Zusammenfassung der Bezhin Wiese von Turgenev

An einem schönen Julitag habe ich im Distrikt Chern in der Provinz Tula nach Birkhühnern gejagt. Es war bereits Abend, als ich mich entschied, nach Hause zurückzukehren. Ich bestieg den Hügel und statt der vertrauten Orte sah ich ein schmales Tal, gegenüber der Mauer türmte sich eine hoch aufragende Espe. Ich ging die Espe entlang, umrundete den Hügel und fand mich in einer Schlucht wieder. Es sah aus wie ein Kessel mit schrägen Seiten, auf dessen Boden ein paar große weiße Steine ​​lagen – es schien, als wären sie zu einem geheimen Treffen hierher gekrochen. Im Tal war es so taub und niedergeschlagen, dass mein Herz sank.

Ich merkte, dass ich mich endlich verlaufen hatte und beschloss, den Sternen zu folgen. Plötzlich sah ich darunter eine riesige Ebene, die von einem breiten Fluss umwirbelte. Direkt unter mir in der Dunkelheit brannte und räucherte zwei Lagerfeuer. Ich merkte, dass ich nach Bezhin Meadow ging. Meine Beine zitterten vor Erschöpfung. Ich ging zu den Lagerfeuern und fand die Kinder, die die Pferde zur Nacht brachten.

Ich legte mich hin und beobachtete die Jungen. Aus den Gesprächen wurde mir klar, dass sie Fedya, Pavlusha, Ilyusha, Kostya und Vanya heißen. Der älteste von ihnen, Fedya, war 14 Jahre alt, ein schlanker, hübscher Junge, der nach seiner Kleidung einer wohlhabenden Familie gehörte. Pavlusha hatte ein unangenehmes Aussehen, aber seine Augen waren intelligent und direkt, und seine Stimme klang kraftvoll. Das

beredte, längliche und verstohlene Gesicht von Ilyusha drückte stumpfe Sorge aus. Und er und Pavlusha waren nicht älter als 12 Jahre. Kostya, ein kleiner, gebrechlicher Junge von etwa zehn Jahren, schaute nachdenklich und traurig drein. Vanya, die an der Seitenlinie gegessen hatte, war erst 7 Jahre alt.

Ich tat so, als würde ich schlafen, und die Jungen setzten die Unterhaltung fort. Ilyusha begann darüber zu sprechen, wie er die Nacht mit der Gesellschaft der Jungs in einer Papierfabrik verbringen musste. Plötzlich stapfte jemand auf, dann ging er die Treppe hinunter und näherte sich der Tür. Die Tür flog auf und dahinter – niemand. Und dann hustet plötzlich jemand. Ich habe die Hausjungen verängstigt.

Eine neue Geschichte begann Kostya. Einmal ging der Zimmermann Gavrila in den Wald, um nach Nüssen zu suchen und verirrte sich. Es wird dunkel. Gavrila setzte sich unter einen Baum und schlief ein. Er wachte auf, weil ihn jemand anrief. Gavrila schaut zu – und auf dem Baum sitzt die Meerjungfrau, ruft ihn zu sich und lacht. Gavrila nahm und bekreuzigte sich. Die Meerjungfrau hörte auf zu lachen, sie begann klagend zu weinen. Gavril fragte, warum sie weinte. Sie weint, weil Gavrila sich gekreuzt hat – antwortete die Meerjungfrau. Wenn er nicht getauft worden wäre, wäre er mit ihr glücklich gewesen, und jetzt wird er sogar bis zum Ende des Tages weinen. Seitdem geht Gavrila, der Unglückliche, spazieren.

In der Ferne war ein langes Geräusch zu hören, im Wald antworteten sie mit einem dünnen Gelächter. Die Jungs sprangen und bekreuzigten sich. Ilyusha erzählte eine Geschichte, die an einem gebrochenen Damm, einem unreinen Ort, geschah. Es war einmal ein ertrunkener Mann begraben. Einmal schickte ein Pfleger einen Hacker von Ermil zur Post. Er kehrte spät nachts durch den Damm zurück. Plötzlich sieht Ermil: Auf dem Grab eines Ertrunkenen sitzt ein weißes Schaf. Ich beschloss, ihn mitzunehmen. Das Lamm bricht ihm nicht aus den Händen, schaut nur in seine Augen. Ermila wurde schrecklich, er bügelte Lamm und sagte: “Byasha, byasha!”. Ein Lamm deutet auf die Zähne und antwortet ihm: “Byasha, basha!”.

Plötzlich bellten die Hunde und eilten davon. Pavlusha eilte hinter ihnen her. Bald kam er zurück und sagte, dass die Hunde den Wolf rochen. Ich war erstaunt über den Mut des Jungen. In der Zwischenzeit erzählte Iljuscha, wie der verstorbene Meister, der nach einem Riftgras suchte, an einem unreinen Ort begrüßt wurde – es war ein sehr schweres Grab, das ihn bedrängte. Die nächste Geschichte drehte sich um die Frau Ulyana, die am Samstagabend auf der Veranda in die elterliche Nacht ging, um herauszufinden, wer in diesem Jahr sterben würde. Sieht aus – die Frau kommt; Ich schaute genau hin, und das ist sie selbst, Ulyana. Dann erzählte Ilyusha eine Geschichte über den erstaunlichen Mann Trishka, der während einer Sonnenfinsternis kommen wird.

Nach einer Pause begannen die Jungen zu diskutieren, wie sich der Specht von der Bewässerung unterscheidet. Kostja sprach über den Jungen, der vom Wasser unter Wasser gezogen wurde. Die Kinder schliefen kurz vor Sonnenaufgang ein. Im selben Jahr wurde Paul getötet, indem er von einem Pferd fiel.


Zusammenfassung der Bezhin Wiese von Turgenev