ihnen, dass „das Lager -. Ist die gleiche Front und jede Abweichung von dem Dienst wird als Desertion bestraft werden“ 8. Zeuge behauptet, dass von April 1942 bis Dezember 1943 Gefangenen um 132 Millionen Mark ergriffen Werte wurden. Diese Werte kamen zur Reichsbank und zum kaiserlichen Industrieministerium.

Zeugen aus ehemaligen Häftlingen erzählen von den Bedingungen, unter denen sie lebten: in Baracken, die für fünfhundert Menschen ausgelegt waren, oft doppelt so groß; Sechs Leute lagen auf jeder Koje, und alle mußten sich gleich auf der anderen Seite umdrehen, und die Decke war eins; selten in Kasernen geheizt; Jeder Gefangene bekam eine Schale: zum Waschen, Essen und als Nachttopf; die tägliche Diät enthielt nicht mehr als 1300 Kalorien, wohingegen bei schwerer Arbeit eine Person mindestens 4800 Kalorien benötigt. Infolgedessen waren die Menschen so schwach, dass sie langweilig waren und sich nicht einmal an ihren Nachnamen erinnern konnten. Nur einer konnte überleben, der sofort eine Stelle innerhalb eines Lagers finden konnte: einen Spezialisten oder ein Hilfsteam.

Der Zeuge, ein ehemaliger Häftling, der unter der Führung von Boger in der politischen Abteilung des Lagers arbeitete, spricht über die brutalen Folterungen und Morde, die vor ihren Augen begangen wurden. Sie stellte Listen der Verstorbenen zusammen und wusste, dass von 100 neu eingetroffenen Häftlingen nicht mehr als vierzig eine Woche später überlebten. Boger, der auf der Anklagebank sitzt, bestreitet, bei Verhören gefoltert worden zu sein, doch wenn er wegen Lügen verurteilt wird, verweist er auf die Anordnung und die Unmöglichkeit, von Kriminellen und Staatsfeinden auf andere Weise Anerkennung zu erlangen. Der Angeklagte ist davon überzeugt, daß die körperliche Bestrafung jetzt eingeführt werden sollte, um eine Vergröberung der Sitten und die Erziehung von Minderjährigen zu verhindern.

Der ehemalige Gefangene, der mehrere Monate im zehnten Block verbrachte, wo medizinische Experimente durchgeführt wurden, erzählt, wie junge Mädchen mit einem Röntgengerät den Eierstöcken ausgesetzt wurden, wonach die Geschlechtsdrüsen entfernt und die Probanden getötet wurden. Darüber hinaus wurden Experimente zur künstlichen Befruchtung durchgeführt: Im siebten Schwangerschaftsmonat wurden Frauen abgetrieben und das Kind, falls es am Leben blieb, getötet und geöffnet.

Ehemalige Häftlinge berichten dem Gericht über den Angeklagten Stark. In diesen Jahren war Unterscharführer Stark zwanzig Jahre alt und bereitete sich auf die Prüfungen zum Reifezeugnis vor. Zeugen zeigen, dass Stark an Massenexekutionen teilnahm und persönlich Frauen und Kinder tötete. Der Jurist lenkt jedoch die Aufmerksamkeit des Gerichts auf das junge Alter von Stark, auf seine hohen geistigen Forderungen (er führte Gespräche mit Gefangenen über den Humanismus Goethes) und die Tatsache, dass Stark nach dem Krieg normale Bedingungen angenommen hatte, studierte Landwirtschaft, war ein Berater der wirtschaftlichen Beratung und bis zu seiner Verhaftung lehrte er an einer landwirtschaftlichen Schule. Der Angeklagte Stark erklärt dem Gericht, dass er von klein auf daran gewöhnt war, an die Unfehlbarkeit des Gesetzes zu glauben und gemäß der Ordnung zu handeln: “Wir waren nicht geneigt zu denken, dass andere es für uns taten.”

Der Zeuge der Schießerei, ein ehemaliger Medizinstudent, der in einem Team arbeitete, das Leichen tötete, erzählt, wie Tausende von Menschen im Hof ​​des elften Blocks in der Nähe der “schwarzen Mauer” gestorben sind. Bei den Massenhinrichtungen nahmen in der Regel der Lagerkommandant, sein Adjutant und der Leiter der Politischen Abteilung mit Mitarbeitern teil. Alle Angeklagten bestreiten ihre Beteiligung an den Hinrichtungen.

Einer der Zeugen beschuldigt die Rettungssanitäterin Claire, Gefangene getötet zu haben, indem sie Phenol ins Herz gespritzt haben. Der Angeklagte bestreitet zunächst, dass er persönlich Menschen getötet habe, aber unter dem Druck von Beweisen bei allen Bekannten. Es stellt sich heraus, dass etwa dreißigtausend Menschen Opfer von Phenol-Injektionen wurden. Einer der Angeklagten, ein ehemaliger Lagerarzt, gesteht dem Gericht, dass er menschliches Fleisch für seine Studien verwendet habe, da die Wachsoldaten Rindfleisch und Pferdefleisch aßen, das sie für bakteriologische Experimente lieferten.

Der Zeuge, der von den Häftlingen Arzt war und im Sonderkommando arbeitete, der dem Krematorium diente, erzählt dem Gericht, wie die Herstellung von Blausäure, dem Gas “Zyklon B”, zur Massentötung von Gefangenen benutzt wurde. Im Sonderkommando befanden sich unter dem Kommando von Dr. Mengele achthundertsechzig Häftlinge, die nach einer gewissen Zeit vernichtet und rekrutiert wurden. Die Neuankömmlinge, die zur Vernichtung ausgewählt worden waren, wurden in den Umkleideraum gebracht, der etwa zweitausend Menschen beherbergte und ihnen erklärte, dass sie auf ein Bad und eine Desinfektion warteten. Dann wurden sie in einen Nebenraum getrieben, der nicht einmal als Duschraum getarnt war, und Gas wurde von oben in spezielle Löcher in der Decke geworfen, die im gebundenen Zustand das Aussehen einer körnigen Masse hatten. Das Gas verdampfte schnell, und in fünf Minuten starben alle an Erstickung. Dann enthalten Lüftung, Gas wurde aus dem Raum gepumpt, die Leichen wurden zu den Lastenaufzügen geschleppt und zu den Öfen gehoben. Der Zeuge behauptet, dass mehr als drei Millionen Menschen im Lager getötet wurden und jeder der sechstausend Angestellten der Lagerverwaltung von der Massenvernichtung von Menschen wusste.

Der Angeklagte Mulka, Adjutant des Lagerkommandanten, erklärt dem Gericht, erst am Ende seines Dienstes im Lager erfuhr er von den Vernichtungsaktionen. Im Namen aller Angeklagten erklärt er: Sie seien davon überzeugt, dass all dies getan werde, um “ein geheimes militärisches Ziel” zu erreichen, und befolgten nur Befehle. Zum Gericht wendend, sagt er, dass sie während des Krieges ihre Pflicht getan haben, obwohl sie eine harte Zeit hatten und sie der Verzweiflung nahe waren. Und jetzt, wenn die deutsche Nation “durch ihre Arbeit wieder die führende Position einnimmt”, ist es klüger, “andere Angelegenheiten und nicht Vorwürfe anzustellen, die es längst vergessen hat, für die Verschreibung der Jahre zu vergessen.”


Zusammenfassung “Anfrage”