Zusammenfassung “Nobles Nest” Turgenev

Zunächst wird, wie üblich, die Nachricht von seiner Rückkehr in das Haus Lawretzky gebracht Kalitins Gedeonowsky. Mary D., die Witwe des ehemaligen Provinzstaatsanwalts in seinen 50 Jahren speichern eine gewisse Freude umreißen, der Freude daran, und ihr Haus der schönsten in der Stadt… Auf der anderen Seite, Martha Timotheewna Pestova, siebzig Schwester Marii Dmitrievny Vater, begünstigt nicht die Neigung zur Gedeonowsky prisochinyat und Geschwätzigkeit. Was zu nehmen – Popovich, obwohl Staatsrat.

Allerdings ist Marfa Timofeevna in der Regel schwer zu gefallen. Deshalb mag sie Panshin nicht – ein allgemeiner Favorit, ein beneidenswerter Bräutigam, der erste Gentleman. Wladimir Nikolajewitsch spielt Klavier, komponiert Romane für seine eigenen Worte, zeichnet

gut, rezitiert. Er ist ein weltlicher Mann, gebildet und klug. Im allgemeinen ist er ein Spezialist in Petersburg, ein Kammerkadett, der mit einer Aufgabe in O ankam. Bei den Kalitins passiert er Lisa, der neunzehnjährigen Tochter von Maria Dmitrievna. Und es scheint, dass seine Absichten ernst sind. Aber Marfa Timofeevna ist sich sicher: Ihr Mann ist nicht dieser Mann. Panshina und Lizin, ein Musiklehrer, Christopher Fedorovich Lemm, der kein junger, unattraktiver und nicht sehr glücklicher Deutscher ist, der heimlich in seinen Schüler verliebt ist, setzt Panshina und Lizin niedrig.

Die Ankunft aus dem Ausland von Fjodor Iwanowitsch Lavretsky – ein Ereignis für die Stadt bemerkenswert. Seine Geschichte geht von Mund zu Mund. In Paris hat er versehentlich seine Frau verraten. Darüber hinaus erlangte die schöne Warwara Pawlowna nach der Pause skandalösen europäischen Ruhm.

Einwohner des Kalitin-Hauses schienen jedoch nicht zu denken, dass er wie ein Opfer aussah. Von ihm atmet noch Steppengesundheit, Dauerhaftigkeit. Nur in den Augen sieht man Müdigkeit.

Eigentlich Fedor Ivanovich starke Rasse. Sein Urgroßvater war ein zäher, wagemutiger, kluger und listiger Mann. Die Urgroßmutter, die aufbrausende, rachsüchtige Zigeunerin, stand ihrem Mann in nichts nach. Großvater Peter war jedoch schon ein

einfacher Steppenmeister. Sein Sohn Ivan (der Vater von Fjodor Iwanowitsch) wurde jedoch von einem Franzosen, einem Fan von Jean Jacques Rousseau, aufgezogen: Dies war der Befehl seiner Tante, mit der er zusammenlebte. (Seine Schwester Glafira wuchs mit ihren Eltern.) Weisheit des XVIII Jahrhunderts. der Mentor strömte ganz in seinen Kopf, wo sie blieb, ohne sich mit Blut zu vermischen, ohne in die Seele einzudringen.

Als er zu seinen Eltern zurückkehrte, schien Ivan in seinem Haus schmutzig und wild zu sein. Das hinderte ihn nicht daran, auf das Mädchen von Malanya zu achten, ein sehr hübsches, intelligentes und sanftmütiges Mädchen. Ein Skandal brach aus: Ivan wurde von seinem Vater seines Erbes beraubt und befahl, das Mädchen in ein entferntes Dorf zu schicken. Ivan Petrovich schlug Malanya auf dem Weg ab und heiratete mit ihr. Nachdem er den Verwandten der Pestow, Dmitri Timofejewitsch und Marfa Timofejewna, eine junge Frau geschenkt hatte, ging er selbst nach Petersburg und ging dann ins Ausland. Im Dorf Pestov und wurde 20. August 1807 geboren, Fedor. Es dauerte fast ein Jahr, bis Malanya Sergeyevna mit ihrem Sohn im Lavretsky auftreten konnte. Und das nur deshalb, weil Iwans Mutter vor seinem Tod nach seinem Sohn und seiner Schwägerin des strengen Pjotr ​​Andrejewitsch fragte.

Der glückliche Vater des Babys kehrte erst nach zwölf Jahren nach Russland zurück. Malanya Sergeyevna starb zu dieser Zeit, und der Junge wurde von ihrer Tante Glafira Andrejewna erzogen, hässlich, neidisch, unbeholfen und herrschsüchtig. Fedya wurde von ihrer Mutter weggebracht und zu Lebzeiten nach Glafira versetzt. Er sah seine Mutter nicht jeden Tag und liebte sie leidenschaftlich, aber er spürte schwach, dass zwischen ihm und ihr eine unzertrennliche Barriere war. Fedyas Tante hatte Angst, wagte es nicht, mit ihr zu sprechen.

Als er zurückkehrte, fing Ivan Petrovich selbst an, seinen Sohn großzuziehen. Er zog ihn in Scotch an und engagierte einen Portier. Gymnastik, Naturwissenschaften, Völkerrecht, Mathematik, Tischlerei und Heraldik bildeten den Kern des Bildungssystems. Der Junge wachte um vier Uhr morgens auf; mit kaltem Wasser ließen sie mich um eine Stange an einem Seil laufen; Sie wurden einmal am Tag gefüttert; lehrte zu reiten und schießen aus einer Armbrust. Als Fedya sechzehn Jahre alt war, begann sein Vater, ihn in Verachtung für Frauen zu erziehen.

Ein paar Jahre später, nach der Beerdigung seines Vaters, ging Lavretsky nach Moskau und trat mit dreiundzwanzig in die Universität ein. Seltsame Erziehung hat Früchte getragen. Er wußte nicht, wie er mit Menschen zurechtkam, keine einzige Frau wagte es, in die Augen zu sehen. Er traf sich nur mit Mikhalevich, einem Enthusiasten und Dichter. Dieses und jenes Mikhalevich stellte ihn der Familie der schönen Varvara Pavlovna Korobyina vor. Das sechsundzwanzigjährige Kind hat erst jetzt erkannt, wofür es sich zu leben lohnt. Varenka war charmant, intelligent und anständig gebildet, sie konnte über das Theater sprechen, sie spielte Klavier.

Sechs Monate später kamen die Jungen in Lavriki an. Universität aufgegeben wurde (nicht für die Schüler zu heiraten), und fing an, ein glückliches Leben. Glafira wurde entfernt, und der Ort der allgemeinen manageress kam Korobina, Papa Warwara Pawlowna; und das Paar flog nach St. Petersburg, wo sie einen Sohn hatten, starb bald. Auf Anraten von Ärzten gingen sie ins Ausland und ließen sich in Paris nieder. Warwara Pawlowna ließ sich sofort nieder und begann in der Gesellschaft zu leuchten. Bald jedoch adressierte eine Liebe zur Kenntnis, in die Hände von Lawretzky, zu seiner Frau, die er so blind vertraut hatte. Anfangs hat er eine Wut fühlte, der Wunsch zu töten sie beide ( „mein Großvater Männer für Rippen hängen“), aber dann, zu seiner Frau des Briefes der jährlichen Geldleistung der Bestellung und auf der Abfahrt von General Korobina aus dem Nachlass, ging nach Italien. Zeitungen wiederholten schlechte Gerüchte über seine Frau. Ich habe von ihnen erfahren, dass er eine Tochter hatte. Alles war gleichgültig. Noch 4 Jahre später wollte nach Hause zurückkehren, in der Stadt O…, aber in Lavriky abzusetzen, wo sie Warja die ersten glücklichen Tage verbrachte, wollte er nicht.

Liza vom ersten Treffen an zog seine Aufmerksamkeit auf sich. Er bemerkte sie und Panshin. Maria Dmitriewna verbarg nicht die Tatsache, dass der Kamera-Kadett verrückt nach ihrer Tochter war. Martha Timofeevna jedoch glaubte immer noch, dass Lisa nicht hinter Panshin sein konnte.

In Vasilievsky untersuchte Lavretzky das Haus, den Garten mit einem Teich: Das Herrenhaus hatte Zeit, wild zu laufen. Die Stille des einsamen, einsamen Lebens umgab ihn. Und welche Stärke, welche Gesundheit war in dieser stillen Stille. Die Tage waren eintönig, aber er langweilte sich nicht: Er beschäftigte sich mit Landwirtschaft, Reiten und Lesen.

Drei Wochen später ging ich nach O… zu den Kalitins. Fand sie mit Lemma. Am Abend, nachdem er ihn besucht hatte, blieb er bei ihm. Der alte Mann war berührt und gestand, dass er Musik schrieb, etwas spielte und sang.

In Vasilievsky ging das Gespräch über Poesie und Musik unbemerkt in das Gespräch über Lisa und Panshin über. Lemm war kategorisch: Sie mag ihn nicht, sie hört nur auf ihre Mutter. Lisa kann einen schönen lieben, aber er ist nicht perfekt, das heißt, seine Seele ist nicht schön

Liza und Lavretsky vertrauten einander mehr und mehr. Nicht ohne zu zögern fragte sie einmal nach den Gründen für seine Trennung von seiner Frau: Wie kann man auseinanderreißen, was Gott beigetreten ist? Du musst vergeben. Sie ist sich sicher, dass wir vergeben und gehorchen müssen. Et-

Sie wurde in der Kindheit von ihrer Krankenschwester Agafia unterrichtet, die das Leben einer reinen Jungfrau, das Leben der Heiligen und Eremiten, die zur Kirche führten, erzählte. Ihr eigenes Beispiel brachte Gehorsam, Sanftmut und ein Pflichtgefühl hervor.

Plötzlich erschien Mikhalevich in Vasilievsky. Er wurde alt, es war offensichtlich, dass es ihm nicht gelang, aber er sprach so heiß wie in seiner Jugend und las seine eigenen Verse: “… Und ich verbrannte alles, was ich anbetete / ich verbeugte mich vor allem, was ich verbrannte.”

Dann stritten sich die Freunde lange und laut, machten sich Sorgen, weiterhin nach Lemma zu gehen. Man kann nicht nur Glück im Leben wünschen. Es bedeutet, auf dem Sand zu bauen. Brauchen Sie Glauben, und ohne ihn Lavretsky – ein elender Voltairean. Es gibt keinen Glauben – es gibt keine Offenbarung, kein Verständnis, was zu tun ist. Wir brauchen ein reines, überirdisches Wesen, das es aus der Apathie reißt.

Nach Mikhalevich kam in der Vasilyevskoe Kalitiny an. Die Tage vergingen glücklich und sorglos. “Ich spreche mit ihr, als wäre ich keine veraltete Person”, dachte Lavretsky über Lisa. Während er ihre Kutsche fuhr, fragte er: “Wir sind jetzt doch Freunde.” Sie nickte als Antwort.

Am nächsten Abend stieß Fjodor Iwanowitsch in französischen Zeitschriften und Zeitungen auf eine Nachricht über den plötzlichen Tod der Königin der modischen Pariser Salons, Madame Lavretzka. Am nächsten Morgen war er bei den Kalitins. “Was ist mit Ihnen?” fragte Liza. Er reichte ihr den Text der Nachricht. Jetzt ist er frei. “Du musst jetzt nicht darüber nachdenken, sondern über Vergebung…” – protestierte sie und am Ende des Gesprächs zahlte sie mit derselben Zuversicht zurück: Panshin fragt nach ihren Händen. Sie liebt ihn überhaupt nicht, aber sie ist bereit, Mama zu gehorchen. Lavretzky bat Lisa, aus Liebe dazu zu denken, nicht ohne Liebe zu heiraten. Am selben Abend bat Lisa Panshin, sie nicht mit einer Antwort zu überstürzen, und erzählte Lavretsky davon. Die nächsten Tage verspürte sie einen heimlichen Alarm, sie schien Lavretzko ausgewichen zu sein. Und er war auch beunruhigt über den Mangel an Beweisen für den Tod seiner Frau. Ja, und Lisa auf die Frage, ob sie beschlossen hat, Panshin eine Antwort zu geben, sagte, dass sie nichts wusste. Sie kennt sich nicht.

An einem Sommerabend im Wohnzimmer begann Panshin der neuen Generation Vorwürfe zu machen und sagte, dass Russland hinter Europa zurückgeblieben sei (wir haben nicht einmal eine Mausefalle erfunden). Er sprach wunderbar, aber mit heimlichem Zorn. Lavretzky begann plötzlich zu protestieren und besiegte den Feind, beweisend die Unmöglichkeit von Sprüngen und hochmütigen Änderungen, verlangte die Anerkennung der Wahrheit und der Demut der Leute davor. Riley Panshin rief aus; Was wird er tun? Pflüge das Land und versuche es so gut wie möglich zu pflügen.

Liza war die ganze Zeit auf der Seite von Lavretsky. Die Verachtung eines weltlichen Beamten gegen Russland beleidigte sie. Beide erkannten, dass sie die gleichen Dinge liebten und nicht mochten, aber nur eines war anders, aber Lisa hoffte insgeheim, ihn zu Gott zu bringen. Die Peinlichkeit der letzten Tage ist verschwunden.

Alle trennten sich allmählich, und Lavretsky ging leise in den nächtlichen Garten hinaus und setzte sich auf eine Bank. Licht erschien in den unteren Fenstern. Es war Lisa, die die Kerze in der Hand trug. Er rief sie leise an und stellte ihn unter den Linden, sagte: “… ich wurde hierher gebracht… ich liebe dich.”

Er kehrte durch die schlafenden Straßen zurück, voller freudiger Gefühle, und hörte die wunderbaren Klänge der Musik. Er drehte sich um, woher sie kamen, und rief: Lemm! Der alte Mann erschien im Fenster, und als er ihn erkannte, warf er den Schlüssel. Lange Zeit hatte Lavretsky noch nie so etwas gehört. Er ging hinüber und umarmte den alten Mann. Er hielt inne, lächelte dann und rief: “Ich habe es getan, weil ich ein großartiger Musiker bin.”

Am nächsten Tag ging Lavretzky zu Wassiljewski und kehrte am Abend in die Stadt zurück, in der Front wurde er von dem Geruch von starken Geistern empfangen, sofort gab es Stämme. Er überquerte die Schwelle des Wohnzimmers und sah seine Frau. Unbeabsichtigt und ausführlich bat sie darum, ihr zu vergeben, zumindest wegen einer vor ihm nicht schuldigen Tochter: Ada, frag deinen Vater bei mir. Er lud sie ein, sich in Lavrik niederzulassen, aber erwartete nie, Beziehungen wieder aufzunehmen. Warwara Pawlowna war sehr devot, aber am selben Tag besuchte sie die Kalitins. Es gab bereits eine letzte Erklärung von Lisa und Panshin. Maria Dmitrievna war verzweifelt. Warwara Pawlowna konnte sie besetzen, um sie dann zu ihren Gunsten zu entsorgen, und deutete an, daß Fjodor Iwanowitsch sie nicht ihrer “Anwesenheit” beraubte. Lisa erhielt eine Notiz Lavretsky, und ein Treffen mit seiner Frau war keine Überraschung für sie (“

Panshin erschien. Varvara Pavlovna fand sofort einen Tonfall mit ihm. Sie sang eine Romanze, sprach über Literatur, über Paris, nahm halblichtes, halb künstlerisches Geschwätz. Abschied, Maria Dmitrievna drückte ihre Bereitschaft aus, zu versuchen, sie mit ihrem Ehemann zu versöhnen.

Lavretzky erschien wieder im Kalitinsky-Haus, als er eine Notiz von Lisa mit der Aufforderung erhielt, sie zu besuchen. Er ging sofort zu Marfa Timofeevna hinauf. Sie fand eine Entschuldigung, sie mit Lisa allein zu lassen. Das Mädchen kam zu sagen, dass sie ihre Pflicht erfüllen müssen. Fjodor Iwanowitsch muss mit seiner Frau Frieden schließen. Er sieht sich jetzt nicht selbst: Glück hängt nicht von Menschen ab, sondern von Gott.

Als Lavretsky unterging, lud ihn der Diener zu Marya Dmitrievna ein. Sie erzählte von der Buße seiner Frau, bat sie, ihr zu vergeben, und dann bot sie an, sie von Hand zu Hand zu nehmen, und führte Varvara Pawlowna aus der Leinwand. Anfragen und bereits vertraute Szenen wurden wiederholt. Lavretsky versprach schließlich, dass er mit ihr unter einem Dach leben würde, aber er würde die Vereinbarung gebrochen finden, wenn sie sich erlaubte, Lavrik zu verlassen.

Am nächsten Morgen brachte er seine Frau und Tochter nach Lavriki und eine Woche später nach Moskau. Und einen Tag später wurde Warwara Pawlowna von Panshin besucht und verließ drei Tage.

Ein Jahr später hörte Lavretsky die Nachricht, dass Lisa in einem Kloster in einer der abgelegenen Regionen Russlands getont hatte. Nach einiger Zeit besuchte er dieses Kloster. Lisa ging dicht an ihn heran – und sah nicht hin, nur ihre Wimpern zitterten leicht, und ihre Finger, die den Rosenkranz festhielten, ballten sich noch mehr zusammen.

Und Varvara Pavlovna ist sehr bald nach Petersburg, dann – nach Paris umgezogen. Ein neuer Bewunderer erschien neben ihr, eine Wache einer außergewöhnlichen Festung. Sie lädt ihn nie zu ihren modischen Abenden ein, aber sonst genießt er ihre Lage ganz.

Acht Jahre sind vergangen. Lavretzky besuchte erneut O… Die älteren Bewohner des Kalitiner Hauses waren bereits gestorben, und hier regierte die Jugend: die jüngere Schwester von Lisa, Lenochka, und ihr Verlobter. Es war lustig und laut. Fjodor Iwanowitsch ging durch alle Räume. Im Wohnzimmer stand das gleiche Klavier, am Fenster stand derselbe Reifen wie zuvor. Nur die Tapete war anders.

Im Garten sah er die gleiche Bank und ging die gleiche Straße entlang. Seine Traurigkeit war anstrengend, obgleich in ihm bereits der Bruch stattfand, ohne den man kein anständiger Mann bleiben kann: Er hat aufgehört, an sein eigenes Glück zu denken.


Zusammenfassung “Nobles Nest” Turgenev