Zusammenfassung “Die Jungfrau Maria geht durchs Mehl”

Die heilige Mutter Gottes wollte zu Gott beten, damit der Erzengel Michael ihr von dem himmlischen und irdischen Mehl erzählte. Dann kam Michael vom Himmel herab und mit ihm vierhundert Engel. Die Jungfrau und der Erzengel begrüßten einander. Erzengel Michael hat das gesagt, um nicht alle Schmerzen aufzuzählen, die es gibt. Aber die Jungfrau hat mich gebeten, dir von all den Schmerzen zu erzählen.

Engel erschienen aus dem Süden, die Hölle brach auf, und die Mutter Gottes sah viele gequälte Menschen. Der Erzengel erklärte, dass dies Heiden waren, die die Kräfte der Natur und Götzen vergötterten. An einem anderen Ort sahen die Theotokos eine große Dunkelheit. Durch ihren Befehl zerstreute sich die Dunkelheit – es gab Menschen, die nicht an die Inkarnation Jesu Christi glaubten, an seine Geburt von der Mutter Gottes. Der Gesegnete weinte um das Schicksal der Sünder.

Die Engel brachten die Gottesmutter nach Süden. Da sah sie einen feurigen Fluß und in ihr viele Ehemänner und Frauen. Es waren Leute, die von ihren Eltern, den Paten, verflucht wurden, die miteinander in Konflikt waren und Unzucht taten. Es gab immer noch Kannibalen und jene, die fälschlicherweise schworen, das Kreuz zu küssen. Dann sah der Gesegnete einen Mann an den Beinen hängen – es war ein Wucher. Und neben ihr war eine Frau an den Zähnen – sie war ein mürrisches Klatschmädchen.

Dann führten die Engelsarmeen die heilige Jungfrau nach Norden. Da sah

sie glühende Bänke mitten in einer feurigen Wolke. Auf ihnen lagen Sünder, die im Laufe ihres Lebens faul waren, sonntags aufzustehen. Auf den Pfeilern des Feuers standen diejenigen, die nicht aufstanden, um die Priester zu treffen. Ein Mann wurde an Armen und Beinen gehängt, der zu Lebzeiten in der Kirche diente und die heiligen Gefäße verkaufte. Verleumder wurden nach Sprachen gehängt.

Der Engel zeigte die jungfräulichen Priester, die am Rand der Nägel hingen. Während sie der Liturgie dienten, betrachteten sie sich als würdig und behandelten selbst achtlos die Perversen. Ein Mann quälte die geflügelte Schlange: Dieser Mann las heilige Bücher, lehrte Menschen und lebte illegal.

Die Jungfrau sah in der Hölle Patriarchen und Bischöfe, die ihres Standes nicht würdig waren. Dann zeigte der Engel ihre gequälten Frauen: zu Lebzeiten waren sie Priester und heirateten nach dem Tod ihrer Ehemänner wieder. Andere Frauen wurden auch von Schlangen und Flammen gequält. Sie waren Nonnen, die sich der Unzucht hingaben. Wieder sah ich den Heiligsten Feuerfluss und darin – wie Blut floss. In ihrem Wasser gab es viele Menschen – Ehebrecher, Diebe, Zuhälter, Verleumder, unbarmherzige Fürsten, Sable-Liebhaber. Die Jungfrau weinte beim Anblick dieser Qualen.

Die Engel führten die Jungfrau nach links. Da war ein Fluß aus Harz, und seine Wellen waren feurig. Sie folterten Juden, die Christus gekreuzigt hatten, ebenso wie alle Getauften, glaubten aber weiterhin an Dämonen. Es gab Inzest, Giftmörder und Kindermörder.

Dann führte der Archistratius Michael die Jungfrau zum feurigen See, wo die Christen gequält wurden. Sie ließen sich taufen, taten aber weiterhin schlechte Taten und hatten keine Zeit, um zu bereuen, bevor sie starben.

Die Mutter Gottes sagte dem Archstat, sie wolle die Qual selbst mit den Sündern akzeptieren. Aber Michael sagte: “Sei im Paradies.” Dann begann die Mutter Gottes, die Engel zu bitten, zu beten, dass der Herr die Sünder verzeihen würde. Aber die Engel beteten Tag und Nacht darüber. Die Jungfrau bat sie, sie auf die Höhe des Himmels zu heben, auf den Thron Gottes. Sie fing an, zu Gott um Verzeihung der Sünder zu beten. Aber der Herr erfüllte ihre Bitte nicht. Dann rief der Allerheiligste die Heiligen an und sie begannen mit ihr zu beten. Der Herr sagte, dass Sünder Vergeltung erhalten sollten.

Engel und Heilige fielen vor dem Thron Gottes nieder. Dann stieg Christus vom Thron herab, erschien den Sündern und sagte, dass sie leiden müssten, denn sie wurden Christen nur in Worten genannt, aber sie hielten die Gebote Gottes nicht. Aber um der Gebete der Theotokos und aller Heiligen willen gab der Herr den gequälten Sündern Frieden vom Großen Donnerstag bis zum Dreifaltigkeitstag. Sünder antworteten: “Ehre sei deiner Barmherzigkeit.”


Zusammenfassung “Die Jungfrau Maria geht durchs Mehl”