Zusammenfassung “Es ist schwer, ein Gott zu sein” Strugatsky

Die Geschichte “Es ist schwer, ein Gott zu sein” von Arkady und Boris Strugatsky wurde im letzten “Tauwetter” – Jahr geschrieben. Diese Arbeit zeigt deutlich die Radikalität der Arbeit der Autoren. Der Titel der Geschichte zog schnell die Leser an, und nach dem Lesen beginnt der Leser, über viele Dinge nachzudenken, die direkt mit dem Leben der Menschen zu tun haben. Was meinen die Autoren, wenn sie ihre Arbeit “Es ist schwer, ein Gott zu sein” nennen?

Offen gesagt mag ich Science Fiction, aber nicht die Art, die der moderne Autor zeigt. Nach dem Lesen der Geschichte “Es ist schwer, ein Gott zu sein”, blieb ich lange Zeit beeindruckt. Strugatsky schildert schließlich eine Person, nicht erfundene Mechanismen und Geräte. Genauer

gesagt sind sie und unbekannte Planeten nur eine Ergänzung der Erzählung vom Schicksal des Menschen und seinem Schicksal. Nur dank dieser Elemente versteht der Leser die Gedanken der Schriftsteller.

Zu Beginn des Romans stellt der Autor eine gewöhnliche friedliche Szene vor. Der Leser kennt bereits die ersten Charaktere der Arbeit – Anka, Pascha und Anton, die im Wald spielen. Der Leser wird Zeuge ihres Spiels, das entweder einem militärischen oder einem romantischen Thema ähnelt. Der Leser schleicht sich verdächtig an, warum kommen Schriftsteller in diese Szene? Dann wird es noch interessanter, die Kinder fangen an, in eine Diskussion einzutreten, die den Leser beunruhigt und Sie von den ersten Seiten der Geschichte her fühlen lässt.

Trotz allem geht die Situation nicht außer Kontrolle und bleibt friedlich. Der Leser fühlt absolute Ruhe bis zu dem Moment, wenn die Jungs auf einen “Stein” stoßen, der die Kinder nicht passieren lässt. Was für eine Szene ist es mit einem unbegreiflichen Element, vielleicht ist es eine Art von Zeichen. Können Schriftsteller den Text gezielt in den Text einführen oder ist er für Intrigen notwendig? Auf all diese Fragen wird der Leser sicherlich eine klare Antwort erhalten.

In der Geschichte “Es ist schwer, ein Gott zu sein”, taucht der Leser in eine Welt ein, die ständig versucht, etwas vor ihm zu bewahren. Als Anton das Skelett des Faschisten neben dem Maschinengewehr findet, weckt der Leser nicht nur Interesse, sondern auch Angst.


Zusammenfassung “Es ist schwer, ein Gott zu sein” Strugatsky