Zusammenfassung “Mein Begleiter” Gorky

Im Hafen von Odessa lernt der Erzähler den georgischen Prinzen Shakro Ptadze kennen. Als törichter Kamerad war er ohne Existenzgrundlage geblieben. Der Erzähler lädt den Georgier ein, mit ihm auf die Krim zu Fuß zu gehen. Er verspricht Shakro, dass er einen Mitreisenden zu Tiflis finden wird, oder er persönlich wird mit ihm gehen.

Auf dem Weg lernen sie sich kennen. Sharko Ptadze erzählt dem Erzähler vom Leben im Kaukasus, vom Zoll. Diese Geschichten sind interessant, aber sie verblüffen den Erzähler mit der Grausamkeit und Barbarei der Kaukasier. Die Geschichten des Georgiers porträtieren ihn in einem unattraktiven Licht.

Erzähler und Ptadze kommen in der Krim an. Der Erzähler arbeitet, ernährt sich und der Begleiter, der Georgier weicht der Arbeit aus, schiebt

aber ständig seinen Kameraden. Charcot verdient nur durch das Sammeln von Almosen.

Der Erzähler duldet alles und verzeiht seinem Gefährten, aber sobald Georgianer ihn ernsthaft verärgern. Eines Abends, am Feuer sitzend, beginnt der Georgier über das Erscheinen des Erzählers zu lachen und behauptet, sein Gesicht sei so dumm wie ein Widder. Der beleidigte Erzähler verlässt seinen Gefährten, aber er holt ihn ein und entschuldigt sich bei ihm. Der Erzähler verzeiht dem Georgier erneut.

Feodosia täuscht ihre Erwartungen, die Reisenden gehen nach Kertsch, wo es auch keine Möglichkeit gibt, Geld zu verdienen, um nach Tiflis zu kommen. Dann hat der Erzähler einen Plan, den er mit dem Einsetzen der Dunkelheit erkennt.

Nachts stehlen Reisende ein Boot und machen eine Reise. Sie gehen fast in den Tiefen des Meeres unter, kommen aber immer noch zu Boden. Einmal an Land, rennen die Satelliten zum Feuer, das vor ihnen scheint.

Auf die Reisenden greifen Hunde an, aber Hirten vertreiben sie, führen die Reisenden ans Feuer, füttern und entscheiden, was sie tun sollen. Vorschläge werden vorgeschlagen, um sie auf Ataman oder Zoll zu reduzieren. Der älteste Hirte beschließt, den Georgier und den Erzähler freizulassen, und schickt das Boot am Morgen zurück nach Kertsch.

Der Erzähler erhält von den

Hirten von Brot und Speck auf der Straße, dank ihnen, was den alten Mann überrascht, und am Ptadze trifft die Straße auf dem Weg nach Anapa. Auf dem Weg Georgier lacht, ist der Erzähler in der Ursache seiner Lustigkeit interessiert. Shakro antwortet: „Ich würde Znaish sdelal wenn wir Paweł diese Ataman-tamozhanu Ne znaish ich über tebya sagen würde:?!. Er menya Hotel ertrinken und würde weinen Dann würde ich Stahl zhalet menya und Posada würde Turm“.

Empört über den Zynismus seines Gefährten, versucht der Erzähler ihm die Unrichtigkeit seiner Urteile zu beweisen, aber er erreicht in diesem Geschäft keinen Erfolg. Shakro versteht einfache menschliche moralische Gesetze nicht. Georgia genießt alle Segnungen des Erzählers und verspricht ihm ein Paradies in Tiflis.

Sie kommen in die Region Terek. Kleidung und Schuhe Shakro sieht beklagenswert aus, aber sein unbändiger Appetit erlaubt es dem Erzähler nicht, Geld für neue Kleidung für den Georgier zu sparen. Einmal in einem Dorf zieht er fünf Rubel aus dem Knoten des Erzählers, trinkt sie und führt eine Frau. Sie fängt an, dem Erzähler die Schuld zu geben, fordert Geld von ihm, das er angeblich einem Georgier in Odessa abgenommen hat, droht ihn zur Armee zu bringen. Mit Hilfe von drei Flaschen Wein gelingt es einem jungen Mann, Skandale zu vermeiden.

Früh am Morgen verlassen der Erzähler und die Georgier das Dorf. In der Art, wie sie vom Regen erwischt werden. Der Erzähler gibt der Stimmung nach und beginnt zu singen, aber Ptadze verbietet ihm, weiterzumachen. Der Georgier sagt zu seinem Gefährten, dass er, Shakro, ein Mann ist, und der Erzähler ist keiner. Verspricht zu belohnen, wenn er ihm weiterhin dient.

Nicht weit von Wladikawkas entfernt werden Reisende mit dem Sammeln von Kirschkorn beauftragt. In diesem Dorf stiehlt Shakro den Musselin von Lezgin. Es stellt sich schon auf dem Weg nach Tiflis heraus. Der Erzähler, der von der Rache der Tscherkessen gehört hat, nimmt dem Georgier die Gaze weg und wirft ihn auf die Straße. Er versucht erneut, Ptadse zu erklären, dass seine Tat schlecht ist. Er hört zuerst schweigend zu und greift dann den Erzähler an. Zwischen ihnen gibt es einen kurzen Kampf. Shakro stoppt sie. Sie machen sich gut, ruhen sich aus und gehen wieder.

Reisende kommen nach Tiflis, aber betreten die Stadt nicht – Shakro überredet den Erzähler, bis zum Abend zu warten, er schämt sich, dass er, der Prinz, in Lumpen ist. Der Georgier nimmt eine Kapuze von seinem Begleiter, um nicht erkannt zu werden, und bittet, auf den Rivalen am Bahnhof der Vera-Brücke zu warten. Der georgische Prinz Shakro Ptadze geht, der Erzähler trifft ihn nicht mehr.


Zusammenfassung “Mein Begleiter” Gorky