Zusammenfassung “Der reiche Mann arm”

In der Antike, als der Herr, Gott, immer noch auf der Erde wandelte, geschah es, dass er eines Abends müde war, er wurde in der Nacht gefangen und es gab keinen Ort, an dem er die Nacht verbringen konnte. Und es gab zwei Häuser auf der Straße, eins gegen das andere; war einer groß und schön, und der andere – klein und scheinbar schlicht. Das große Haus gehörte dem reichen Mann und den kleinen Armen. Und der Herr dachte: “Ich werde die Reichen nicht beunruhigen, ich bleibe bei ihm.” Der Reiche hörte, dass sie an seine Tür klopften, öffnete das Fenster und fragte den Fremden, was er brauchte. Der Herr antwortete:

– Lass mich die Nacht verbringen!

Er sah den Reichen von Kopf bis Fuß an, und da der Herr in einfachen Kleidern kleidete und nicht

aussah, als hätte er Geld in der Tasche, schüttelte der reiche Mann den Kopf und sagte:

“Ich kann dich nicht hereinlassen, die Zimmer sind voller Gemüse und Samen; Wenn ich jemanden vor der Tür an mein Bett klopfen lasse, dann müsste ich mit meiner Tasche um die Welt gehen. Frag, vielleicht wo und lass.

Er knallte das Fenster zu, und Gott blieb an der Tür stehen. Der Herr drehte sich um und ging über die Straße zu einem kleinen Haus. Nur er klopfte, drückte den Riegel des armen Mannes, öffnete seine Tür und forderte den Fremden auf, einzutreten.

“Bleib die Nacht bei mir”, sagte er, “es ist schon dunkel im Hof, und wohin jetzt?”

Es gefiel dem Herrn, Gott, und er betrat sein Haus. Die Frau des armen Mannes reichte ihm die Hand, grüßte ihn und sagte, er würde arrangieren, wie es für ihn bequemer sei, damit er sich freue; Sie haben nicht viel, aber was sie haben, werden sie aus reinem Herzen geben. Sie legte Kartoffeln ins Feuer, und während sie kochte, gab sie eine Ziege, um sie mit etwas Milch zu behandeln. Hier legten sie den Tisch, setzten den Herrn Gott und aßen mit ihnen zusammen, und er mochte ihr armes Essen, weil ihre Gesichter zur gleichen Zeit zufrieden waren. Hier aßen sie und es war an der Zeit, zu Bett zu gehen. Meine Frau rief ihren Ehemann leise an

und sagte:

“Hör zu, mein Mann, lass uns einen Strohhalm für die Nacht machen und den armen Wanderer auf unser Bett legen und ausruhen lassen: Er war einen ganzen Tag auf den Beinen, jeder ist in einem Geisteszustand.

“Ich werde es bereitwillig anbieten”, antwortete er, ging zu Gott, dem Herrn, und schlug vor, dass er, wenn er in ihrem Bett zu Bett gehen möchte, sich richtig auf sie stützen könne. Der Herr Gott wollte ihr Bett nicht von den alten Leuten wegnehmen, aber sie boten ihm so viel an, dass er schließlich zustimmte und zu ihrem Bett ging; und sie machten einen Strohhalm auf dem Boden. Am nächsten Tag standen sie ein wenig auf und kochten das Frühstück, so gut sie konnten. Die Sonne schien schon im Fenster, der Herr stand auf, aß mit ihnen und versammelte sich wieder auf dem Weg. Er war bereits in der Tür, drehte sich aber um und sagte:

“Weil du so barmherzig und gütig bist, wünsche dir drei verschiedene Wünsche, und ich werde sie dir erfüllen.”

Und der arme Mann sagte:

“Was kann ich mir wünschen, egal wie ewig selig und dass wir beide, solange wir leben, gesund sind und unser tägliches Brot haben?” und das dritte weiß ich nicht, was ich mir wünschen soll.

Und der gnädige Herr Gott antwortete:

– Möchten Sie ein neues Haus anstelle des alten haben?

“Oh, ja,” antwortete der arme Mann, “wenn ich es bekommen könnte, würde es für mich sehr angenehm sein.”

Und Gott erfüllte ihre Wünsche, verwandelte ihr altes Haus in ein neues, gab ihnen erneut ihren Segen und ging weiter.

Es war schon ein Tag, an dem der reiche Mann aufstand. Er lehnte sich hinaus zum Fenster und sah ein neues, elegantes Haus vor sich, unter einer roten Kachel, und dort war früher eine alte Hütte. Der Reiche öffnete überrascht die Augen, rief seine Frau an und sagte.

“Sag mir, wie ist das passiert?” Gestern Abend war da eine alte elende Hütte, und jetzt ist da ein neues schönes Haus. Renne runter und finde heraus, wie alles passiert ist.

Meine Frau ging und fragte den armen Mann. Und er sagte ihr:

“Irgendein Wanderer kam letzte Nacht herein, bat darum, die Nacht bei uns zu verbringen, und an diesem Morgen, als wir ihm auf Wiedersehen sagten, erfüllte er unsere drei Wünsche: ewige Glückseligkeit, Gesundheit im Leben und tägliches Brot und ein neues, schönes Haus statt unserer alten Hütte.

Die Frau des reichen Mannes eilte nach Hause und erzählte ihrem Mann, wie alles geschehen war. Und der Mann sagt:

– Ich bin bereit, mich in Stücke zu reißen: oh, wenn ich es nur wüsste! Immerhin kam der Fremde früher zu mir und wollte die Nacht bei uns verbringen, und ich lehnte ihn ab.

“Und zögere nicht”, sagt seine Frau, “geh so schnell wie möglich auf dein Pferd und hol ihn ein und bitte ihn, deine drei Wünsche zu erfüllen.”

Er hörte dem reichen Mann guten Rates zu, eilte zum Pferd und überholte den Herrn Gott. Er sprach freundlich und höflich zu ihm und begann ihn zu bitten, nicht beleidigt zu sein, dass er nicht sofort eingelassen wurde, er suchte nach dem Schlüssel zur Tür, und er war inzwischen gegangen. Wenn es zurück ist, um denselben Weg zurückzukehren, dann sei es, sagen sie, hält bei ihm an.

“Nun gut”, sagte der Herr, “wenn ich jemals zurückkehre, werde ich es tun.”

Fragte der Reiche, kann er sich nicht auch drei Wünsche wünschen wie seinen Nächsten?

“Ja”, sagte der Herrgott, “natürlich kannst du es wünschen, aber es wäre schlecht für dich, und es wäre besser, wenn du nichts hättest.”

Der Reiche meinte, es wäre notwendig, sich etwas von dieser Art vorzustellen, das ihn glücklich machen würde, wenn es sich erfüllte. Und Gott sagte:

– Geh nach Hause und deine drei Wünsche werden erfüllt.

Haben Sie reichen Mann, was er wollte, ging nach Hause und begann sich zu fragen, wie es ist zu wünschen übrig: er dachte, Nachdenken und die Zügel fallen gelassen und das Pferd in Galopp lassen, und es tat weh den reichen Mann zu denken, und er konnte seine Gedanken nicht sammeln. Er tätschelte den Hals des Pferdes und sagte:

– Lisa, ruhig – aber das Pferd weiter galoppieren und begann auf seinen Hinterbeinen zu stehen. Verärgert mit dem reichen Mann und rief ungeduldig: – Oh, so bricht man den Hals!

Und als er diese Worte sprach – bumm, fiel er auf den Boden, und das Pferd lag tot und rührte sich nicht: so sein erster Wunsch erfüllt.

Und da der reiche Mann von Natur aus ein Geizhals war, wollte er den Sattel nicht werfen, er nahm ihn ab und legte ihn auf seine Schultern. Er musste jetzt gehen. “Ich habe immer noch zwei Wünsche”, dachte er und beruhigte sich. Er ging langsam den Sand entlang, und gegen Mittag wärmte die Sonne heiß, und es war heiß und so herzzerreißend für ihn: der Sattel drückte seine Schultern, aber es fiel ihm immer noch nicht ein, daß er es wünschte. “Wenn ich mir alle Königreiche und alle Schätze der Welt wünschte”, sagte er zu sich selbst, “wäre es mir eingefallen, dass der eine und der andere Wunsch, ich weiß es sicher, ich will so arrangieren, dass ich nichts habe es blieb zu wünschen übrig. ” Er seufzte und sagte:

– Ja, wenn ich ein bayerischer Bauer wäre, der auch drei Wünsche hätte, dann würde ich wissen, was zu tun ist, und ich möchte mir zuerst mehr Bier geben; zweitens soviel Bier, wie ich trinken konnte; und drittens ein Fass Bier zusätzlich.

Es schien ihm, als hätte er schon einen Wunsch, aber dann hielt er ihn für zu klein. Und er erinnerte sich, wie gut seine Frau jetzt sein sollte – sie sitzt zu Hause in einem kühlen Raum und isst etwas Leckeres. Aber das ärgerte ihn sehr, und plötzlich sagte er beiläufig:

“Ich wünschte, sie hätte besser sitzen können als das Haus im Sattel und konnte es nicht runterlassen und so zog ich es nicht auf meine Schultern.”

Nur sein letztes Wort brach von der Zunge, als der Sattel von seinen Schultern verschwand, und er erkannte, dass sein zweiter Wunsch wahr geworden war. Aber erst jetzt war er richtig heiß, er ging schneller und wollte zu Hause alleine in seinem Zimmer sitzen und über etwas so Großes nachdenken – über seinen letzten Wunsch. Er kommt nach Hause, öffnet die Tür zum Zimmer, sieht seine Frau im Sattel sitzen und kann ihn nicht verlassen, stöhnt und schreit. Und er sagt:

“Sei glücklich damit, ich bin bereit, dir alle Reichtümer der Welt zu wünschen, bleibe einfach im Sattel sitzen.”

Aber sie nannte ihn einen Dummkopf und sagte:

“Wofür brauche ich all die Reichtümer, wenn ich im Sattel sitze?” Du wolltest das, du musst mir helfen, davon zu kommen.

Und er wollte oder wollte es nicht, musste aber sein drittes Verlangen zum Ausdruck bringen: dass die Frau den Sattel losgeworden war und davon konnte. Und sofort wurde der Wunsch erfüllt. Also hat er nur eins bekommen: Ärger, Sorgen, Fluchen und das vermisste Pferd. Und die Armen lebten in Zufriedenheit, leise und friedlich, wie gute Menschen zum gesegneten Tod leben.


Zusammenfassung “Der reiche Mann arm”