Zusammenfassung “Die zweite Reise von Sinbad dem Seemann”

Sinbad der Seemann war ein tapferer und mutiger Reisender. Während der zweiten Reise kam Sinbads Schiff auf eine wunderschöne Insel. Auf dem Schiff gab es neben Sindbad Händler. Jeder ging auf der Insel spazieren. Sinbad setzte sich, um sich auszuruhen und nach einem Bissen zu greifen. Unbemerkt schlief er ein.

Als er aufwachte, sah er, dass das Schiff bereits verschwunden war. Es stellt sich heraus, dass der Kapitän, Matrosen und Händler die Abwesenheit von Sinbad nicht bemerkten. Der Reisende weinte bitterlich. Er verstand, dass niemand ihn auf einer einsamen Insel finden würde. Sinbad begann auf der Suche nach Wasser und Nahrung die Insel zu umrunden. Er versuchte, nicht den Mut zu verlieren, in der Hoffnung, dass er Menschen finden konnte. Er verbrachte mehrere Tage in der

Hoffnung. Einmal, als er um die Insel ging, kletterte er auf einen Baum und sah eine riesige Kuppel. Sinbad dachte, dass dies der Palast ist, in dem der König der Insel lebt, und ging sofort zu ihm. Es stellte sich heraus, dass dies kein Palast, sondern ein riesiger Ball ist. Sinbad versuchte, auf ihn zu klettern, aber er konnte es nicht.

Plötzlich sah der Reisende einen riesigen Vogel und erinnerte sich an die Geschichten, dass auf den fernen Inseln der Vogel Rukh lebt, der seine Küken mit Elefanten füttert.

Sinbad erkannte, dass der Ball das Ei des Vogels Rukh ist. Bald fiel der Vogel auf das Ei und schlief ein. Sie bemerkte den Mann nicht. Sinbad entfernte schnell den Turban von seinem Kopf und band ihn an den Fuß des Vogels.

Zur gleichen Zeit bemerkte der Vogel nichts, denn verglichen mit ihr war die Person winzig, wie ein Käfer. Am nächsten Morgen wacht der Vogel auf.

Las und flog. Sinbad kämpfte darum, ihren Fuß zu halten. Der Vogel begann auf den Boden zu sinken. Sinbad sah den Turban nicht. Der Vogel packte etwas vom Boden und flog davon. Sinbad sah, dass sie eine riesige Schlange in ihren Klauen trug. Der Reisende sah sich um, es stellte sich heraus, dass er sich in einem tiefen Tal befand. Es gab riesige Berge herum. Es gab kein Wasser, keine Bäume.

Der Reisende begann herumzuwandern

und sah plötzlich, dass das Tal im Sonnenlicht zu leuchten und zu schimmern begann. Überall waren Diamanten, sogar der Boden selbst war Diamant. Von überall her zischte es, hier krochen riesige Schlangen. Sinbad war sehr verängstigt. Plötzlich sah er eine Höhle und versteckte sich dort. Da war eine riesige Schlange, die ein schreckliches Zischen machte. Der Mann war verängstigt und verließ die Höhle. Er wusste nicht, was er tun sollte. Plötzlich fiel ein Stück Fleisch vor ihm, gefolgt von noch einem und noch einem. Dann erkannte Sinbad, wo er war. Er hörte eine Geschichte über das Tal der Diamanten. Dieses Tal befindet sich an einem solchen Ort, dass eine Person nicht dorthin gelangen kann. Aber die Leute kamen auf die Idee, Diamanten abzubauen. Sie schneiden die Schafe und werfen das Fleisch ins Tal.

Diamanten kleben am Fleisch. Und wenn die Raubvögel herabkommen – Adler und Falken, und schnappen sie sich das Fleisch, fliegen sie mit, die Händler treiben die Vögel vom Fleisch weg und sammeln die anhaftenden Diamanten.

Sindbad hat herausgefunden, wie man fliehen kann. Er wählte Diamanten, legte sich auf den Boden, zog ein großes Stück Fleisch an und band es an sich. Bald packte der Bergadler das Fleisch und hob ab. Es gab einen Schrei und ein Klopfen, der Adler warf das Fleisch und flog weg. Sinbad stand auf und sah einen Mann. Er achtete nicht auf ihn, stürzte auf das Fleisch und fand keinen einzigen Diamanten. Da rief der Kaufmann, er habe schon einen ganzen Stier geworfen und keinen einzigen Stein erhalten. Plötzlich sah der Kaufmann Sinbad in Blut und zerrissenen Kleidern. Der Kaufmann war verängstigt, begann zu fragen, wer er war und wie er hierher kam. Sinbad erklärte ihm alles, bat um Hilfe, um in seine Heimat zurückzukehren, und versprach für diese beispiellosen Diamanten.

Der Kaufmann half Rindbad, wofür er ihm Diamanten gab.

Der Reisende erreichte die Geburtsstadt Bagdads lange Zeit. Hier verkaufte er seine Diamanten und begann zu handeln, so wie es vorher war.


Zusammenfassung “Die zweite Reise von Sinbad dem Seemann”