Japanische Parabel “Liebe zu Chrysanthemen”

Eine Person liebte Chrysanthemen sehr. Er pflanzte einen Garten mit diesen Blumen und kümmerte sich seine ganze Zeit um sie. Chrysanthemen, gab dieser Herr viel mehr Zeit als das Au-Pair-Mädchen und die Familie. Strenge Bestrafung erwartete jeden, der dem Blumengarten den geringsten, ja sogar unbeabsichtigten Schaden zufügte. Wegen der Vorliebe des Besitzers für Chrysanthemen wurde das Leben der Bewohner des Gutes unerträglich.

Eines Tages brach ein junger Gärtner versehentlich den Stiel einer Blume. Der Herr war so wütend, dass er den jungen Mann ins Gefängnis brachte. Dieser Fall wurde von dem weisen Sengai gelernt. Er beschloss, die Vorliebe für Chrysanthemen zu beenden, von denen viele Menschen betroffen waren. Spät in der Nacht betrat Sengai den Garten und schnitt alle Blumen ab. Der Besitzer hatte längst einen gesunden Schlaf verloren, als er ein Rauschen im Blumengarten hörte, sprang er auf, packte sein Schwert und rannte in den Hof hinaus. Als er den Weisen hörte, war er sehr überrascht:

– Was machst du hier? Warum hast du meinen Blumengarten zerstört?

Sengai antwortete ruhig:

– Jedes Gras, wenn es nicht gesäubert wird, wächst. Haben Sie das vergessen, Sir?

Seitdem hat dieser Mann nie Chrysanthemen angebaut.


Japanische Parabel “Liebe zu Chrysanthemen”