Zusammenfassung des “Da Vinci Code” von Brown

Im Louvre, spät in der Nacht, wird der Kurator Jacques Sauniere ermordet, sein Körper durch seltsame Zeichen entstellt. Die Polizei glaubt, dass sich die getötete Person beruhigt hat. Sein Mörder, Sayles, ruft einen bestimmten Lehrer an und berichtet, dass vier Personen, die ihn vor seinem Tod mit den gleichen Informationen informiert hatten, entfernt wurden. Eine Art Bruderschaft hat einen Eckstein geschaffen, auf dem Zeichen verschlüsselt werden, wo das Geheimnis dieser Bruderschaft bewahrt wird. Alle vier Toten zeigten, dass sich die Karte in der Kirche Saint-Sulpice in Paris befindet. Der Lehrer muss dringend diese Karte bekommen.

Die Polizei bittet um Hilfe von Robert Langdon, Professor für religiöse Symbole an der Harvard University. Niemals zuvor Langdon bekannt, ernannte Sauniere einen Professor, der am Vortag in Paris eingetroffen war.

Von New York nach Rom fliegt Bischof Aringarosa, der Vater-Vorsitzender der Bruderschaft des Opus Dei. Vor kurzem hat eine spezielle Gruppe die Bruderschaft verfolgt, da einige ihrer Mitglieder in unanständigen Handlungen gesehen wurden, aber die Bruderschaft steht unter der Schirmherrschaft des Vatikans. Vor kurzem wurden einige Mitglieder der Bruderschaft angegriffen. Aringarosa erhält die Nachricht, dass Sayles den Grundstein gefunden hat.

Langdon wird zum Tatort in den Louvre gebracht. Nach Angaben der Polizei war Sauniere in seinem Büro, als er angegriffen wurde. Er rannte in die Galerie, schaltete

den Wecker ein und riss das Wandbild ab. Der Eingang zur Galerie wurde durch ein abgesenktes Gitter blockiert, und der Attentäter schoss durch den Kurator hindurch. Saunière kroch eine lange Strecke und starb. Die Polizei fand ihn nackt auf dem Rücken, Arme und Beine ausgebreitet. In der Mitte des Magens war ein fünfzackiger Stern gezeichnet – ein Pentagramm. In der Dunkelheit waren neben der Leiche violette Buchstaben und Zahlen zu sehen. Der Mörder ist spurlos verschwunden.

Die Schwester der Saint-Sulpice Kirche Sandrine trifft den Vertreter des Opus Dei, der in Paris ankam.

Um zu entschlüsseln, was geschrieben wurde, kommt Langdon zu dem Schluss, dass Saunière in seiner Pose Leonardo da Vincis berühmtes Gemälde “Der vitruvianische Mensch” kopierte.

Der leitende Ermittler, Captain Bezu Fache, übermittelt die Bilder mit Zeichen an die Kryptographie-Abteilung, und die Kryptographin Sophie Neve von der Kriminalpolizei kommt am Tatort an. Sie informiert Langdon, dass er in Gefahr ist.

Aringarosa trifft sich mit Sayles, dem er einst sein Leben gerettet hat, und mit dem Lehrer.

Sophie sagt Fasha, dass die Zahlenreihe die Fibonacci-Folge ist. Nachdem sie den Moment verbessert hat, trifft sie sich allein mit Langdon und sagt ihm, dass er der erste Verdächtige des Mordes ist, also wurde ein spezielles Ortungsgerät in seine Tasche gesteckt. Zusätzlich zu den geheimen Zeichen, die in der Nähe des Körpers geschrieben wurden, gab es eine Inschrift, die Fash löschte: Sauniere bat, Langdon zu finden. Die Inschrift war nicht für die Polizei gedacht, sondern für sie, da sie die Enkelin von Sauniere ist.

Sophie blieb um vier Uhr Waisenkind. Ihre Eltern, Großmutter und jüngerer Bruder wurden bei einem Autounfall getötet und der Großvater zog ein Mädchen groß. Vor zehn Jahren, als sie ohne Vorwarnung nach Hause zurückkehrte, fand sie ihren Großvater in einer Gesellschaft von seltsamen Menschen, die ein Objekt anbeteten und seltsame Rituale vollführten. Sophie brach die Beziehung mit ihm ab. Seitdem haben sie nicht gesehen, obwohl der Großvater sie bat, sich zu treffen.

Mit Hilfe von Sophie gelingt Langdon die Flucht aus dem Louvre. Nach sorgfältigem erneuten Lesen des Eintrags kommt Langdon zu dem Schluss, dass dies ein Anagramm der Worte “Leonardo da Vinci Mona Lisa” ist und die Fibonacci-Folge eine Chiffre ist.

Sophie ist allein im Louvre. Sie will “Mona Lisa” finden und herausfinden, was der Großvater ihr für die mysteriöse Botschaft hinterlassen hat.

Sayles kommt in die Kirche von St. Sulpice. Er bittet seine Schwester Sandrine, ihn allein zum Beten zu lassen. Sich versteckend, beobachtet Schwester Sandrine ihn.

Sophie kommt zum Tatort. Langdon rennt nicht weg, sondern kehrt zu ihr zurück. Nachdem er darüber nachgedacht hatte, kam er zu dem Schluss, dass die Inschrift in der Nähe des Verstorbenen das Symbol der Geheimgesellschaft war, die Sophie einst mit ihrem Großvater gesehen hatte. Nach der Untersuchung des Glases auf dem Bild “Mona Lisa” sehen sie die Inschrift Blut – eines der grundlegenden Prinzipien der Brüderlichkeit.

Sophie untersucht ein weiteres Bild von Leonardo da Vincis “Madonna in der Grotte”. Dort findet sie eine ungewöhnliche Form des Schlüssels, den sie einst in ihrer Kindheit als Großvater sah und der einen Sarg mit vielen Geheimnissen öffnen muss. Auf dem Schlüssel sehen sie die Adresse.

Langdon wird vom Sicherheitsbeamten des Louvre verhaftet, doch Sophie rettet ihn.

Sayles, der denkt, er sei allein in der Kirche, holt eine Bibel aus dem Cache, um herauszufinden, wo der Eckstein ist. Schwester Sandrine ruft die verbundenen Mitglieder der Bruderschaft an und findet heraus, dass sie alle getötet wurden.

Sophie und Langdon rennen vor der Polizei davon. Langdon spricht über die Bruderschaft “Priory of Zion”, deren Siegel mit einem Schlüssel markiert ist. Die Templer übergaben der Bruderschaft die wichtigen Geheimdokumente, die von Jerusalem nach Europa gebracht wurden und in denen wir über den Gral sprechen.

Ohne etwas zu finden, tötet Sayles Sandrines Schwester.

Aringarosa erhält eine große Summe aus dem Vatikan.

Die Schweizer Bank befindet sich an der auf dem Schlüssel angegebenen Adresse. Sophie und Langdon finden einen Safe, kennen aber die Kontonummer nicht. Der Präsident der Bankfiliale, André, weiß, dass sie des Mordes verdächtigt werden, ihre Bilder wurden bereits von Interpol verteilt. Sophie erzählt ihm, was passiert ist. Die Polizei, die ihnen gefolgt ist, kommt bei der Bank an. Bern erklärt sich bereit zu fliehen, er braucht keine Probleme in der Bank, und Sauniere war sein Freund. Langdon erinnert sich an die Inschrift in der Nähe des Körpers des Verstorbenen – das ist die Kontonummer.

Im Safe befindet sich eine Schatulle mit dem Symbol des Priorats von Zion auf dem Deckel. Bern nimmt die Kiste mit und nimmt die Flüchtlinge unbemerkt aus der Bank.

Sylez bereut dem Lehrer, dass er die Aufgabe nicht erfüllt hat, aber er beruhigt ihn: Er weiß, wen Sauniere die Information weitergegeben hat.

In der Box befindet sich ein Kryptex, ein Zylinder mit Scheiben. Der Kryptex wurde von Leonardo da Vinci erfunden, aber Sauniere liebte es, solche Stücke aus Holz zu schneiden. Nachdem sie von Sophie über das Ritual nachgedacht und gehört hatte, das sie als Kind sah, kam Langdon zu dem Schluss, dass Sauniere eines der höchsten Mitglieder der Gesellschaft war, dem das Geheimnis anvertraut ist, und der Kryptex zeigt an, wo sich der Gral befindet. Es müssen noch drei weitere Personen dem Mysterium gewidmet sein, offenbar hatte Sauniere eine gewisse Gefahr, wenn er das Geheimnis seiner Enkelin und ihm anvertrauen wollte.

Im Radio hörend, dass Sophie und Langdon beschuldigt werden, drei weitere Menschen getötet zu haben, verlangt Bern, dass sie zurückgeben, was Sauniere ihm anvertraut hat. Sophie und Langdon rennen davon und lassen Bern allein im Wald zurück. Langdon vermutet, dass ein Verräter die Bruderschaft infiltriert hat. Er beschließt, sich an den angesehenen Wissenschaftler Lew Teabing zu wenden, der den Gral studiert. Teabing wird an critex interessiert sein und sie nicht an die Polizei weitergeben.

Nachdem er Sophie mit Langdon zugehört hat, zeigt Teabing ihnen ein Bild von Leonardo da Vincis letztem Abendmahl. Jedes der dreizehn Parteimitglieder hat seine eigene Tasse, aber die Bibel und andere Legenden glauben, dass der Gral genau dort erschienen ist. Teabing glaubt, dass der Gral kein Objekt ist, sondern ein Mann und eine Frau, da das Symbol des weiblichen Prinzips ein Gefäß ist. Diese Frau ist auf dem Bild dargestellt, und sie ist Maria Magdalena.

Nach verschiedenen Dokumenten und uralten Schriftrollen des Toten Meeres gab es romantische Beziehungen zwischen Jesus und Maria Magdalena, sie waren Ehegatten. Das Blut im Gral ist das Kind von Jesus, getragen von Maria Magdalena. Die Kirche verbarg diese Tatsache und erklärte Maria Magdalena zu einer Hure, die der Realität nicht entsprach.

Um das Kind zu retten, floh Maria nach Frankreich und brachte dort ein Mädchen zur Welt. Dokumente über das Leben von Jesus, Maria und Sarah wurden versteckt und von den Tempelrittern gefunden. Die Suche nach dem Gral ist die Suche nach dem Grab von Maria Magdalena.

Die Gattung Jesus entwickelte sich, vereinigte sich mit der Art französischer Könige und gründete Paris.

Der Diener von Tibing Remi erzählt dem Besitzer, dass Langdon und Sophie von der Polizei gesucht werden. Tibing hat sie also nicht den Behörden übergeben, Langdon zeigt ihm den Kryptex. Siles sieht es unter seinem Fenster schleichen. In der Zwischenzeit nähert sich die Polizei dem Haus von Tibing.

Nachdem sie darüber nachgedacht haben, kommen Teabing, Sophie und Langdon zu dem Schluss, dass Sauniere das Geheimnis von Sophies Bruderschaft gab, da die anderen, die sie kannten, getötet wurden. Der Attentäter muss von der Kirche geschickt werden.

Teabing untersucht Cryptex und Langdon untersucht die Box in einem anderen Raum. Darin findet er ein Stück Holz mit einer Inschrift in einer unbekannten Sprache, doch dann schlägt Siles ihm auf den Hinterkopf. Sophie und Tibing mit einer Pistole bedrohend, fordert Sayles, ihm einen Kryptex zu geben. Teabing klopft an seine Waffe.

Die Polizei bricht in Teabings Haus ein, aber Teabing, Remy, Sophie und Landox nehmen Syales aus der Zeit. Langdon versteht nicht, wie Syles sie finden konnte.

Teabing bietet an, mit ihrem Flugzeug nach England zu fliegen. Nachdem sie über den Kryptex nachgedacht haben, entscheiden die Flüchtigen, dass es notwendig ist, das Grab der Templer zu finden, und das verschlüsselte Wort ist Sofia. Im Kryptex liegt ein weiterer Kryptex mit einer Notiz, in der berichtet wird, dass es notwendig ist, in London das Grab eines vom Papst begrabenen Ritters zu finden und dort einen Ball zu nehmen.

Die Nachricht hörend, versteht Aringarosa, in was er Siles mit einbezogen hat, und beschließt, nach London zu fliegen.

Die englische Polizei täuschend, gehen Tibing, zusammen mit Langdon, Sophie, Remi und Siles zum Rittergrab in die Kirche, wo die Templer begraben sind. Während Teabing mit Sophie und Langdon in der Kirche ist, befreit Remy, der für den Lehrer arbeitet und erwartet, eine große Summe zu erhalten, Sayles. Silesa stürmt mit einer Pistole in die Kirche und fordert ihn auf, ihm den Grundstein zu geben. Langdon droht den Cryptex zu brechen. Dann legt Remy die Pistole an Teabings Schläfe und Langdon gibt den Kryptex. Remi nimmt Tybing mit und lässt Sophie mit Langdon raus.

Im Tibinger Haus sucht die Polizei. Es stellt sich heraus, dass sein Diener Remy einst in kleine Diebstähle verwickelt war. Außerdem entdeckt die Polizei ein System des Zuhörens von Menschen.

Sophie informiert die Polizei über die Entführung von Tibing. Mit ihren Gesprächen aus Frankreich, Captain Fache. Er entschuldigt sich für die Anklage und will die Flüchtlinge treffen.

Sayles wird vom Lehrer gerufen und bittet Remy, ihm einen Stein in die Residenz des Opus Dei zu bringen.

Im Forschungszentrum der Königlichen Bibliothek treffen Sophie und Langdon die Bibliothekarin Pamela Gottem.

Rémy mit dem gebundenen Tibing im Auto verlassend, kommt Sayles zum Wohnsitz. Ein Lehrer kommt zu dem Wagen, den niemand zuvor gesehen hat. Er tötet Remy und nimmt die Kritiken.

Pamela studiert die Dokumente und kommt zu dem Schluss, dass der Ritter Isaac Newton, der große Meister des Klosters von Zion, ist, der von der Kirche verflucht wurde. Newton wird in der Westminster Abbey von dem Philosophen Alexander Pop begraben, dessen Name und das Wort “Papa” auf die gleiche Weise geschrieben sind.

In der Opus Dei Residenz wird Sayles verhaftet. Während der Haft übt er Widerstand aus und verletzt Bischof Arangaros versehentlich.

Auf dem Grabe von Newton kommen Sophie und Langdon, die sich um Tibing sorgen. Der verborgene Lehrer sieht sie. Sophie und Langdon sehen die Inschrift auf dem Grabstein, auf der steht, wo Teabing ist.

An dieser Stelle finden sie einen Teiling, der aus der Pistole auf sie zielt. Das ist der Lehrer, der den Mord an Sauniere, der Familie von Sophie und anderen Leuten organisiert hat, damit niemand das Geheimnis des Grals kennt. Teabing dramatisierte die Unterhaltung mit Remy und Sayles und täuschte sie. Jetzt will er den geheimen Kryptex in Besitz nehmen.

Sailes zerrt den verwundeten Bischof um Hilfe. Vor einigen Monaten wurde Aringarosa dem “Opus Dei” aus dem Vatikan angeboten. Als der Bischof sich weigerte, wurde er von einem gewissen Lehrer gerufen und bot an, bei der Suche nach einem heiligen Relikt zu helfen. Der Bischof bedauert, dass er Siles befohlen hat, dem Lehrer zu gehorchen.

Tibing und Langdon versuchen, sich gegenseitig zu überlisten. Sie lösen auf, was der Ball auf dem Grab bedeutet – ein Apfel. Aber dann verhaftet die Polizei Teabing.

Sayles stirbt an der Verletzung.

Langdon und Sophie kommen nach Schottland, in die Kirche, auf die der letzte Eintrag in der Kryptex verweist. Dort treffen sie eine Frau, die genau die gleiche Box hat. Die Frau entpuppt sich als Sophies Großmutter, die seit vielen Jahren unter einem anderen Namen lebt. Mit seiner Großmutter lebt Sophies jüngerer Bruder. Großmutter und Bruder gingen dann nicht ins Auto und mussten sich nach dem Zwischenfall verstecken.

Sophie hat eine Familie gekauft, und Langdon muss gehen. Sie vereinbaren, sich bald in Florenz zu treffen.


Zusammenfassung des “Da Vinci Code” von Brown