Zusammenfassung “Das leere Haus” von Doyle

Drei Jahre sind seit dem Tod von Sherlock Holmes vergangen. In London wurde unter sehr mysteriösen Umständen der junge Graf Ronald Adair getötet. Ronald war ein Fan des Kartenspiels und war in mehreren Clubs. Anderthalb Monate vor seinem Tod gewann Ronald zusammen mit Colonel Moran eine große Summe.

An diesem schicksalhaften Abend spielte er wieder mit Colonel Moran, verlor aber ein wenig. Ronald kam nach Hause und schloss sich in seinem Zimmer ein, wo das Fenster offen stand. Mutter und Schwester waren nicht zu Hause. Als sie zurückkamen und Ronald anklopften, reagierte niemand. Sie brachen die Tür auf und sahen, dass der junge Mann tot war – sein Kopf war erschossen. Auf dem Tisch lagen Geld und ein Blatt mit der Berechnung von Kartensiegen und – verlusten. Keine Spuren wurden gefunden, niemand hörte den Schuss. Sie könnten durch das Fenster schießen, aber es geht zu einer überfüllten Straße, und der Mörder konnte nicht unbemerkt bleiben. Der junge Mann hatte keine Feinde, und das Geld und die Wertsachen, die im Zimmer waren, blieben unberührt.

Mit Hilfe der Theorie seines Freundes, des großen Detektivs Sherlock Holmes, versucht Dr. Watson das Rätsel zu lösen. Im Park spazierend, stößt er versehentlich einen gekrümmten alten Mann mit mehreren Büchern. Watson hilft dem alten Mann, die Bücher aufzuheben, aber er murmelt wütend etwas zu ihm zurück. Zu Hause findet er den gleichen alten Mann, der sich für seine Unhöflichkeit

entschuldigte. Verwundert sieht Dr. Watson, dass der alte Mann kein anderer als sein Freund Sherlock Holmes ist.

Als Sherlock Holmes am Wasserfall allein war, traf er sich mit Professor Moriarty. Mit den Methoden des Kampfes “baritsu” hat der große Detektiv das Duell gewonnen, den Professor in den Abgrund geschoben. Wissend, dass neben den Komplizen des Professors Holmes sich versteckte und sein Schicksal nachahmte. Die ganze Zeit versteckte er sich, aber kehrte zurück, um den Mord an Graf Adler zu untersuchen.

Holmes führt Watson zu einem leeren Haus vor seiner Wohnung in der Baker Street. Watson sieht einen Mann auf einem Stuhl auf dem Stuhl sitzen, dessen Umrisse einem großen Detektiv ähneln. Holmes verrät das Geheimnis: Es ist eine Wachsfigur, die auf Bestellung angefertigt wird. Damit es keinen Zweifel daran gibt, dass es sich um eine lebende Person handelt, verändert die Herrin von Frau Hudsons Wohnung ihre Position periodisch unmerklich.

Ein Mann stiehlt sich ins Haus, öffnet ein Fenster und schießt eine Wachsfigur aus einer Pistole. Mit Hilfe von Watson und der Polizei neutralisiert Holmes den Täter. Der Gefangene ist Colonel Moran, die rechte Hand des verstorbenen Professors Moriarty, der Besitzer einer einzigartigen stummen Pistole, aus der Ronald Adler erschossen wurde. In einem Paar mit Moran entdeckte der junge Mann, dass Moran schärfer ist. Um den Colonel öffentlich zu beschuldigen, wagte Ronald es nicht und drohte ihm höchstwahrscheinlich allein mit der Enthüllung.

Die Polizei führt den Oberst, der die ganze Zeit mit Hass flüstert: “Teufel! Schlauer Teufel!”.


Zusammenfassung “Das leere Haus” von Doyle